Spielotheka.de: Spielautomaten News

Novoline, Merkur und Bally Wulff Spielautomaten

Schlagwort: Spielotheken (Seite 1 von 5)

Versteckte Kamera in der Spielothek – Experiment

Video Report aus der Spielhalle

YouTube: Wie reich werde ich beim Glücksspiel? – Selbstexperiment Spielothek

Kommentar unter dem Video: Auf Knopfdruck das schnelle Geld machen. Beim Glücksspiel ist das vermeintlich möglich. Allerdings bietet das auch ein hohes Suchtpotential. Ich begebe mich in die Welt der Spielotheken und mache das Selbstexperiment: Wie reich kann ich durch Glücksspiel werden? Ausserdem spreche ich mit einem ehemals Glücksspielsüchtigen und einem Experten über das Thema.

Also mal ganz ehrlich. Wer glaubt in einer Spielothek oder Spielhalle reich zu werden, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Diese Geräte in den Hallen sollten lediglich eine kurze Unterhaltung für die Besucher bieten, nicht mehr. Nur leider sind die eben die Nebenwirkungen solcher eigentlich harmlosen Sessions eben verheerend. Und die fiese Spielsucht ist nicht zu verharmlosen! Klar, nicht jeder ist dafür anfällig aber mittlerweile sind es hierzulande fast 500.000 Menschen. Viele davon können sich das Spielen an den Automaten eigentlich gar nicht leisten. Sie sind auf soziale Stütze (ALG und Hartz 4) angewiesen und verspielen in den ersten Tagen des Monats dieses Geld. Nicht wenige „Flüchtlinge“ gehören ebenfalls dazu. Sie sind laut aktuellen Studien besonders anfällig für die schlimme Sucht. Doch das eigentliche Schlimme an der Angelegenheit ist, dass ich mich hierzulande in Spielotheken oder Spielhallen noch nicht einmal selbst sperren lassen kann. Online geht dies in lizenzierten Casinos mit nur wenigen Klicks.

Aber auf die eigentliche Frage an dieser Stelle zurück zukommen: Man kann schon durch Glücksspiel reich werden. Die Chance dazu ist allerdings sehr gering. In Spielhallen mit einem Maximalgewinn ist das natürlich nicht möglich. Doch dazu müsste man schon einen großen Jackpot in einem der zahlreichen Online Casinos im Internet knacken.

Migranten Spielsucht

Besonders betroffen von der Spielsucht – Migranten

Sie kommen als so genannte Flüchtlinge nach Deutschland, erhalten ihre sozialen Zuwendungen… und bringen dieses Geld (wohlgemerkt vom deutschen Steuerzahler) anschließend in die Glücksspiel-Tempel. Und nein, das sind keine Einzelfälle – ganz im Gegenteil, junge muslimische Migranten sind von der Spielsucht besonders betroffen.

(…) Unter Spielsüchtigen haben auffällig viele junge Männer türkischen oder arabischen Migrationshintergrund. Experten vermuten geringen Bildungsstand und wenig Perspektive auf dem Arbeitsmarkt als Ursachen. Es ist jedoch nicht so, dass Spielen unter Muslimen salonfähiger wäre als in der Kneipe zu trinken. Glücksspiel ist im Islam so verboten wie das Trinken und unter Muslimen auch in der Praxis gleichermaßen verpönt.

In Deutschland gibt es etwa 9000 Spielotheken und über 300.000 Spielautomaten. Zum Vergleich: Die Anzahl aller Geldautomaten in Deutschland liegt bei knapp 60.000. Das Aufstellen von Glücksspielgeräten ist theoretisch streng geregelt. Ein Automatencasino soll maximal zwölf Automaten aufstellen dürfen. Aber die Gesetze werden umgangen, indem die Betreiber Räume als baulich getrennt ausweisen und so mehrere Konzessionen erhalten. Und auch sonst ist der sogenannte Spielerschutz nicht sehr wirksam, auch dank sehr erfolgreicher Lobbyarbeit der Automatenindustrie (…) [deutschlandfunk.de]

Eid Ahwaz

Ahwaz at the English language Wikipedia [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Schade, in der ARD Mediathek ist der Beitrag leider schon wieder verschwunden. Doch wer sich schon selbst ein Bild von dem Spielsucht Drama in den Spielhallen und Spielotheken gemacht hat, wird zustimmen, dass dieses Elend tatsächlich dem absoluten Normalzustand hierzulande (schlimmer in Westdeutschland)  entspricht. Noch schlimmer, denn nicht nur die Aufsteller kassieren an der Spielsucht – nein auch Vater Staat langt kräftig in Form von Steuern und Abgaben mit hin. Gut, nun könnte man sagen, da fließt das Geld wieder zurück und die Wirtschaft wird damit angekurbelt. Aber bitteschön – wie pervers ist das denn? Wäre es nicht besser, keine Sozialleistungen mehr auszuzahlen und die ausländischen Leute in Lohn und Brot zu bringen oder noch besser – endlich zur Heimreise zu bewegen?  Die soziale Hängematte im Mekka Deutschland ist wohl das größte Übel.

Weitere interessante Themen zu Migranten Spielsucht:

Zu spät – jetzt kommen die Migranten!

Migranten rauben, schlagen und demolieren Automaten

Flüchtlinge: Geld ist gut angelegt

Spielhallen: Los Entscheidung rechtswidrig

Niedersachsen kippt Los Entscheidung zur Schließung von Spielhallen

Und auch in Stuttgart freut man sich darüber:

(…) Bei den Automatenaufstellern knallen die Sektkorken. Grund ist ein Urteil des Landgerichts Lüneburg. Demnach darf nicht das Los entscheiden, welche Spielhalle in der Innenstadt weichen muss. Im Land Niedersachsen hatten die Kommunen versucht, auf diese Weise die seit Juni 2017 geltende Landesglücksspielverordnung durchzusetzen, wonach zwischen zwei Spielcasinos mindestens 500 Meter Abstand sein müssen. Durch das Urteil sind rund 3000 Schließungsbescheide in Niedersachsen rechtswidrig geworden (…) [stuttgarter-nachrichten.de]

Merkur Spielothek

By Graf Foto (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Mal ehrlich: Wie konnte man überhaupt solch einer geplanten Regelung positiv gegenüber stehen? Ein Gericht soll per Los entscheiden, welche Spielhallen geschlossen werden müssen. Wegen einem Gesetz was zudem gegen alle liberalen Werte der EU-Richtlinien verstößt? Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

Und ganz nebenbei werden durch die Schließung nicht nur tausende Arbeitsplätze in der Branche vernichtet, sondern auch noch an den eigenen wichtigen Steuer-einnahmen gedreht. In Zeiten wo Städte und Kommunen in Deutschland extrem verschuldet sind und nicht wissen woher man das Geld für Investitionen bzw. Bildung usw. nehmen soll. Echt irre oder?

 

Willkür der LDS auch gegen Spielhallen

Landesdirektion Sachsen willkürlich gegen Spielhallen

Dass man in Sachsen willkürlich gegen Online Glücksspiel bzw. deren Werbung weitgehend erfolglos vorgeht, ist bereits bekannt. Europäisches Recht steht eben über nationalem Recht! Die Verwaltungsgerichte allerdings halten sich zu diesem Umstand bei den Einsprüchen gegen diese Willkür seitens der LDS bedeckt. Drei Jahre Bearbeitungszeit bisher sprechen dazu ihre eigene Sprache!

Spielbank Magdeburg

By Esp1982 (Own work) [GFDL or CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

So versucht man nun das staatliche Monopol in Sachen Glücksspiel (Spielbanken und Lotto) mit Schließung privater Spielhallen zu sichern. Doch auch da beißen die Beamten ebenfalls auf Granit: 

(…) Rechtsanwalt Rolf Karpenstein, spezialisiert auf das Europarecht sowie den Bereich der Sportwetten und des Glücksspiels sieht die Rechtslage anders als die Landesdirektion. Er wirft der LDS Willkür und die vorsätzliche Missachtung des vorrangigen EU-Rechts vor: „Spielhallen dürfen nach EU-Recht in Sachsen mit der gewerberechtlichen Konzession ohne sogenannte glücksspielrechtliche Konzession betrieben werden. Ein zusätzlicher und an Mindestabstände zu Schulen oder zu anderen Spielhallen geknüpfter Erlaubnisvorbehalt darf von den Behörden und Gerichten in Sachsen nicht angewendet werden. Der Verstoß des Freistaates Sachsen und der LDS gegen die höherrangigen Verbotsnormen könnte auch nicht legitimiert werden.“ Die Beschränkungen durch einen an Mindestabstände gebundenen zusätzlichen Erlaubnisvorbehalt seien weder zwingend erforderlich noch verhältnismäßig. Auch fehle eine systematische und kohärente Glücksspielpolitik. Die Bundesländer selbst werben anreizend und ermunternd für staatliche Glücksspielangebote. Genauso wie zum Beispiel Lotto Hamburg und Lotto Niedersachsen versuche auch der Freistaat Sachsen, seine Einnahmen aus Glücksspiel durch Spielbanken mit Hunderten von Geldspielern sowie durch Lotto-Sachsen zu maximieren, so der Anwalt (…) [sz-online.de]

Glücksspielstaatsvertrag ist rechtswidrig!

(…) Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute in seinem Urteil in der Rechtssache Ince (C-336/14) mit klaren Worten entschieden, dass die deutsche Rechtslage im Bereich der Sportwetten nicht mit dem Recht der Europäischen Union vereinbar ist. Damit ist nicht nur das seit vier Jahren ergebnislos laufende Sportwettenkonzessionsverfahren hinfällig, sondern die gesamte gesetzliche Grundlage für Glücksspiele in Deutschland reformbedürftig (…) [ostfussball.com]

Aber auch die neuerlichen Änderungsversuche beim Glücksspielstaatsvertrag ab 2018 sind bereits längst wieder Makulatur. So steigt das Bundesland Schleswig-Holstein aus dem Papier aus, andere Länder wie Hessen oder NRW könnten folgen. Und auch in Sachsen wird man dies endlich akzeptieren müssen.

Klage-welle von Gauselmann gegen „Glücksspieländerungsvertrag“

Gauselmann klagt wegen Schließung seiner Spielhallen

Das staatliche Glücksspiel-Monopol hat einen neuen Feind. Da man im Internet nur sehr schwer gegen die private Konkurrenz aus Gründen der europäischen Dienstleistungsfreiheit ankommt, versucht man es nun bei den privaten Spielhallen. Neu Gesetze sollen nämlich die Zahl der Spielhallen in Deutschland drastisch reduzieren. Nutznießer dieser „Säuberungsaktion“ wären im Endeffekt die staatlichen Spielbanken.

Merkur Spielothek

By Graf Foto (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

(…) Grundsätzlich soll die Zahl der bundesweit etwa 18.000 Spielhallen kräftig reduziert werden – unter anderem durch den Erlass von Mindestabständen zwischen den Standorten und ein Verbot von Mehrfachkonzessionen, die mehr als zwölf Spielgeräte unter einem Dach erlauben.

Niedersachsen hatte seine Ausführungsbestimmungen zum Glücksspielrecht früher erlassen als NRW und steckt mitten in der Klagewelle. Allein in Niedersachsen habe Gauselmann mehr als 100 Verfahren angestrengt, um sich gegen Schließungsverfügungen zu wehren, sagte Hoffmeister. Kommunen hatten dort teils im Losverfahren entschieden, welche Spielhalle schließen muss (…) [nw.de]

Dass sich dies Branchenprimus Gauselmann (Merkur Spielothek) nicht so einfach gefallen lassen wird, sollte dabei JEDEM klar sein. Und die Chancen für eine positive gerichtliche Entscheidung stehen dabei auch gar nicht schlecht. Denn genau wie im Internet besteht in jedem europäischen Land die europäische Dienstleistungsfreiheit auch für Spielhallen und Spielotheken. Alles andere stellt eine Diskriminierung dar, auch wenn das momentan die Verwaltungsgerichte teilweise natürlich nicht so sehen.  Doch spätestens vor dem EuGH sollten dann die privaten Betreiber von Spielhallen und Spielotheken ihr Recht bekommen.

Zumal das vermeintliche Ziel, die Spielsucht einzudämmen nur ein vorgeschobenes Argument darstellt. Spieler wandern einfach ins Internet oder eben in die Illegalität ab. Arbeitsplätze gehen verloren, wirtschaftliche bzw. steuerliche Einbußen in Millionenhöhe für Gemeinden und Fiskus sind vorprogrammiert. So konfrontiert das staatliche Glücksspiel nicht nur mit der freien Marktwirtschaft, sondern sägt auch am Ast der dringend notwendigen Vergnügungssteuer der Kommunen sowie Einnahmen für das Finanzamt. Ganz zu Schweigen über die Kosten für die neuen Arbeitslosen sowie die finanziellen Auslagen vor dem EU-Gericht, sollte man dort verlieren. Und bemängelt wurde der deutsche Glücksspielstaatsvertrag übrigens aus Brüssel im Februar 2016 bereits zum dritten Mal.

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Neues Spielhallengesetz wackelt schon bei ersten Klagen

 

Weniger Spielhallen – weniger Steuern, weniger Arbeitsplätze

 

Glücksspielstaatsvertrag, Spielhallengesetz am Ende?

Die Islamisierung der Spielautomaten

Der Islam wird schon bald in Deutschland regieren

Warum das so ist, kann sich jeder gerne an seinen zehn Fingern abzählen. Millionen von Moslems strömten und strömen immer weiter ins Mekka Deutschland. Deren muslimische Frauen gebären im Schnitt 7 Kinder und deren Kinder dann auch wieder und so weiter und sofort. Deutsche hingegen leisten sich lediglich nur 1,6 Kinder pro Paar, was den hohen Kosten hierzulande geschuldet ist. Wenn es also in den kommenden zwei Generationen so wie bisher weiter geht, wird Deutschland ein anderes Land sein.  Klar, dass man nun schon auch in puncto Spielautomaten die Weichen für die Zukunft stellt. So haben wir bei Stake7 (demnachst heisst das Merkür Ünline Casüno) nun das Game Agent Istanbul entdeckt. 

Foto: stake7.com

Slider Spiel Agent Istanbul

Aus Ghost Slider wird Agent Istanbul. Oder so ähnlich. Denn im Prinzip ist das Spiel wirklich nichts anderes als eine 1:1 Kopie der drei Geister, welche nun plötzlich drei türkische Agenten sind. Da wurde sich scheinbar schnell auf die neue Kundschaft bzw. das Klientel aus dem Orient eingestellt.  Und dass, obwohl im Islam das (Glücks)Spielen strengstens verboten ist. Aber ähnlich wie bei Suff und Drogen macht man da auch ganz gerne eine Ausnahme. Eine Studie hatte das massive Sucht-Problem von so genannten Flüchtlingen schon vor mehreren Jahren recht gut analysiert.

(…) Jung, männlich und Migrationshintergrund, so war vor nicht all zu langer Zeit eine Studie zum Thema: „Wer ist besonders von der Spielsucht betroffen“ ausgefallen.  Schaut man sich etwas unter den  etwa einer Million Neuankömmlingen um, wird man schnell feststellen, dass etwa 80% diesem Beuteschema entsprechen (…) [spielotheka.de]

Sei es drum – der Anfang mit islamischen Automatenspielen ist gemacht. Weitere solcher Spiele werden folgen, bis dann in ein paar Jahren auch der letzte Spielautomat islamisiert sein wird. Woher dann allerdings das Geld für die Flüchtlinge kommen soll, wenn alle Deutschen verschwunden sind, ist bisher noch nicht bekannt. Bisher klappt die Verteilung nämlich noch sehr gut. Während deutsche Arbeitnehmer fleißig immer mehr Steuern zahlen, dürfen sich die neuen muslimischen Einwanderer über die Sozialleistungen freuen. Geld was natürlich auch zu nicht unerheblichen Teilen wieder zurück in die Automatenwirtschaft fließt…

Über Stake7:

stake7 wird durch die Top Gaming Europe Limited unter der registrierten Adresse 2nd Floor – St Mary’s Court, 20 Hill Street, Douglas, Isle of Man IM1 1EU – 138761C betrieben. Top Gaming Europe Limited ist von der Isle of Man Gambling Supervision Commission lizensiert. Die Lizenz wurde unter dem Online Gambling Regulation Akt 2001 am 10 Juni 2013 ausgestellt. Online-Spielschulden sind rechtlich durchsetzbar auf der Isle of Man. stake7.com (Top Gaming Europe Limited) verbietet den Zugang und Service für Personen unter dem gesetzlichen Mindestalter von Achtzehn (18).

Textquelle: stake7.com

Weniger Spielhallen – weniger Steuern, weniger Arbeitsplätze

Verschärfte Regelungen im Glücksspielstaatsvertrag für Spielhallen

So soll die Glücksspielsucht bekämpft werden. Doch die Nebenwirkungen sind übel – weniger Steuereinnahmen, Verlust von Arbeitsplätzen, Abwanderung der Spieler in das Internet. So berichtet die Stadtzeitung, was eigentlich schon alle wussten: 

(…) In Zahlen würde dies bedeuten, dass bundesweit schätzungsweise 37.000 Beschäftigte in den Spielhallen in Vollzeit, Teilzeit oder als Minijob direkt betroffen wären, darüber hinaus aber auch noch mal bis zu 20.000 Beschäftigte aus der Zulieferindustrie um ihre Arbeitsplätze fürchten müssen. Gemäß der Studie von Smartcon würde aber auch der Staat selbst zu den großen Verlierern dieser Entwicklung gehören. Denn allein bei der Vergnügungs-, und Umsatzsteuer erwarten Experten nach Inkrafttreten der neuen Regelungen Verluste für den Staat in Milliardenhöhe. Dass die gesamte Glücksspielbranche jetzt in dieses Fahrwasser gerät, ist keine neue Entwicklung, denn bereits im Jahre 2011 hatten die Ministerpräsidenten der Bundesländer Änderungen auf dem Weg gebracht, welche zum Ziel hatten, die Glücksspielsucht effektiver zu bekämpfen (…) [sz.de]

Löwen Play in Empelde 8098

By Gerd Fahrenhorst (Own work) [GFDL or CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Und während nun die Spieler zu Tausenden in das Internet und deren Online Casinos abwandern werden, schauen der Fiskus bzw. die Städte und die Gemeinden bei dieser unnützen politischen Entscheidung komplett in die Röhre! Denn die Spielsucht wird auf jeden Fall nicht ausgebremst. Vielmehr wird sie nun nur verlagert. Im Endeffekt aber nur eine weitere fatale Entscheidung von vielen, welche zur Zeit in Deutschland von Politikern gefällt werden…

Städte und Kommunen vor dem Suizid

Spielhallen und Spielotheken werden geschlossen

… und aus Gründen des vermeintlichen Spieler-Schutz drehen sich so die klammen Städte und Kommunen den eigenen Geldhahn zu. 


*Für fünf Spielhallen in Hamm bedeutet der 30. November „Endspiel“: Sie werden keine Genehmigung für einen weiteren Betrieb ab dem 1. Dezember 2017 erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das Ordnungsamt nach einer detaillierten Prüfung aller Betriebe.

Und das Ende vom Lied…

Das große Zocken geht natürlich weiter, denn die Spieler wandern in das un-regulierte Internet ab und verzocken nun dort ihre Kohle. Allerdings sind dort die Städte und Kommunen außen vor. Dann gibt es nämlich keine Steuereinnahmen mehr für die ohnehin klammen Gemeinden. Der eifrige Amtsschimmel sägt sozusagen an dem Ast auf dem er sitzt. Und das ist irgendwie momentan in allen Bereichen dieses Landes zu beobachten. Also weiter Kurs voraus – ohne nachzudenken.

Neues Spielhallengesetz für die Tonne?

Was geht in Spielhallen seit 1.7. 2017

Weniger Spielhallen, kürzere Öffnungszeiten, keine Mehrfach-Konzessionen mehr, weniger Abstand zu Kindergärten oder Schulen. Für Spielotheken und Spielhallen in Deutschland sollte sich die Situation deutlich verschärfen und zwei drittel aller Spielhallen hierzulande wegfallen. Damit sollte die Spielsucht bekämpft werden. Ein erstes Fazit sind allerdings ernüchternd aus.

Aus dem Automaten Forum:

Hallo beisammen!

Ich würde gerne einmal wissen, ob irgend jemand unter euch schon etwas von den „verschärften“ Gesetzen ab dem 1.7. 2017 bezüglich der Daddelhallen mitbekommen hat. Bei uns scheinen alle Hallen eine Ausnahmegenehmigung bekommen zu haben… ob es nun 14 Automaten sind – keine Veränderung. Eine Halle unmittelbar neben einer Schule – Casino im Namen – 14 Automaten und weder renoviert noch besonders ansehnlich. Der Abstand zur nächsten Halle beträgt etwa 150 Meter. Diese Halle ist nicht die einzige des Betreibers und steht sogar schon seit längerem zum Verkauf. Also sollte doch für diese Halle nicht der geringste Grund für eine Ausnahmeregelung vorliegen. Scheint aber seltsamerweise doch so zu sein. Auf Anfrage beim Ordnungsamt bekommt man (ich zumindest nicht) keine Auskunft.

Bis auf eine Halle hier im Ort verhält es sich bei allen anderen ähnlich. Abstände zueinander alle unter 300 Meter. Bei Zweien 14 Automaten und bei zwei weiteren der Abstand zu Schulen weniger als 150 Meter. Eine einzige Halle macht einen sauberen und gepflegten Eindruck, bei einer anderen wurden vor 2 Jahren umfangreiche Renovierungsarbeiten begonnen – allerdings noch (lange) nicht abgeschlossen. Ob es jemals wie geplant fertig wird steht nach Aussagen des Personals eher in den Sternen. Hier scheint der Grund für die Renovierungsarbeiten eine erhoffte Mehrfachkonzession gewesen zu sein. Hat sich offenbar (vorerst) zerschlagen. Unsere Bürgermeisterin wollte weg von den Hallen – der Schuß ging offensichtlich nach hinten los. Wer nicht wieder ins Amt will (angeblich interne und auch gesundheitliche Gründe) ist Frau Bürgermeisterin. Aber das nur mal so am Rande.

Bei uns in Ostholstein sind die Gesetzesänderungen offensichtlich noch nicht angekommen. Da hier in Schleswig Holstein nun wieder einmal die FDP das Wirtschaftsministerium führt fürchte ich, daß das ganze Gejammere von Gauselmann und Co. sehr beeindruckend und Zielführend gewirkt hat.

Andere Erfahrungen?

Hier kann man zu diesem Thema mitdiskutieren:
http://spielautomatenforum.de/

Jahrbuch Sucht 2017

Aktuelle Zahlen aus dem Jahrbuch Sucht 2017

Sieht man sich das Jahrbuch Sucht 2017 an, ändert sich auch kaum was an den Zahlen, nur die Zahl stationärer Fälle hat sich erhöht. Bleibt also fraglich, ob striktere Regeln wirklich eine so große Wirkung haben…andererseits, was will man anderes tun? schwieriges Thema das Ganze. Und nebenbei ein kleiner Einwurf zum Namen des Threads – „Spielsucht, ein Thema, das uns alle betrifft“. Sehr gewagt. Mir ist klar, was gemeint ist, jeder kann in Gefahr geraten etc., aber trotzdem auch anders interpretierbar, es müsste jeder, der sich mal an einen Automaten gesetzt hat, in die Klinik. (Spielautomaten Forum)

Auszug aus dem Jahrbuch Sucht 2017:

Pathologisches Glücksspiel
Die Lebenszeit- und 12-Monats-Prävalenz der Teilnahme an Glücksspielen ist in der Bevölkerung seit 2009 von 87,1 % bzw. 53,8 % auf 77,6 % bzw. 37,3 % im Jahr 2015 zurückgegangen. Nach aktueller Studienlage ist in 2015 bei 0,42 % der bundesdeutschen Bevölkerung (241.000 Personen) ein problematisches Spielverhalten und bei 0,37 % (215.000 Personen) ein pathologisches Spielverhalten erkennbar.

Die ambulante Beratungsnachfrage von süchtigen Spieler/-innen hat sich wenig geändert. Ihr Anteil in den Suchtberatungsstellen lag, bezogen auf Einzeldiagnosen, bei 7,8 % (2014: 7,7 %), der Anteil der Hauptdiagnosen betrug unverändert 6,8 %. Eine Hochrechnung auf die Gesamtzahl der betreuten Spieler/-innen in ambulanten Suchtberatungsstellen verweist auf rund 23.600 Fälle mit der Einzeldiagnose „Pathologisches Spielen“ (Hauptdiagnose: 20.800), nach 24.000 im Jahr 2014. Spieler/- innen an Geldspielautomaten bilden mit 72,2 % nach wie vor mit Abstand die größte Gruppe. In stationären Einrichtungen ist nach den Einzel und Hauptdiagnosen der Anteil pathologischer Spieler/-innen an der Gesamtzahl der Patienten im Vergleich zum Vorjahr von 4,8 % auf 5,3 % bzw. von 2,0 % auf 2,6 % gestiegen.

Die Umsätze auf dem legalen deutschen Glücksspiel-Markt sind 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 % auf 40,3 Mrd. Euro gestiegen. Einen erneuten Anstieg des Umsatzes und Bruttospielertrags um 2,7 % auf 25,3 Mrd. Euro bzw. 5,8 Mrd. Euro verzeichneten die 267.000 aufgestellten gewerblichen Geldspielautomaten in Spielhallen und gastronomischen Betrieben. Seit der Novellierung der Spielverordnung im Jahr 2006, der Erhöhung der Spielanreize durch die Umgehung gesetzlicher Vorgaben und der Expansion des Angebots hat sich der Ertrag um 147 % erhöht.

alles lesen: dhs.de

Fazit: Zumindest der Umsatz hat sich gesteigert, was für höhere Gewinne für die Betreiber und natürlich auch für mehr Einnahmen bei den Steuern sorgt. Seit 2006 gar um stattliche 147% !!! Na dann, wirklich alles richtig beim staatlichem Spieler-Schutz gemacht…

Ältere Beiträge