Spielsucht im Web als Krankheit von WHO deklariert

Echt jetzt? Dazu benötigen wir die WHO, um festzustellen, dass auch Online Spiel zur Krankheit, sprich Spielsucht führen kann? Na gut, Frau Merkel sagt in 2013, dass das Internet für uns alle Neuland (Entwicklungsland) ist. Und daran hat sich hierzulande bis heute auch nicht viel geändert. 

Exzessives Computer- oder Videospielen gilt nach einem neuen Verzeichnis der Weltgesundheitsorganisation (WHO) demnächst als Krankheit. Gaming Disorder oder Online-Spielsucht wird in den neuen Katalog der Krankheiten (ICD-11) aufgenommen, der am 18. Juni erscheint.

Die Aufnahme ist unter Wissenschaftlern umstritten. Spieler könnten grundlos stigmatisiert werden, sagen sie. Der Katalog dient Ärzten als Hilfe bei der Diagnose. Krankenkassen nutzen ihn oft als Grundlage für Kostenübernahmen. zdf.de

Übrigens zum Thema Spielsucht: Das ist der ganz normale Wahnsinn in Deutschland. Und bis zu 600.000 sollen davon bundesweit betroffen sein. Eine schlimme Zahl, welche die Politik der vergangenen Jahre zu verantworten hat. Zwar versucht man nun mit neuen Gesetzen für eine gewisse Schadensbegrenzung zu sorgen, doch das Ganze hat weder Hand noch Fuß. Solange es online keine echte Regulierung nach EU Recht gibt, bringt das im Prinzip genau so “viel”, wie offene Grenzen für die innere Sicherheit. Nämlich überhaupt nichts! spielotheka.de