Spielotheka.de: Spielautomaten News

Novoline, Merkur und Bally Wulff Spielautomaten

Schlagwort: Glücksspiel (Seite 1 von 7)

Klage-welle von Gauselmann gegen „Glücksspieländerungsvertrag“

Gauselmann klagt wegen Schließung seiner Spielhallen

Das staatliche Glücksspiel-Monopol hat einen neuen Feind. Da man im Internet nur sehr schwer gegen die private Konkurrenz aus Gründen der europäischen Dienstleistungsfreiheit ankommt, versucht man es nun bei den privaten Spielhallen. Neu Gesetze sollen nämlich die Zahl der Spielhallen in Deutschland drastisch reduzieren. Nutznießer dieser „Säuberungsaktion“ wären im Endeffekt die staatlichen Spielbanken.

Merkur Spielothek

(…) Grundsätzlich soll die Zahl der bundesweit etwa 18.000 Spielhallen kräftig reduziert werden – unter anderem durch den Erlass von Mindestabständen zwischen den Standorten und ein Verbot von Mehrfachkonzessionen, die mehr als zwölf Spielgeräte unter einem Dach erlauben.

Niedersachsen hatte seine Ausführungsbestimmungen zum Glücksspielrecht früher erlassen als NRW und steckt mitten in der Klagewelle. Allein in Niedersachsen habe Gauselmann mehr als 100 Verfahren angestrengt, um sich gegen Schließungsverfügungen zu wehren, sagte Hoffmeister. Kommunen hatten dort teils im Losverfahren entschieden, welche Spielhalle schließen muss (…) [nw.de]

Dass sich dies Branchenprimus Gauselmann (Merkur Spielothek) nicht so einfach gefallen lassen wird, sollte dabei JEDEM klar sein. Und die Chancen für eine positive gerichtliche Entscheidung stehen dabei auch gar nicht schlecht. Denn genau wie im Internet besteht in jedem europäischen Land die europäische Dienstleistungsfreiheit auch für Spielhallen und Spielotheken. Alles andere stellt eine Diskriminierung dar, auch wenn das momentan die Verwaltungsgerichte teilweise natürlich nicht so sehen.  Doch spätestens vor dem EuGH sollten dann die privaten Betreiber von Spielhallen und Spielotheken ihr Recht bekommen.

Zumal das vermeintliche Ziel, die Spielsucht einzudämmen nur ein vorgeschobenes Argument darstellt. Spieler wandern einfach ins Internet oder eben in die Illegalität ab. Arbeitsplätze gehen verloren, wirtschaftliche bzw. steuerliche Einbußen in Millionenhöhe für Gemeinden und Fiskus sind vorprogrammiert. So konfrontiert das staatliche Glücksspiel nicht nur mit der freien Marktwirtschaft, sondern sägt auch am Ast der dringend notwendigen Vergnügungssteuer der Kommunen sowie Einnahmen für das Finanzamt. Ganz zu Schweigen über die Kosten für die neuen Arbeitslosen sowie die finanziellen Auslagen vor dem EU-Gericht, sollte man dort verlieren. Und bemängelt wurde der deutsche Glücksspielstaatsvertrag übrigens aus Brüssel im Februar 2016 bereits zum dritten Mal.

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Neues Spielhallengesetz wackelt schon bei ersten Klagen

 

Weniger Spielhallen – weniger Steuern, weniger Arbeitsplätze

 

Glücksspielstaatsvertrag, Spielhallengesetz am Ende?

Perverse Werbung für Glücksspiel

Glücksspiel Werbung durch Fake News

Pinnochio (8686708312)

Meldungen über vermeintliche Gewinne sollen User zum Spielen animieren:

(…) Laut der Behörde in England wird Spielern mit den „News“ vermittelt, dass Glücksspiel eine Lösung für finanzielle Probleme sei. Eine Fake-Meldung erzählt von „William“, der mit 130.000 Pfund (rund 144.000 Euro) verschuldet war, nachdem er sein Haus verkaufen musste, um die Behandlung seiner Frau zu finanzieren (…)

und weiter…

(…) Viele Wett-Unternehmen greifen auf Affiliates zurück, um Spieler auf ihre Websiten zu locken. Die Agenturen, die bezahlt werden, um potenziellen Kunden das Glücksspiel schmackhaft zu machen. Affiliates sehen sich mit wachsender Kritik konfrontiert. Denn diese Art anonymer Werbung zieht in vielen Fällen die Profiteure aus der Verantwortung. Doch während die vier Glücksspiel-Unternehmen jegliche Beteiligung von sich weisen, sieht Watson die Schuld trotzdem bei ihnen: „Auch wenn diese Werbungen von Affiliates vertrieben werden, liegen sie ausschließlich in der Verantwortung der Wettfirmen, deren Produkte sie verkaufen.“ (…) [pressetext.de]

Es gibt natürlich immer wieder schwarze Schafe, auch unter so genannten Affiliates, welche mit allen Mitteln versuchen, neue Spieler zu ködern. Das große Geld lockt dabei wohl offensichtlich zu stark. Aber das ist natürlich nicht der Durchschnitt. Die meisten Casino News Webseiten arbeiten ohne Fake News und verdienen damit auch nicht schlecht. Daraus jetzt mit dem Finger auf eine ganze Branche zu zeigen, ist ebenso absolutes Bildzeitungs Niveau und gehört dann auch in die Sparte Fake News.

Was sind Affiliates?

Sie betreiben Werbung für Glücksspiel und verdienen in Form von verschiedenen Provision-Modellen.  Das kann ein monatlicher Festbetrag, eine einmalige Vermittlungsgebühr, anteilige Provision oder eine Bezahlung von Klicks darstellen. In Deutschland sind die größten Affiliates zum Beispiel die Fußballverbände (DFL und DFB) und deren Vereine der 1.-3- Profi-Ligen. Danach sind es die großen Verlagshäuser mit ihren Online-angeboten (Springer). Es gibt aber auch zahlreiche kleinere Webseiten, welche sich mit Textlinks oder Banner-Werbung etwas dazu verdienen. Meist sind das einfache Vergleichs, – bzw. Testseiten zum Thema Online Casino, wo über Bonuse sowie Aktionen berichtet wird. Auch bei sozialen Netzwerken  wie Youtube und Facebook kann man sie finden.

Lotto warnt vor Scheitern der „Totgeburt“ Glücksspielstaatsvertrag

Glücksspielstaatsvertrag, welcher bereits dreimal bemängelt wurde, droht erneut zu scheitern

Warum? Weil er schon jetzt eine Totgeburt ist, welcher niemals vom EuGH eine Zustimmung finden würde. denn weiterhin bleiben private Sportwetten Anbieter zahlenmäßig beschränkt und Online Casinos werden gleich gar nicht erst berücksichtigt. Das verstößt abermals gegen die europäische Dienstleistungsfreiheit. Punkt. Schon jetzt hat deshalb das Bundesland Schleswig-Holstein abgewunken – andere Länder wie Hessen oder NRW wollen ebenfalls aussteigen.

Lottoschein der österreichischen Klassenlotterien

Dabei bekommen die staatlichen Lotto-fürsten nun langsam kalte Füsse. Ihr nostalgisches Produkt Lotto, aus Zeiten als die Oma noch jede Woche vor den TV Geräten auf den großen Wurf gewartet hatte, stirbt langsam aber sicher aus. Und damit auch die fetten Besoldungen sowie Pensionen für die Lotto-Funktionäre in den staatlichen Chefetagen.

(…) Die jetzigen Regelungen zum Glücksspiel könnten mit den neuesten Entwicklungen mit Online-Casinos und ausländischen Anbietern kaum noch Schritt halten und müssten daher angepasst werden, sagte Schröder. Sachsen-Anhalt stehe zu den in monatelangen Verhandlungen zäh errungenen Kompromiss der Bundesländer.

Die Neuregelungen sind umstritten. Mit ihnen soll die Hängepartie mit Sportwetten beendet werden. Bisher werden die Anbieter im Land nicht reguliert, aber geduldet; in Zukunft würden sie legalisiert. Online-Glücksspiele, die im Gesamtmarkt besonders stark wachsen, blieben hingegen verboten (…) [t-online.de]

Doch schon längst haben die privaten Glücksspielanbieter den Markt im Internet übernommen. Und  während hierzulande weiter um das staatliche Monopol gekämpft wird, übrigens schon dreimal vor dem EuGH damit gescheitert sind, gehen die großen Gelder im Bereich Glücksspiel längst ins europäische Ausland – natürlich ohne jeglichen Steuer-einnahmen für Deutschland.

Wie ist momentan eigentlich die Sachlage in Deutschland?

Aktuell werden Sportwetten geduldet, andere Glücksspiele wie Slots oder so genannte Casino-spiele allerdings verboten. Keine Ahnung auf welcher gesetzlichen Regelungen diese Aussagen basieren, denn der deutsche Glücksspielstaatsvertrag wurde Anfang 2016 bereits zum dritten Mal gekippt. Das wiederum bedeutet jedoch im Prinzip nichts anderes, als dass es momentan überhaupt keine Regelung für das Glücksspiel im (deutschen) Internet gibt. Zumal ohnehin nicht unterschieden werden kann zwischen Sportwettenanbieter, Pokeranbieter und Casinoanbieter. Alle großen „geduldeten“ Portale wie zum Beispiel Tipico, Bet at Win, Bwin, Bet365, Betfair, Betsafe, Netbet, MrGreen, William Hill, Interwetten, Bet3000, Mybet, Digibet, Sunmaker, Ladbrokes, Bet@Home usw. bieten nämlich das volle Programm auf ihren Plattformen an. Gar nicht erst zu sprechen von deren massiver Werbung und Marketing in Rundfunk, TV, Stadien oder im Web.

Also wer es bis jetzt noch nicht begriffen hat, der Zug ist längst abgefahren – der Drops ist gelutscht. Jeder Versuch das staatliche Monopol noch zu retten, wird genau so kläglich scheitern, wie die letzten drei Versuche. Amen

Zocker wählen welche Partei?

Bundestagswahl 2017 Abstimmung

Wen würden denn die Spieler in den Spielhallen, Spielotheken,Spielbanken, Spielcasinos oder auch die Besitzer solcher Glücksspiel Tempel in Deutschland wählen? Laut offiziellen Umfragen wird Frau Merkel mit großer Mehrheit wieder Bundeskanzlerin, doch Abstimmungen fernab der Mainstream Medien sagen da vielerorts etwas anderes aus.

Aber auch die Tour von Angela Merkel wurde von Buh Rufen und lautstarken Pfiffen begleitet.  Da könnte sich also gewaltig etwas in unserem Land nach der Bundestagswahl 2017 ändern. Und bekanntlich hatte ja die CDU/SPD auch nicht viel politisch-sinnvolles in ihrer Amtszeit in Sachen EU-konformes Glücksspiel unternommen. Ganz im Gegenteil, um das staatliche Monopol samt ihrer großzügigen Gehälter zu halten, wurden private Anbieter eingeschränkt. Noch nicht mal die dreimalige Bemängelung hielt sie davon ab – zu stark der warme Geldregen aus dem prall gefülltem Lotto-säckel.

Wen sollte man nun eigentlich wählen, wenn man gerne selber entscheiden möchte, ob und wie viel man spielen möchte? Eigentlich ist das die liberale FDP die einzige Partei, welche gegen staatliche Bevormundung bzw. gegen Nanni Diktatur und Überwachung ist. Doch sie ist auch bekannt als Lobby Partei, und deshalb auch mit größter Vorsicht zu genießen. Wir wollen daher lieber keine Empfehlung zur Bundestagswahl geben.

So wählen Freunde des Glücksspiel – bitte teilnehmen: 

Bundestagswahl 2017

  • CDU - 0
  • SPD - 0
  • AFD - 4
  • FDP - 4
  • LINKE - 0
  • GRÜNE - 0
  • NPD - 0
  • ANDERE - 0
Submit
Results

Glücksspiel Wetten: Sport, Automaten und Poker

Was ist eine Glücksspiel-wette

Meist denkt man zuerst an Sportwetten, wenn der Begriff Wetten im Zusammenhang mit Glücksspiel fällt. Doch jeder Einsatz auf einen Sport-tipp, eine Drehung an der Walze, das Verteilen von Jetons oder auch die völlig entspannte Poker-runde sind Glücksspiel Wetten.

Glücksspiel Wette am Automaten: Der Einsatz bei solch einer Wette am Spielautomaten beginnt bei 5 Cent für 5 Linien in deutschen Spielhallen oder 1 Cent pro Linie in Las Vegas. Nach oben sind da im Prinzip kaum Grenzen gesetzt, so dass so genannte High-roller bzw. VIP`s auch 1000 Euro und mehr pro Dreh einsetzen können.

Glücksspiel Wette auf Sportereignisse: Der Mindesteinsatz pro Glücksspiel Wette beträgt 1,00 Euro. Bei System- und Mehrweg-wetten ist der Mindesteinsatz pro Kombination 0,25 Euro. Maximal können 10.000 Euro bei max. 100.000 Gewinn eingesetzt werden.

Glücksspiel Wette beim Pokern: Nach Absprache mit allen Mitspielen werden die Minimum sowie Maximal Einsätze festgelegt.

Holdem

Glücksspiel Wette bei Roulette: In Deutschland kann man an den Roulette Tischen ab 1 Euro Einsatz (Spielbanken auch höher) spielen. Auch bei dieser Wette kann man bis zu 10.000 Euro für eine Wette einsetzen.

Glücksspiel Wette beim Lotto: Der Normal-schein beim Lottospielen kostet beim Spielen einmalig 50 Cent. Pro angekreuztes Spielfeld beim Spiel 6 aus 49 kommen 75 Cent hinzu. Füllt man also alle 12 Felder der Größe 7×7 aus, ergibt dies Kosten von 9,00 Euro.

Fazit: Glücksspiel Wetten können sehr vielseitig sein aber im Endeffekt ist das Ergebnis immer gleich. Man wettet auf ein Ereignis und verliert oder gewinnt. Letzteres ist umso wahrscheinlicher, da der Bankvorteil bei allen Glücksspiel Wetten besteht.

Glücksspiel Facebook Webseiten

Facebook Webseiten zum Thema Glücksspiel

Nachdem viele Jahre es im Prinzip keine Konkurrenz zu Google im Internet zu finden war, hat sich längst ein neuer Platzhirsch dazu gesellt. Das soziale Netzwerk Facebook hat gegen großen Widerstand endgültig durchgesetzt – und auch in Sachen Glücksspiel finden man nun tausende Seiten mit hundert-tausenden Likes bzw. Leseabos der angemeldeten Usern.

 

Im Vergleich zu Google ist der Informationsfluss bei Facebook sogar fast identisch. User suchen nach bestimmten Informationen und werden bei Google und auch bei Facebook zum gewünschtem Suchergebnis geleitet. Dieses wiederum befindet sich dann irgendwie auf einer herkömmlichen Seite, welche die Infos liefert. Und beide großen Anbieter verdienen damit zig Milliarden. Ein kleiner Anteil der Werbeeinnahmen bleibt dann auch bei den jeweiligen Webseiten hängen.

Nicht anders sieht es demzufolge bei Glücksspiel im Web aus. Bisher waren zwar Anzeigen bei Google zu Echtgeld-angeboten verboten, nun wurde diese Beschränkung jedoch abgeschafft. Sicherlich weil Facebook bereits seit geraumer Zeit mit solchen Glücksspiel Anzeigen sehr viel Geld verdient. Dort gibt es lediglich Einschränkungen bei Erotik und Sex – neuerdings dank Stasi-Maas von der SPD auch bei der Politik. Das ist aber ein anderes Thema, welchen wir auf unserer Webseite nicht thematisieren wollen.

Google: Nach Werbung nun auch Apps für Glücksspiel

Google Play bietet Glücksspiel als Apps an

Waren bisher nur Werbeanzeigen für Glücksspiel-Plattformen in Apps erlaubt, so ändert Google nun die Richtlinien. Ab 1.8.2017 dürfen Entwickler von Echtgeld-Apps ihre Glücksspiel Software offiziell im Play Store anbieten. Zuletzt berichteten wir bereits über massive Glücksspielwerbung in den Suchergebnissen bei Google Adwords bzw. Adsense.

Ähnlich wie Facebook gehört Echt-Geld Glücksspiel längst zu den Haupteinnahmequellen durch Marketing. Und damit kann man sehr gutes Geld verdienen! Keine Branche wächst derzeit stärker, wenn man mal das Geschäft mit vermeintlichen Flüchtlingen (Schlepper) weg lässt. Im Internet herrscht deswegen derzeit echte Goldgräberstimmung. Natürlich möchten da die beiden Monopolisten Google und Facebook nicht den Anschluss verlieren und kräftig beim Casino Affiliate mitmischen.

Glücksspiel Apps

(Screenshot: play.google.de)

Schnee von gestern:

„Inhalte oder Dienste, die Online-Glücksspiele unterstützen, sind unzulässig. Hierzu gehören u. a. Online-Casinos, Sportwetten, Lotterien oder Geschicklichkeitsspiele, bei denen Geld- oder Sachpreise angeboten werden.“

Fazit: Während die heimliche Liberalisierung beim Glücksspiel in Deutschland längst stattgefunden hat, und das staatliche Monopol weiter um seine Glücksspiel Einnahmen kämpft, derzeit massiv mit unsinnigen Gesetzen gegen Spielhallen und Spielotheken vorgeht, ist nun die zukünftige Marschrichtung längst ausgegeben. Und wer bitteschön möchte sich schon gerne auf einen Rechtsstreit mit Google oder Facebook einlassen?

Glücksspielanbieter BWIN und der DFB in Kooperation

Werbung der 3.Liga übernimmt BWIN

Na da schau her. Das bekannte Glücksspielportal BWIN ist nun Hauptsponsor der 3.Liga und wird somit überall im Umfeld dieser Liga präsent sein. Ein wahrliches Glück für den DFB – hoch die Tassen!

Der Vertrag läuft über zwei Jahre und umfasst die Spielzeiten 2017/2018 und 2018/2019. Mit bwin haben die 3. Liga und ihre Vereine erstmals seit Gründung der Liga im Sommer 2008 einen Hauptpartner. Die Partnerschaft beinhaltet unter anderem, dass bwin im Rahmen der rechtlichen Vorgaben auf dem Trikotärmel der Drittligisten, in den Stadien sowie in den Publikationen und Onlineauftritten der Klubs werben kann. Außerdem wird bwin in allen Stadien der 3. Liga werblich sichtbar sein. In ihrer Eigenvermarktung bleiben die Vereine gleichzeitig frei.

Die zu erbringenden Rechte basieren auf dem DFB-Statut 3. Liga. In der Saison 2017/2018 sind Ausnahmen davon im Sinne der Klubs möglich. Aufgrund des kurzfristigen Einstiegs hängt der Umfang der Beteiligung in der Saison 2017/2018 von den noch freien Flächen der Vereine ab.

Ab der zweiten Saison greifen dann vollumfänglich die Vorgaben, die im DFB-Statut 3. Liga für den Fall des Einstiegs eines zentralen Vermarktungspartners verankert sind und zu den technisch-organisatorischen Voraussetzungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens zählen. In der Wahl und Exklusivität ihrer eigenen Sponsoren werden die Vereine weiterhin nicht eingeschränkt sein. Dies gilt für die komplette Vertragslaufzeit, bwin fungiert als übergeordneter Ligapartner.

Quelle: dfb.de

(Screenshot: bwin.de)

Bwin bietet auf seinem Glücksspiel-Portal unter anderem Online Casino, Poker, Merkur Spiele (so genannte Slots), Live Casino, Live-wetten sowie auch Sportwetten an.  Im Prinzip sind derartige Angebote im Internet strengstens durch unsere staatlichen Behörden wie zum Beispiel die „renommierte“ LDS verboten hierzulande – im Prinzip…

Glücksspiel Aktien Top

Aktien auf Glücksspiel weiter im Kommen!

Da es hierzulande faktisch keinen echten Glücksspielstaatsvertrag bzw. eine rechtliche Grundlage für staatliche Regulierung gibt, haben es ausländische Glücksspiel Portale mit europäischer Lizenz sehr einfach mit ihrem Angebot. Das treibt die privaten Glücksspiel- Anleger auf den Aktienmärkten weiter an, während staatliches Glücksspiel immer mehr an Boden verliert. So berichtet die ARD ganz aktuell: 

(…) Die jahrelange Uneinigkeit der Bundesländer in Sachen Kontrolle des Glücksspielmarktes in Deutschland könnte weiter gehen. Eine Ländermehrheit hatte sich im März auf Grundzüge eines neuen Staatsvertrages geeinigt, der die Lizenzierung von Glücksspielanbietern in Deutschland vereinheitlichen sollte. Aus dieser Mehrheit scheidet die neue „Jamaika“-Koalition aus CDU, FDP und Grünen aber nun offenbar aus. Da mindestens 13 von 16 Ländern den Vertrag ratifizieren müssen, steht eine grundlegende Neuregelung möglicherweise in den SternenIn Deutschland sind weitgehend die Bundesländer für die Regulierung von Lotterien, Sportwetten oder Kasinospielen zuständig.

Aktie1

Für die meisten Glücksspiele gilt nach wie vor ein staatliches Monopol. Lediglich für private Sportwettenanbieter wurde der Markt geöffnet. Online-Glücksspiel ist verboten, denn der Staatsvertrag sieht keine bundesdeutschen Online-Casino-Lizenzen vor. Nur einige Ausnahmen mit einer Lizenz aus Schleswig-Holstein sind beschränkt zugelassen. Auch diese Lizenzen stehen damit womöglich zur Debatte (…) [ard.de]

Fazit: Aktien auf Glücksspiel bürgen weiterhin enormes Potenzial in den kommenden Jahren. Kaum ein Markt wächst steiler als der Online Glücksspielmarkt mit Casino, Wetten und Poker. Und gerade in Deutschland werden momentan die Spieler mit unsinnigen neuen Gesetzen förmlich aus den Spielhallen in das Internet gejagt. Man hat fast den Eindruck, als wäre diese Abwanderung gewollt. Denn mit Spieler – oder Altersschutz ist das ja wohl kaum zu erklären. Sei es drum, den Aktien auf Bwin, Betfair & Co. wird dies weiter zu steigenden Kursen verhelfen.

Kartenhaus Glücksspiel-Reform bricht in sich zusammen

Reform des maroden Glücksspielstaatsvertrag gescheitert

Dass sich nun auch die Reform des gescheiterten Glücksspielstaatsvertrag nur als stümperhafte Flickschusterei entpuppt, dazu musste man, um das zu erkennen, im Prinzip kein wirklicher Experte sein. In Schleswig-Holstein will man nun zusammen mit den anderen Bundesländern endlich eine EU-konforme Regulierung auf die Beine bringen. Zuletzt hatte auch das Land Hessen nach neuerlichen richterlichen Beschluss das Handtuch geworfen.  

So berichtet die Süddeutsche:

(…) Die neue Kieler Landesregierung zankt noch um ihren Koalitionsvertrag, da zeigt sie den Regierungsbeamten in den übrigen 15 Landeshauptstädten schon, wie viel Arbeit sie ihnen machen wird. Im März hatten die Bundesländer mit viel Mühe eine Reform der Glücksspielgesetze verabschiedet, die von Januar 2018 an gelten soll. Aus dieser Reform wird wohl nichts: Klappt es mit der Koalition aus CDU, FDP und Grünen in Schleswig-Holstein, will sie die Gesetzesnovelle im Parlament ablehnen – und den bestehenden Glücksspielstaatsvertrag kündigen.

Damit könnte die Regulierung des Glücksspiels in Deutschland in sich zusammenkrachen. „Wir werden eine komplette Neuregelung anstreben. Alle anderen Länder sind eingeladen, daran teilzunehmen“, sagt Wolfgang Kubicki, Fraktionschef der FDP in Schleswig-Holstein. Dabei hoffen Kubicki und seine Kollegen vor allem auf Unterstützung aus Wiesbaden und Düsseldorf. Während sich Hessen schon länger für eine Liberalisierung der Glücksspielgesetze einsetzt, dürfte auch die künftige schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen den Vorstoß unterstützen (…) [sueddeutsche.de]

Keine Ahnung wie viel Steuergelder, aufgrund von fehlender Regulierung bei Glücksspiel, unserem Staat durch die Lappen gegangen sind? Sind es noch Millionen oder gar schon Milliarden? Fakt ist, so kann es natürlich nicht weiter gehen! Es besteht nun dringender Handlungsbedarf dieses Dilemma endlich zu beenden.

Ältere Beiträge