Glücksspiel im Internet legt kräftig zu

Und das trotz dem letztem Urteil des Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Demnach sollen hierzulande nur Online Lotterien und Sportwetten erlaubt sein. Doch nur ein paar Tage später dann dies hier: “Das Verwaltungsgericht München kommt in seinem von der Kanzlei ARENDTS ANWÄLTE erstrittenen Urteil zu dem Schluss, dass das deutsche Lotteriemonopol in seiner derzeitigen Ausgestaltung sowohl gegen die unionsrechtlich garantierte Dienstleistungsfreiheit gem. Art. 56 ff AEUV als auch gegen die verfassungsrechtlich garantierte Berufswahlfreiheit gem. Art. 12 GG verstößt.” (ostfussball.com) Noch Fragen warum das Online Glücksspiel boomt?

Der weltweite Markt für Online Glücksspiel ist von 15 auf 40 Milliarden Euro angewachsen, was einem jährlichen Wachstum von über 10 % entspricht. Gut 50 % des internationalen Marktes entfallen auf Europa, dabei besonders auf stark liberalisierte Märkte wie Dänemark und Großbritannien. Gemessen am Gesamtmarkt für Glücksspiel macht das Online Segment mittlerweile durchschnittlich 10,6 % aus, in Deutschland sogar 16 %.

Wie geht es hierzulande weiter?

Chaotisch. Der Änderungsvertrag zum Glücksspielstaatsvertrag im Januar 2018 wird durch das Bundesland Schleswig-Holstein gekippt. Grund ist die nach EU-Recht gesetzwidrige Rechtslage in Sachen Online Glücksspiel hierzulande. Ergo, auf lange Sicht wird demnach der Fiskus weiterhin bei den Steuereinnahmen leer ausgehen. Und diese Grauzone wird somit weiterhin den starken Wachstum von ausländischen Glücksspielportalen fördern.

Ähnlich typische Beispiele sind Belgien, Kanada, Schweden und Finnland. Diese Länder haben staatliche Monopole auf das Glücksspiel und vergeben keine Lizenzen an ausländische Spielbankenbetreiber. Ihrer Gesetzgebung folgend sind also Spielbanken, die lizenziert sind auf ihrem Staatsgebiet zu agieren als legal anzusehen. Gleichzeitig können sie ausländische Casinobetreiber nicht strafrechtlich verfolgen.