77777 – neues Merkur Spiel online

77777

Fünf mal die 7, das ist wohl der Traum eines jeden Casino Spielers. Und dass Träume nicht nur Schäume sein können, darf man nun ab sofort selbst im Internet ausprobieren bzw testen. Mit 77777, dem neuen Merkur Spiel aus dem Hause Gauselmann startet pünktlich zum Sommeranfang ein weiterer Automatenhit in den Merkur Casinos im Internet.

77777

Screenshot by stake7.de

Magische Zahl 7:

(…) Einige Autoren gehen davon aus, dass die Sonderstellung der Sieben auf der Beobachtung astronomischer Besonderheiten beruhe. Sieben ist die Anzahl der schon frühzeitig mit bloßem Auge sichtbaren, scheinbar beweglichen Himmelskörper: Sonne und Mond, dazu die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. In frühen Gesellschaften wurde das Himmelsgeschehen als göttlich verstanden, diese Wandelgestirne wurden mit den Göttern gleichgesetzt. Die Benennung der sieben Wochentage weist noch heute in vielen Sprachen darauf hin (wie zum Beispiel: Sonntag (Sonne), Montag (Mond), englisch Saturday (Saturn), französisch Lundi (Mond), Mardi (Mars), Mercredi (Merkur) oder lateinisch Dies Iovis (Tag des Jupiters)).

Die Babylonier sahen in diesen „Zeichen der Gesamtordnung des Kosmos“ ihre Bewegungen als „Äußerungen göttlicher Wesen“. Aus diesen sieben „Wandelsternen“ entwickelten sie die Vorstellung von sieben Himmelssphären und ordneten den sieben Planeten dann sieben Flüsse, sieben Farben, sieben Töne, sieben Metalle zu. Von Andrian wies darauf hin, dass in allen von ihm untersuchten Kulturen, Völkern und Gruppierungen immer die sieben „Planeten“ oder die sieben „Planetensphären“ als Wohnorte der Götter oder von Dämonen auftauchen.

Durch Nikolaus Kopernikus und den Übergang vom geozentrischen zur heliozentrischen Weltansicht wurden die Himmelsbewegungen über die sieben „Planeten“ modifiziert. Die Erde wurde ein Planet wie die anderen, der Mond wurde ihr Satellit und die Sonne das Zentrum des Systems. Es gab sechs echte Planeten, der siebente Planet Uranus wurde erst 1781 entdeckt. 1846 kam mit Neptun sogar der achte und später über 1000 Planetoiden hinzu. Allerdings gründet die Sonderstellung der „Sieben“ gerade auf dem älteren Wissen der Menschen (…) Quelle: wikipedia.de

-> Selbst unser Sachsenlotto wirbt im Internet mit der 7 für sein Glücksspiel, also muss da etwas dran sein. Und dass, obwohl es ja eigentlich gar nicht erlaubt sei, so wurde es uns nämlich schriftlich von der Landesdirektion Sachsen mitgeteilt. Aber bei dem Glückssymbol “7” macht man wohl mal eine Ausnahme.

Doch zurück zu 77777 bei Stake7.com. Das neue Spiel ist ja im Prinzip gar nicht so neu, so kann man es ja bereits in den Spielhallen überall an den Magie-Geräten zocken. Kirschen, Zitronen, Weintraube, Pflaume und Orange sind dabei neben den Hauptgewinnsymbol 7 die kleineren Gewinnbilder, können aber in der 5er Reihe schon mal kräftige Gewinne für den Spieler sorgen. Spielbar ist es im Internet in der Echtgeldversion oder im Funmodus (siehe Foto) unter anderem bei Stake7, Sunmaker, Sunnyplayer oder Platincasino.

Spielautomaten in den Spielhallen – das ist kein Glücksspiel

Spielautomaten in den Spielhallen

Es soll Leute geben, die haben es immer noch nicht bemerkt – die Spielautomaten in den Spielhallen haben rein gar nichts mit Glücksspiel zu tun. Die richtige Bezeichnung ist nämlich Spielautomaten mit Gewinnmöglichkeit, was einen kleinen – aber durchaus sehr feinen Unterschied macht.

Und während zum Beispiel in Online Casinos die Auszahlungsquoten mit durchschnittlich 96% öffentlich angegeben sein muss, ist das in Spielhallen seit 2011 dank unserer Lobby-Politik nicht mehr notwendig. Und wie hoch diese Ausschüttung an die Spieler tatsächlich in den Hallen ist, weiss ganz allein der Wind – ähm die Hersteller, Betreiber und natürlich Vater Staat. Dazu kommen die verschiedenen Einstellmöglichkeiten an den Geräten, was eine sehr hohe fiskalische Gewinnmaximierung für letztere drei Gruppen garantiert.

So hat es ein Aufsteller im Forum einfach mal auf den Punkt gebracht –

(…) 1. nix Glücksspiel
2. kommt es auf den Standort an. In einem Bahnhof, Autobahnraststätte… stelle ich die Auszahlung so weit wie möglich runter und die Spieldynamik so weit wie möglich hoch. Stammspieler interessieren mich da nen Scheiß.

So trivial wie sich manch einer das hier denkt, ist es im wahren Leben nicht. Die Automaten werfen nichts… die Zigaretten kosten 8,- …im TV läuft nur Schrott….die Titten der Frau sind mittlerweile runzelig…..so what? (…)

Berlin Casino Katzbachstrasse 19.01.2015 10-51-03

Kein Wunder also, dass viele Spieler bereits den Daddelhallen den Rücken zugewandt haben und ihre Scheine längst im Internet verpulvern. So vermelden Online Casinos jedes Jahr neue bessere Zuwachsraten und verzeichnen steigende Milliardenumsätze. Klar, im Web verliert man langfristig auch, nur dass eben auch hin und wieder mal kräftig augeschüttet wird…

Lasst euch nicht verarschen – Forum

Das legendäre Spielautomatenforum ist nun schon fast 7 Jahre online, hat dabei jede Menge Höhen und Tiefen in dieser Zeit erlebt und ist zuweilen sogar besser als sein Ruf –

(…) …die Geräte sind zum Geld einnehmen gebaut , da gebe ich dir vollkommen Recht , da diese Geräte eben auch bezahlt werden müssen. Es müssen auch die Angestellten ,Nebenkosten, Einrichtung und und und bezahlt werden.
Jedoch spreche ich hier nicht darüber , dass man an diesen Geräten Geld verdienen kann als Spieler , sondern es geht mir hier um die Strategie der Spielhallen , dass sich Spielotheken zunächst einmal auf jeden NEUKUNDEN freuen und dieser auch mit diversen Mitteln bei seinen ersten Besuchen sehr zufrieden gestellt werden soll. Hat man dann die Zufriedenheit des Kunden erreicht , so hat man ihn ja nun für sich gewonnen , um ihn dann ggf. als STAMMKUNDE führen zu können.
Der Vergleich mit einem Fußball Verein hinkt da mal sowas von , da ich als Fan , aus ganz anderer Intention zu einem Fußball Spiel gehe und ob meine Mannschaft nun schlecht spielt , wenn ich schon 10 Jahre dort hingehe , hat dann ganz sicherlich nix mit dem Fan zu tun oder dass der Verein dann sagt , ach wir haben nun genügend Fans , wir spielen nun mal schlecht. Also Sport mit Glücksspiel zu vergleichen ist hier mal absoluter Nonsens .
Der Vergleich mit anderen Untenehmen und über Leichen gehen , trifft den Nagel dann schon genau auf dem Kopf , da eine Speilten nichts anderes als ein Unternehmen ist , das unternehmensstrategische Maßnahmen anwendet um Profit zu schlagen. Und genau da ist eben der springende Punkt . Wie macht eine Spielothek ihren Profit? Sie muss wie oben beschrieben eine Stammkundschaft gewinnen , sei es zur Unterhaltung oder zum Zocken . Mit dieser Stammkundschaft kann sie dann wirtschaftlich überleben .
In einem anderen Thread habe ich die Sache des Player Trackings bereits angesprochen , diese Maßnahmen werden zumindest , das ist sicher in den meisten Casinos in Las Vegas angewendet, da gibt es maßig an Tracking Software von mehreren Herstellern, dieses System wird dann genutzt um individuell auf den Kunden einzugehen.
Wie es in Spielotheken in Deutschland gemacht wird kann ich nicht zu 100 % sagen , jedoch wird hier den Betreibern durch diverse technische Möglichkeiten einiges an die Hand gegeben um auch wirtschaftlich zu arbeiten .
In deinem letzten Absatz schreibst du , dass du weißt , dass wir alle nur verarscht werden und , dass sich das mit den Stammspielern und den Spielotheken von alleine regelt . Dann frage ich mich warum du hier interessiert bist an irgendwelchen Jackpot Anlagen oder Spielen , wenn es doch eigentlich , wie du ja bemerkt hast eine große Verarschung ist . Die Intention die du hast möchte ich mal verstehen.
Zum Verständnis .

Ich bin selber kein Spieler , sondern würde es eher so ausdrücken , dass ich mich für die Spieler einsetze bzw. ihnen helfen möchte , um wieder auf die Beine zu kommen. Um diese Spieler jedoch zu verstehen muss ich mir natürlich selbst ein Bild machen und dies habe ich mir in den letzten Jahren zu genüge gemacht , sodass ich eben sagen kann , dass man den Spieler sehr schnell als Stammkunden gewinnen möchte und die Maschinerie , die eben dann in Gang gesetzt wird , ist eben eine, die nur von reiner wirtschaftlicher Natur ist. Dies hat dann auch nichts mehr mit Unterhaltung zu tun ,auch wenn es eigentlich Unterhaltungsautomaten sein sollten…
Es gibt nach meinen Erkenntnissen kaum einen Spieler , der nach etwa 3 Jahren immer noch zur Unterhaltung in Spieltheken läuft, denn in dieser Zeit ist ihm die Lust an der Unterhaltung längst vergangen (…) [automaten forum]

Spielerschutz-Heuchelei der staatlichen Landesdirektionen

Sie predigen Wasser und trinken Wein, so in etwa könnte man das vorgeschobene Argument des Spielerschutzes durch die Landesdirektionen bezeichnen. So werden private Glücksspielanbieter gerne im gleichem Atemzug mit Geldwäsche und Spielsucht genannt, während man die staatlichen Angebote unter der Rubrik: “Glücksmomente, Füreinander da sein, Rentenlotterie, Gute Taten” einordnet.

Einarmbandit

Dabei geht es dem staatlichen Glücksspiel ebenfalls in erster Hinsicht nur um eins – nämlich maximale fiskalische Gewinnorientierung. Und natürlich der Absicherung des eigenen Monopol. Das haben bekanntlich hierzulande die Spielbanken, die staatlichen Lottogesellschaften und die abertausenden Spielhallen für sich gebunkert. Weit über 500.000 Spielsüchtige soll diese monoplistische Politik in den vergangenen Jahren, als sozusagen üble Nebenwirkung,  entstehen haben lassen – eine erschreckende Zahl.

Dazu haben wir nun ein interessantes Interview mit Dr. Michael Keiner auf der Webseite NovoArgumente zum Thema: Glücksspielregulierung: „Der Status Quo ist rechtswidrig.“ gefunden. Darin spricht der ambitionierte Pokerstar nun offen Klartext und entlarvt ohne Blatt vor dem Mund, die edlen Lottofürsten und staatlichen Glücksspiel-Gutsherren . Hier also ein ein paar Textpassagen aus dem Artikel –

Wie stehen Sie zum staatlichen Glücksspielmonopol in Deutschland?

Das Glücksspielmonopol in Deutschland wurde ja schon vor neun Jahren durch das Bundesverfassungsgericht ausgehebelt. Daraufhin suchte die Politik nach Wegen, dieses Monopol als lukrativen staatlichen Geschäftsbetrieb zu erhalten. Laut Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts ginge dies nur, wenn die staatlichen Maßnahmen der Prävention von Spielsucht dienen. Mit ihren teilweise abstrusen Rechtfertigungen, wieso die Regulierung angeblich diesem Zweck dient, ist die hiesige Politik aber bereits mehrfach vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert. Dieses hat die Privilegierung staatlicher Betriebe als unvereinbar mit europäischem Recht bewertet. De facto dürfen diese mehr werben und wesentlich bessere Angebote machen als ihre private Konkurrenz. So dürfen staatlichen Spielcasinos beispielsweise Alkohol ausschenken und Essen ausgeben, während in Berliner Spielhallen sogar die kostenlose Bockwurst verboten wurde. Interessierte Kreise versuchen, ein rechtswidriges System mit allen Mitteln zu verteidigen.

Stichwort Spielerschutz und Suchtprävention: Laut Glücksspielstaatsvertrag soll durch staatliche Regulierung „der natürliche Spieltrieb der Bevölkerung in geordnete und überwachte Bahnen gelenkt werden“. Was halten Sie von diesem Anspruch?

Bereits die Formulierung ist eine bodenlose Unverschämtheit. Das hört sich so an, als wolle man eine Herde Schafe in ein Gatter hineintreiben. Der Anspruch des Staates, menschliche Triebe kanalisieren zu wollen, läuft auf eine erhebliche Beraubung der persönlichen Entscheidungsfreiheit hinaus. Dabei geht die Politik offensichtlich auch noch davon aus, zu wissen, was diese geordneten Bahnen sind, in die sie den menschlichen Spieltrieb lenken und kanalisieren will. Das trägt schon totalitäre Züge, die mit dem Grundgesetz zumindest nicht vereinbar sind.

Aktuell erleben wir eine Diskussion über die Regulierung des Online-Glücksspiels und der Sportwetten. Das deutsche Totalverbot steht zunehmend in der Kritik. Wie ist ihre Meinung?

Der Glücksspielstaatsvertrag in seiner jetzigen Form wird zu Recht kritisiert. Auch hier soll wider besseres Wissen und mit fragwürdigen Methoden das staatliche Monopol gesichert werden. An erster Stelle steht die Absicherung der Landeslotteriegesellschaften, die einen großen Umsatz aufweisen. „Wie sehr kann man sich verbiegen, ohne dass das Monopol angetastet wird?“, lautet hier die Frage. So werden etwa willkürlich 20 Lizenzen für die Sportwettenvermittlung ausgegeben und staatlich konzessioniert. Das ganze Bewerbungsverfahren wird aber von Anfang an so angelegt, dass es vor Gericht scheitern muss. Es geht nur darum, Zeit zu gewinnen. Denn solange alles beim Alten bleibt, bleibt auch das Monopol unangetastet. Hier spielen Teile der Verwaltung mit hoher Fachkompetenz ein geschicktes Strategiespiel, um den rechtswidrigen Status Quo so lange wie möglich aufrechtzuhalten.

Quelle: novo-argumente.com

Online Casino Deutschland – Legal oder Illegal?

Das 1. Online Casino Deutschland hat seinen Firmensitz in Sachsen und eine Lizenz im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein. Da dieses Bundesland nicht nur in Deutschland liegt, sondern auch in Europa, ist es rechtmässig lizenziert. Aufgrund der europäischen Dienstleistungsfreiheit ist es nämlich völlig (l)egal, von welchem Land aus in Europa so ein Glücksspiel-Portal betrieben wird.

JEDER hat das gleicht RECHT, egal wo sich der WOHNSITZ in der europäischen UNION befindet. Es wird keine DISKRIMINIERUNG oder BENACHTEILIGUNG in EUROPA geduldet.

(…) Seit Ende 2012 ist es soweit: Auch in Deutschland ist das Spielen um echte Einsätze im Internet-Online-Casino endlich legal! Zu verdanken ist das einer Gesetzesnovelle des Landes Schleswig-Holstein, mit der das bisherige Glücksspielmonopol des Staates eingeschränkt wurde. OnlineCasino Deutschland gehört zu den wenigen Unternehmen, die eine der in diesem Zusammenhang vergebenen Lizenzen erhalten haben. Damit ist unser Onlinecasino, ansässig im sächsischen Bautzen, das erste offizielle Online Casino mit Sitz in Deutschland (…) [onlinecasino.de]

So weit so gut, denn die Landesdirektion Sachsen pfeift ganz gerne mal auf die europäische Dienstleistungsfreiheit und untersagt in seinem Bundesland das Veranstalten bzw. das Bewerben von nichtstaatlichem Glücksspiel und beruft sich auf seinen GlüStV.  Auch dass der EugH schon mehrfach dieses völlig überholte Schriftstück gerügt hat, interessiert dort anscheinend wirklich niemanden. Man erledigt solche “Sachverhalte” eben auf altbewährter Gutsherren-Manier.

(…) Veranstalten von Glücksspielen im Internet ist grundsätzlich verboten. Dies regelt § 4 Abs. 4 des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) ausdrücklich. Wer dennoch unerlaubtes Glücksspiel veranstaltet oder daran teilnimmt, muss nicht nur mit behördlichem Verbot und Bußgeldbescheid rechnen, sondern macht sich außerdem auch strafbar. Unabhängig davon bietet ein Unternehmen mit Sitz im Freistaat Sachsen Spielern die Teilnahme an verschiedenen Online-Glücksspielen, wie beispielsweise Casino-Spiele (virtuelle Automatenspiele), Online-Poker, Black Jack etc. im Internet an. Dagegen ist die Landesdirektion Sachsen vorgegangen und untersagte bereits im August des letzten Jahres sowohl die Veranstaltung des illegalen Online-Glücksspiels in Sachsen, als auch die Werbung hierfür (…) [lds.sachsen.de]
online casino deutschland
(Screenshot: onlinecasino.de)
Aber auch dem Betreiber des Online Casino Deutschland scheint das alles nicht zu interessieren, denn das Portal ist auch nach abgelaufener Frist weiterhin online verfügbar. Warum sollte er aber auch, so steht doch europäisches Recht weit über dem Sächsischem – immense Schadenersatzforderungen im Millionenbereich gegen den Freistaat und seinen braven Steuerzahlern inklusive.  Das leckere Popcorn und die Cola steht zumindest auch schon bei uns bereit.

Action Star Spiele online – Bally Wulff

Action Star Spiele online

Mit einer kostenlosen Version der bekannten Bally Wulff Spiele startet das deutsche Online Portal jackpot.de im Internet. Keine Echtgeldgewinne, dafür aber Werbepopups, zusätzliche Sachgewinne wie Reisen, Gutscheine und Punkteumwandlung.

explodiac

(Screenshot: Explodiac/Maxi Play auf jackpot.de)

Spielbar sind unter anderem so beliebte Spiele von Bally Wulff wie Explodiac, Western Jack, Roman Legion, Pharaos Ritches, Magic Stone oder Mighty Dragon, bekannt aus den Spielotheken und Spielhallen des Landes. (spielotheka.de)

Ob die beliebten Spiele auch irgendwann als echte Casino Variante erscheinen werden, ist allerdings derzeit noch völlig unklar. Einen gewissen Spielspass erreicht man aber auch jetzt schon ohne den Echtgeld-Anreiz. Natürlich fehlt so der letzte Kick in Form von Nervenkitzel, was aber wiederum eben auch nicht so dolle die Brieftasche strapaziert.

Fazit / Bewertung der Software von Gamomat:

Positiv – die Online Versionen der Games vom Actionstar sind soweit sehr gelungen und stehen ihren Originalen aus den Spielhallen um nichts nach. Die Grafik und auch der Sound sind dabei sehr gut umgesetzt wurden, was ein echtes Feeling wie vor dem Automaten simuliert. Ein extra Plus gibt es für die Maxi Play Funktion wie an den original Action Star Spielautomaten in den Spielhallen.

Unser gratis Tipp für kostenloses Spiel ohne Anmeldung unter der Webseite: http://www.gamomat-casino.com/ (allerdings nur Spielgeld)

Negativ – was etwas nervt sind die ständigen Levelerweiterungen während der Automaten-Session. Die zusätzlichen Punkte nimmt man zwar gerne mit, doch sollten sie nach Möglichkeit erst nach den Drehs angezeigt werden. Ansonsten haben wir jedoch an der Software selbst nichts auszusetzen – alles läuft äusserst flüssig und stabil auf dem Server des Herstellers.

Facebook Fun mit Mr.Fun

Nein wir haben keine ausgebildeten Doktoren (Dr.), sondern lediglich den Status Mr. bei Facebook zum Thema Spielautomaten erhalten. Dazu fehlt uns nämlich die nötige Grundlage – etwa ein langjähriges Studium in der renomierten Gauselmann-Akademie mit entsprechendem Dauer-Praktikum in einer zertifizierten Spielstätte deines Vertrauens.

mrfun

Egal, denn irgendwie sind wir nun auch bei Facebook gelandet und haben uns den einprägsamen Namen Mr. Fun gegeben. Ein paar Likes haben wir auch schon erhalten und versuchen nun auf lange Sicht unser Themenfeld Spielautomaten auch in Richtung soziale Netzwerke zu verschieben. Da sollen sich ja auch mittlerweile eine stattliche Anzahl von willigen Zockern hin und wieder tummeln um mit Gleichgesinnten ihre Erfahrungen in puncto Systemfehler, Bugs, Cheats, Tipps und Tricks zu Automaten in den Spielhallen auszutauschen.

Allerdings werden wir auch zukünftig unseren wertvollen Content ausschliesslich hier auf der Webseite veröffentlichen und auf FB lediglich teilen, linken und liken lassen. Und das Beste daran, wir werden wohl die kommenden 6 Monate hier und auf Facebook völlig werbefrei in Erscheinung treten (müssen). Dies wurde uns nämlich freundlicherweise durch eine deutsche Landesdirektion untersagt. Dafür sind wir sehr dankbar, denn so werden unsere Leser nun wenigstens nicht beim Lesen durch lästige Banner abgelenkt. Wir verdienen zwar so kein geld mehr, dürfen aber nun wie viele andere User in den Spielotheken auf finanzielle staatliche Unterstützung hoffen.

Wir bei Facebook >>>

Staatliches Glücksspiel wirbt mit Glücksmomenten

Unser staatliches Glücksspiel ist einfach gut. “Glücksmomente, Füreinander da sein, Rentenlotterie, Gute Taten”, so die Slogans im Internet – und ja so ist sie halt, unsere alles geliebte Glücksspirale. Neben der ebenfalls guten “Aktion Mensch” ist sie gerade für ältere Menschen in unserem Land eine absolute Topadresse in Sachen Zockerei.

glücksspierale
(Screenshot: http://www.gluecksspirale.de/)

Was allerdings gerne bei all diesen guten Taten verschwiegen wird, sind die schwachen Auszahlungsquoten sowie die minimalen Gewinnchancen bei diesen Glücksspielen. Gerade die wirklich guten Glücksspiele wie “Glücksspirale” und “Aktion Mensch” sind zum Spielen nun wirklich überhaupt nicht geeignet, wie unser Überblick deutlich darstellt:

Staatliches Glücksspiel Auszahlungsquoten:

– Staatliches Lotto 6 aus 49 – 50%

– Staatliche Sportwetten Toto – 50 %

– Staatliche Glücksspirale – 40%

– Staatl.: Aktion Mensch – 30 %

(Spielotheka.de)

Aber gut, es steht ja auch nicht da für wen die so tollen Slogans eigentlich überhaupt gelten sollen – für die Mitspieler wahrscheinlich eher nicht. Aber für die edlen Lottofürsten der staatlichen Lottogesellschaften in ihren prunkvollen Residenzen könnte man sich das schon durchaus vorstellen.

Und übrigens für private Glücksspiel-Anbieter ist derartige Werbung natürlich strikt verboten und wird mit hohen Strafen geahndet. Verständlich, denn welcher Lottobaron kann sich bei Auszahlungsquoten zum Beispiel bei Online Automaten, Roulette oder Poker von 96% seinen jetzigen tollen Lebensstandart noch erhalten? Das geht natürlich nicht.

Gut, dass es dafür das Argument Spielerschutz gibt, denn die Online Zockerei bei privaten Portalen macht eben süchtig. Und das liegt an den hohen möglichen Gewinnen. Und deshalb sind die staatlichen Angebote dann eben so gut – man kann kaum was gewinnen, was uns wieder alle vor Spielsucht schützt. Ist doch logisch – oder?

Kostenloses Spiel am Automaten

Kostenloses Spiel am Automaten

Mit Geld spielen und trotzdem nichts verlieren bei realen Auszahlungsquoten von zirka 25% in den deutschen Spielhallen – nicht möglich? Doch – wir zeigen wie es mit Geldeinsatz prima funktioniert, etliche Stunden zu spielen und am Ende doch nichts zu verlieren.

Und nein wir reden hier nicht über die hochwissenschaftlichen Abhandlungen zu vermeintlichen Strategien von Automaten-Experte Dr. Mabuse an den Novoline und Merkur Automaten. Aber schaut doch einfach selbst –  so einfach geht das…

…und wenn er nicht gestorben ist, so versucht er immer noch die Münze in den Schlitz zu werfen. In diesem Sinnen, allen Lesern unserer Webseite ein wunderschönes Wochenende.

(Un)sympathische Löwen und Sonnen

Von Löwen und Sonnen

Na wer kennt sich nicht, die lachenden Löwen und Sonnen an den Spielhallen und Spielotheken des Landes? Stets gute Laune und tolles Entertainment sollen sie bei der zockenden Kundschaft verbreiten. Viel zu optimistisch, meinen nun die Leute vom hessischen Spielhallengesetz, so zu finden in den Google News –

(…) In dem konkreten Fall hatte die Stadt Marburg verlangt, den Namen und den Löwenkopf von einer Spielhalle zu entfernen. Dagegen hatte der Hallenbetreiber Beschwerde eingelegt. Diese wurde zurückgewiesen. Der Beschluss ist nun unanfechtbar, wie das Gericht mitteilt. Zwar erlauben die Vollzugshinweise zum Hessischen Spielhallengesetz, den Namen der Betreiberfirma neben der Bezeichnung zu führen. Aber nur, solange vom Namen kein zusätzlicher Spielanreiz ausgeht. Das Gericht argumentierte jedoch anders: “Bei der von der Antragstellerin verwendeten Beschriftung “Löwen – Logo – Play” handelt es sich bereits nicht um den Namen des Unternehmens. Dieser lautet ‘Löwen Play GmbH’.” Zusätzlich würde der freundliche blickende Löwe Sympathie ausstrahlen und damit den Namen “Löwen-Play” mit positivem Inhalt füllen. Daraus würde sich eine “erhebliche Anreizwirkung zum Spontanbesuch der Spielhallen bieten”. Das sollte aus Präventionsgründen verhindert werden (…)

Gut, wenn man jetzt keine anderen Probleme in Hessen mit dem Glücksspiel hat, dann sucht man sich eben ein Bauernopfer und kann die breite Öffentlichkeit damit beruhigen. Während nämlich das hessische Innenminesterium in puncto Lizenzvergabe im Internet restlos versagt hat, kümmert man sich nun um die Logos von lachenden Sonnen oder Löwen.  Ehrlich gesagt, habe ich als Kind immer schon nur Sonnen mit lachendem Gesicht gemalt, für schlechte Laune war immer der Regen zuständig.

Aber gut, nun stehen die staatlichen Moralapostel (sie predigen Wasser und trinken Wein) zumindest wieder einmal mehr im positivem Rampenlicht und können sich gegenseitig auf die Schultern kloppfen. Den spielsüchtigen Zocker wird es allerdings nicht interessieren, ob am Eingang dieses Logo nun fehlt. Er wird auch wie gehabt, jeden Monat sein Geld in die Automaten werfen, um Betreibern und Staat die Taschen kräftig zu füllen…

Novoline, Merkur und Bally Wulff – Online News