Spielotheka.de: Spielautomaten News

Novoline, Merkur und Bally Wulff Spielautomaten

Schlagwort: Aufsteller (Seite 1 von 2)

Zocker wählen welche Partei?

Bundestagswahl 2017 Abstimmung

Wen würden denn die Spieler in den Spielhallen, Spielotheken,Spielbanken, Spielcasinos oder auch die Besitzer solcher Glücksspiel Tempel in Deutschland wählen? Laut offiziellen Umfragen wird Frau Merkel mit großer Mehrheit wieder Bundeskanzlerin, doch Abstimmungen fernab der Mainstream Medien sagen da vielerorts etwas anderes aus.

Aber auch die Tour von Angela Merkel wurde von Buh Rufen und lautstarken Pfiffen begleitet.  Da könnte sich also gewaltig etwas in unserem Land nach der Bundestagswahl 2017 ändern. Und bekanntlich hatte ja die CDU/SPD auch nicht viel politisch-sinnvolles in ihrer Amtszeit in Sachen EU-konformes Glücksspiel unternommen. Ganz im Gegenteil, um das staatliche Monopol samt ihrer großzügigen Gehälter zu halten, wurden private Anbieter eingeschränkt. Noch nicht mal die dreimalige Bemängelung hielt sie davon ab – zu stark der warme Geldregen aus dem prall gefülltem Lotto-säckel.

Wen sollte man nun eigentlich wählen, wenn man gerne selber entscheiden möchte, ob und wie viel man spielen möchte? Eigentlich ist das die liberale FDP die einzige Partei, welche gegen staatliche Bevormundung bzw. gegen Nanni Diktatur und Überwachung ist. Doch sie ist auch bekannt als Lobby Partei, und deshalb auch mit größter Vorsicht zu genießen. Wir wollen daher lieber keine Empfehlung zur Bundestagswahl geben.

So wählen Freunde des Glücksspiel – bitte teilnehmen: 

Bundestagswahl 2017

  • CDU - 0
  • SPD - 0
  • AFD - 5
  • FDP - 4
  • LINKE - 0
  • GRÜNE - 0
  • NPD - 0
  • ANDERE - 0
Submit
Results

Spielautomaten Aufsteller Gier

Wirt ( Aufsteller) knackt eigenen Spielautomaten

Angeblich aus Geldnot „borgte“ sich ein Wirt in Unterfranken den Inhalt seines aufgestellten Automaten und verschwand. 

(…) Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, hatte ein Automatenaufsteller das Gerät in der Wirtschaft in Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) überprüfen wollen. Dabei teilte ihm eine Angestellte mit, der Chef lasse ausrichten, dass er vor einiger Zeit wegen eines finanziellen Engpasses den Automaten aufgebrochen habe und sich Geld „geborgt“ habe. Was der Wirt, der derzeit verschwunden ist, nicht bedachte: An dem Automaten hat er zusätzlich einen Sachschaden von gut 3.500 Euro verursacht (…) [idowa.de]

Bundesarchiv Bild 183-82264-0010, Wismar, MS Fritz Heckert, Übergabe
Bundesarchiv, Bild 183-82264-0010 / Burmeister / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Keine Ahnung ob das Aufstellen von Spielautomaten wirklich so ein mieses Geschäft ist oder was den armen Wirt dazu antrieb, den Spielautomaten illegal zu leeren. Nicht selten sind aber solche Menschen selber spiel-süchtig geworden und verlieren ihr eigentlich gewonnenes Geld gleich wieder. Das ist eben die andere Seite des goldenen Geschäfts. Anfällig für Automaten-sucht ist natürlich auch immer das Personal.

Zur Risiken und Nebenwirkungen lesen sie bitte…

Weihnachten Fest der Liebe… und des Glücksspiels

Weihnachten sorgt für guten Umsatz in Spielhallen und Online Casinos

Das liegt in erster Hinsicht daran, dass eben zu Weihnachten auch viel Geld als Geschenk den Besitzer wechselt. Und das Geld verschwindet dann nicht unerheblich in den zahlreichen Spielautomaten und Automaten nach den Weihnachtsfeiertagen.

Spielhallen dürfen an Allerheiligen (01.11.) nur in der Zeit von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 20.00 Uhr bis 24.00 Uhr und an Heiligabend (24.12.) von 06.00 Uhr bis 13.00 Uhr betrieben werden.

Für die zwei Weihnachtsfeiertage gilt übrigens „Feuer frei“!

Jonathan G Meath portrays Santa Claus

By Jonathan G Meath (Jonathan G Meath) [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

Wie liegen eigentlich die Gewinnchancen an Weihnachten?

Gar nicht schlecht: Die beste Zeit für einen großen Gewinn oder einem Jackpot an einem Merkur, Bally Wulff, Novoline oder Novoline 2 Spielautomaten ist der letzte Monats des Jahres, der Dezember. Viele Automaten-Aufsteller stellen kurz vor Weihnachten die Geräte auf große Gewinne um.

Bleibt uns am Ende nur noch, allen Spielfreunden schöne Weihnachten 2016 zu wünschen! Und mit Blick auf 2017 auf ein erfolgreiches „Spieler-Jahr“ zu hoffen…

Bester Monat in der Spielhalle?

Fetteste Gewinne, die größten Auszahlungen, besten Chancen

Eigentlich bedeutet Glücksspiel ja Glücksspiel. Das wiederum würde bedeuten, dass alle Monate im Prinzip im Verhältnis 1:12 gleich gut bzw. gleich schlecht von den Gewinnchancen sein müssten. Allerdings fällt das Spielen an den Spielautomaten in Deutschland nicht unter den Begriff Glücksspiel. Es sind lediglich Spielgeräte mit Gewinnmöglichkeit, welche jedoch nur für den Aufsteller, Finanzamt, Vermieter, Personal ect. ein geregeltes Einkommen garantieren.

Somit ergibt sich über das ganze Jahr gesehen, eine Situation welche zu Ungunsten des Spielers erstreckt. Einzig allein in den letzten beiden Monaten des Jahres kann der Spieler auf die Gnade des Betreibers hoffen, und nämlich genau dann wenn ein großer Überschuss, sprich eine Steuerrückzahlung an den Fiskus zu erwarten ist. Ein paar Gewinne für die Spieler schlagen somit zwei Fliegen mit einer Klappe – weniger Steuern, ergo glückliche Kunden.

Bester Monat in der Spielhalle -> November und Dezember

Auch Tricks, Tipps und Strategien helfen da nicht weiter. Na gut, vielleicht die „Bogenstrategie“ (großen Bogen um Spielhallen machen)  oder eine echte Manipulation können auf den Ablauf an Automaten Einfluss nehmen. Letzeres können wir allerdings nur abraten, da dies kriminell ist und mit hohen Strafen geahndet werden kann.

Berlin Casino Katzbachstrasse 19.01.2015 10-51-03

By Dirk Ingo Franke (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons

Fazit: Wenn man also überhaupt vom besten Monat in der Spielhalle sprechen möchte, fallen also nur die beiden letzten Monate des Jahres, November und Dezember, in Betracht. Bei einem möglichem  Gewinnmaximum von 1000 Euro ist dies allerdings kaum rationell aus finanzieller Sicht zu bewerten. Besser sind da staatliche Spielbanken, noch besser Online Casinos, einzustufen. Mit einer Auszahlungsquote von durchschnittlich 96% können dort nämlich auch mit geringen Einsätzen große Gewinne erzielt werden. Der Gang in eine Spielhalle lohnt demzufolge überhaupt nicht – auch nicht in den besten Monaten November und Dezember.

Abzockerei in Spielhallen? Warum greift die Politik nicht ein

Spieler in Spielhallen haben immer öfter das Gefühl massiv abgezockt zu werden

Neue Beschränkungen, neue Einschränkungen, mehr Abgaben, mehr Steuern –  am Ende bleibt immer weniger für den Spieler in den Spielotheken. Viele Spieler haben die Spielhallen längst in Richtung Internet verlassen, doch der Stamm an spiel süchtigem Klientel sitzt immer noch vor den Automaten. Dazu haben wir wieder einmal einen interessanten Thread im Forum für Spielautomaten gefunden: 

(…) Wie man nicht nur hier im Forum lesen kann, ist es mit dem Vertrauen der Spieler in die Hallen nicht allzu weit her. Viele glauben an ein „manuelles Eingreifen“ der Hallenbetreiber – besser gesagt vieler Hallenbetreiber – in die Spielabläufe. Ob online, per getürkter Software oder wie auch immer. Ganz von der Hand zu weisen ist dieser Gedanke sicherlich nicht. Auch viele Politiker haben einige Bedenken. Ich frage mich nur: Wie ist es angesichts dieser Tatsache überhaupt möglich, dass eine Spielerkarte in den Hallen noch immer nicht Pflicht ist. Angesichts der enormen Umsätze und dem mit Sicherheit nicht immer ganz ehrlichem Umgang mit Spielern und dem FA – Der Spieler ist – wenn ein Betrug mal auffliegen sollte – einmal mehr der Dumme. In jedem Laden bekommt er eine Quittung über seinen Kauf. In der Halle kann er nicht einmal beweisen, dass und in welcher Höhe er geschädigt wurde – wenn’s denn mal soweit ist.

Es wird von den Herstellern und Betreibern behauptet, dass eine Umrüstung nicht so schnell durchzuführen sei. Ich halte dagegen: Wenn mal jemand auf den Gedanken kommen würde, eine „einstweilige Verfügung“ gegen den Betrieb der Daddelhallen zu erwirken (weil es z.B. keine Belege für den Kunden gibt), wären innerhalb weniger Tage sämtliche Automaten umgerüstet. Neue Softwareupdates (zu Gunsten der Betreiber) sind auch innerhalb weniger Stunden überall aufgespielt. Wenn es zu Gunsten der Spieler wäre, würde es sicherlich einige Monate in Anspruch nehmen. Auch wenn der Vergleich ein wenig hinkt – das Prinzip ist das Gleiche und nicht unbedingt der Förderung des Vertrauens dienlich. Ganz im Gegenteil. Hier werden eine ganze menge Menschen vereimert – freundlich ausgedrückt (…) [spielautomatenforum.de]

Retroartikel: Aufsteller Mafia Betrug

Aufsteller Betrug: Oder wie die Mafia angeblich in den Spielhallen abzockt

Keine Ahnung wie es euch geht, aber Ahnliches wie im nachfolgenden Text beschrieben, konnte ich selber schon beobachten – jedoch nur erahnen was da wirklich im Hintergrund abläuft. Man kommt also in eine Spielhalle wo es mehere Räume gibt und ein Bereich ist plötzlich wegen fadenscheinigen Argumenten vom Aufsteller nicht geöffnet. Anschliessend muss man nicht lange warten und irgendwo in der Halle gibt es plötzlich einen größeren vierstelligen Betrag als Gewinn. Sonst ist dort komischerweise nichts zu holen ausser läppische Kleinbeträge und lediglich Taschengeld von 50 – 100 Euro. Dazu habe ich nun eine mögliche Erklärung gefunden, kann die Automatenmafia ihre Hände im Spiel haben?

Gefunden im Spielautomatenforum:

(…) Ein meist in einem Nebenraum. das heisst nicht in der Halle stehender aufgestellter Automat wird von dem Spielhallenbetreiber so lange auf 2 Euro automatisch bespielt, bis die AG Spiele kommen zB wo sich Novospiele drauf befinden. Laufen die AG Spiele auf, sowie sind auf dem Geldspeicher mehr als umgerechnete 6000 Euro, wird der Automat in die Halle gefahren und mit einem anderen Gerät getauscht.
Danach wird der Vorspieler angerufen und fährt in die Halle, meist zu einer Zeit, bevor die Halle geöffnet wurde. Er setzt sich an die Kiste, spielt und holt so viel Geld als möglich, mit den AG Spielen dazu. Die mit anwesenden Spieler bekommen das mit und man hört im Hintergrund staunende Ausrufe wie „so geil… boah!!“.. Gleichzeitig sind aber auch viele Neider angeheizt worden und dies ist genau so beabsichtigt. Nach einiger Zeit habe ich meistens über 7000 Euro auf der Uhr und das ist der Punkt, an dem das heiße Gewinnergefühl einen “Total” einnimmt. Wenn ich das Geld aus der Kiste nehme, sehe ich die Blicke der anderen Zocker, die total baff sind, wie sich sicher jeder von euch vorstellen kann (…) [spielautomatenforum.de]

Kommentar aus dem Forum:

Nach wievor gang und gebe, womit ich Jahrelang selber Geld gemacht habe. Die Aufsteller die etwas an der Steuer sparen möchten, geben dir freie Hand die Kisten zu Manipulieren, wie auch immer !! Punkteschreiben, fanden die aber am Liebsten, weil es nicht nachvollziehbar damals war, wie es Heute ist, keine Ahnung. Wenn ein Aufsteller, nicht so viel Plus gemacht hat, zahlt er auch wenieger Steuer, auch wenn er beschädigt worden ist durch Manipulationen, zahlt er wenieger Steuer. und das Manipulierte Geld hat er natürlich auch eingesteckt, natürlich nicht alles!! Aber die Behörden wissen das ja nicht. So war der Stand der Dinge vor ein paar Jahren, mag sein heutzutage ist das anders, aber viele viele kleine Aufsteller sind linke Ratten !

Aluhut: Bezahlte Spieler in den Spielotheken?

Wird in den Spielhallen manipuliert? Ja!

Schon oft haben wir hier auf unserer Webseite über Manipulationen in Spielhallen an den Automaten berichten. Ob mit Systemfehlern oder mit manipulierter Software – die Liste ist lang. Doch gibt es auch bezahlte Spieler im Auftrag der Spielhallen, um dort abzukassieren? Vorteil wäre dabei für den Betreiber Steuern durch Verluste zu senken bzw. sogar steuerfrei durch Gewinne des bezahlten Spieler zu kassieren.

Aus dem Forum:

(…) Mir ist aufgefallen, dass in den meisten Spielhallen bei uns immer kurz vorm 1. und 15. eines Monats immer die gleichen Spieler „gewinnen“. Wenn man an bestimmten Automaten spielen will und diese frei sind und die Halle leer ist, kommt sofort die Aufsicht und sagt, dass der Automat reserviert ist. Dann wir der mit 20 bis 50 Euro aufgetankt. Kurz danach kommt der bestimmte Spieler, spielt 2 Euro Einsatz und gewinnt jedesmal und an jedem Automaten zwischen 800 und 2000 Euro. Geht das noch mit rechten Dingen zu?

Genauso oft habe ich schon erlebt, das auf einem Gerät ein Zettel liegt „warte auf Techniker“ oder so. Plötzlich wird der Zettel für einen bestimmten Spieler entfernt. Einsatz pro Spiel 2 €uro… Gewinn immer um die 1500 €….

Der „normale“ Spieler kann um den 1. und 15. eines Monats (wenn er Geld bekommen hat und höhere Einsätze tätigt) nicht gewinnen. Gewinnlinien nur auf Minimaleinsätzen. Nach einigen Tagen (Kohle ist verzockt, nur noch kleine Einsätze möglich…) ist es genau andersherum. Gewinnlinien nur auf hohen Einsätzen, niedrige Einsätze gehen leer aus.

Ist das alles normal so?

Warum sind in jeder Spielhalle – sei sie noch so klein – wenigstens 5 Kameras?

In früheren Zeiten gab es bei den Daddelautomaten 2 Modi, Kneipenmodus (geringere Gewinne) und Spielhallenmodus (etwas höhere Gewinne). Die Gewinnausschüttung konnte in gewissem Maße (60% Auszahlquote mussten durchschnittlich eingehalten werden) vom Aufsteller eingestellt werden. Wie das bei den neuen Geräten ist, weis ich leider nicht, denke aber, das sich das nicht geändert hat. Und da es ja keine Mindestauszahlquote mehr gibt, drängen sich da ja die o.g. Möglichkeiten förmlich auf.
Angeblich soll ja ein online – Zugriff nicht möglich sein. Wie weit ist das an der Realität dran?

Allem Anschein nach sind die Automaten auch untereinander vernetzt. Sollte ein Automat mal einen höheren Gewinn geben, scheinen sich die anderen mehr oder weniger abzuschalten – was Gewinnlinien angeht. Macht jedenfalls den Eindruck.

Leider gibt es noch immer keine Spielerkarte. Hier sollten Einsätze und „Gewinne“ für den Spieler ersichtlich sein. So manch einem würde wahrscheinlich übel werden, wenn er die Zahlen sieht…
Aber nicht nur das – er hätte auch einen Beleg in der Hand, wenn ein Hallenbetreiber mit miesen Tricks arbeiten und überführt werden sollte. Er könnte so Schadensersatz geltend machen. Derzeit ja nicht möglich. Ist übrigens ein Unding, das es bei den Umsätzen keinerlei Quittung für den Spieler gibt! Ein Kioskbetreiber wäre schon lange im Knast…(…) [spielautomatenforum.de]

Retroartikel: Türkische Spielhallen

Türkischer Spielautomatenaufsteller fühlt sich diskriminiert

Auf der Webseite der Pforzheimer Nachrichten haben wir folgende Meldung gefunden –

(…) Wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung muss sich ein 39 Jahre alter Mann derzeit vor dem Amtsgericht verantworten. Der ehemalige Mitarbeiter einer Firma, die Spielautomaten in Pforzheim betreibt, fühlt sich – beziehungsweise mehrere Gastronomen mit ausländischen Wurzeln – durch die zuständigen Behörden ungerecht behandelt, wenn es um die Aufstellung von Spielautomaten geht. Er unterstellt dem zuständigen Amt, dass ausländische Gastronomen, wenn es um die nötigen Genehmigungen für das Aufstellen von Spielautomaten geht, gegenüber einem deutschen Automaten-Betreiber benachteiligt würden. Man entziehe ihnen die Existenzgrundlage (…)

Grund für uns mal etwas genauer bei unseren türkischen Freunden hinzuschauen und dabei sind wir dann auf die Webseite von Ünal Ay gestossen. Alleine der Header dieser Protest-Homepage ist bereits sehr lesenswert und mit allerhand delikaten Sprüchen garniert ” Gezielte Gewerbemorde, Skandalöse Machenschaften u.v.m.”

(…) ” …… Der ehemalige Mitarbeiter einer Firma, die Spielautomaten in Pforzheim betreibt, fühlt sich – beziehungsweise mehrere Gastronomen mit ausländischen Wurzeln – durch die zuständigen Behörden ungerecht behandelt, wenn es um die Aufstellung von Spielautomaten geht. Er unterstellt dem zuständigen Amt, dass ausländische Gastronomen, wenn es um die nötigen Genehmigungen für das Aufstellen von Spielautomaten geht, gegenüber einem deutschen Automaten-Betreiber benachteiligt würden. Man entziehe ihnen die Existenzgrundlage.
….. Bezüglich der Behauptungen auf seiner Webseite und des Vorwurfs der Beleidigung verlas der eloquente und bestens vorbereitete Angeklagte eine schriftliche Erklärung.
Hierin betonte er, dass er nie gesagt habe, dass die Beamten Nazis seien, und er habe auch nie einen Beamten mit Goebbels verglichen. Aber auch im Gerichtssaal unterstellte er dem Gewerbeamt und seinen Mitarbeitern, die auch auf seiner Webseite geschilderten, fragwürdigen Methoden, wenn es um Genehmigungen für das Aufstellen von Glücksspiel-Automaten geht (…)
Lohnt auf jeden Fall mal reinzuschauen, da gehts um Nazis, Goebbels und viele andere bekannte Namen. Achso – Ünal Ay ist übrigens kein Türke, er ist natürlich Deutscher.

Retroartikel: Aufsteller Tipps

Um im harten Geschäft des Aufsteller von Spielautomaten ordentlich Fuss zu fassen, sollte man bereits im Vorfeld einige Dinge unbedingt beachten.

Ein ganz wichtiger Punkt vor dem Beginn der Tätigkeit als Aufsteller ist die Begutachtung des Umfeldes sowie des Standortes der zukünftigen Spielautomaten. Gibt es bereits Konkurrenz auf diesem Gebiet und wie sind die Spielautomaten zu erreichen? Ganz wichtig ist dabei der Punkt, dass man grundsätzlich stark frequentierte Strassen oder Plätze zur näheren Wahl einbeziehen sollte. Sehr gut eignen sich dabei Autobahnen, Bahnhöfe, Flugplätze, Häfen oder auch Fußgängerzonen.

Auch die Gebühren für das Aufstellen von Spielautomaten sind von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich. Die aktuellen Gebühren erfährt man bei der jeweiligen Stadtverwaltung. Neben den Gebühren müssen aber auch andere Vorschriften zur Einhaltung des regulären Spielverlaufes eingehalten werden. Dazu gehören zum Beispiel das Lebensmittelrecht, die Verpackungsordnung, Vorschriften zum Anschließen an Elektroleitungen oder zur Abnahme von Wasser.Bei der regionalen Gewerbemeldestelle müssen zudem ein Führungszeugnis und ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister vorgelegt werden, beides bei der Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltung zu beantragen.

Vor dem Beginn sollten natürlich auch sämtliche Zahlungsmodalitäten eingebunden werden. Es sollte daher unbedingt geprüft werden, ob ein Kauf oder ein eventuelles Leasing (Miete) durch eine Finanzierung gewährleistet ist. Ein gewisses Eigenkapital sollte ebenfalls vorhanden sein. Grundsätzlich werden Novoline Spielautomaten nur als Leasing vom Hersteller angeboten. Die aktuellen Preislisten dazu können direkt bei Novomatic im Vorfeld erfragt werden. Auch die Aufstellung von zusätzlichen Automaten wie Zigaretten, Snacks oder Getränke sollte in Erwägung gezogen werden. So kann man sich neben weiteren Kosten aber auch durchaus ein weiteres, zusätzliches Einkommen schaffen.

Aber auch der Schutz sollte nicht aus den Augen gelassen werden. Immer wieder stehen Spielotheken auch im Fokus der polizeilichen Ermittlungen nach Einbrüchen, Überfällen und Vandalismus. Neben einer guten Versicherung sollte natürlich auch auf die Anschaffung von Alarmanlagen oder sicheren Türen und Fenstern geachtet werden. Diese Kosten sind ebenfalls sehr wichtig und müssen daher unbedingt in eine Kalkulation eingerechnet werden. Auch der Schutz vor Manipulation von Spielautomaten sollte dazu gehören, immer wieder versuchen kriminelle Personen, Spielautomaten wie Novoline, Novostar oder Merkur zu überlisten. Ich rede dabei nicht von sogenannten Novoline Tricks, sondern von echten Betrügerein!

Weitere Beiträge zum Thema Aufsteller von Spielautomaten:

http://www.spielotheka.de/spielothek-pachten/

http://www.spielotheka.de/spielothek-eroffnen-jetzt-richtig-kassieren/

http://www.spielotheka.de/online-spielothek-in-deutschland-eroffnen/

» by admin on 11/16/2010

Retroartikel: TR 4.1

Spielverordnung vs. 4.1: Was ändert sich?

In der aktuellen Spielverordnung ist zum Spielerschutz vor Spielsucht die Anzahl von Geldspielgeräten pro Spielothek (12) und die Begrenzung des Einsatzes auf 20 Euro Cent innerhalb von 5 Sekunden festgeschrieben. Es dürfen lediglich maximal 80 Euro pro Stunde Verlust an einem Automaten erspielt werden. Es sind aber auch höhere Einsätze (zur Zeit 5 Euro an bestimmten Spielen) spielbar. Das wird mit der Umwandlung von 20 Cent pro 5 Sekunden zunächst in Punkte erreicht. Hat der Spieler dann einen Gewinn erreicht, wird dieser auch erst weider anschließend auf die “Punktebank” gebucht (auf die auch der Transfer von Geld in Punkten und zurück erfolgt). Von dort aus kann eine zeitlich ausgedehnte Rückbuchung auf den Geldspeicher (die Spielverordnung regelt, dass max. 500 Euro/Stunde gewonnen werden dürfen) getätigt werden. Erst vom Geldspeicher kann dann der Gewinn ausgezahlt werden. Innerhalb einer Stunde darf nur ein Betrag von 500 Euro ausbezahlt werden, wird dieser Betrag überschritten, setzen Spielautomaten (Multigamer wie Novoline, Novostar oder Merkur) zunächst die Umbuchung für eine halbe Stunde Pause aus. So kann also eine Auszahlung von tausender Beträgen mehere Stunden dauern. Zusätzlich ist in der aktuellen Spielverordnung eine Pause festgelegt: Nach einer Stunde Spielzeit müssen nun die Automaten jegliche Spielaktivität stoppen, alle Guthaben auszahlen, keine Einzahlung von Einsätzen mehr zulassen und das Spiel stoppen.

Praxistest: An bereits umgestellten Geldspielern erkennt man diese Funktion an einer roten, kleinen Uhr. Erste Tests an Novoline haben gezeigt, dass nach einer Stunde 5 Minuten Pause eingelegt werden, jedoch keine Guthaben ausgezahlt werden. Aktive Spieler benutzen in dieser Zeit andere Geräte, um die kurze Wartezeit zu überbrücken. Fazit: Dem Spielerschutz und Schutz vor Spielsucht bringt diese Neuerung rein gar nichts, so viel ist sicher.

Seit der neusten technischen Richtlinie 4.1 sind die Geräte nun so eingestellt, dass keine Gewinne mehr über 1000 Euro zugelassen sind. [Spielotheka.de]. In der Praxis wird der Betrag auf der Punktebank bei Überschreiten des Gegenwerts von 1000 Euro einfach gekappt, sehr zum Missfallen in der Spielerszene. Außerdem wurden die möglichen Großgewinne nun gekappt und in kleinere Beträge und sogenannten Actiongames – AG (bisher nur Österreich) gekappt. Mit der neuen Regelung sollten Aufsteller und Spieler gleichfalls nicht zufrieden sein. Weniger Gewinnmöglichkeit wird die Attraktivität der Spielhallen weiter senken und eine Abwanderung ins Internet verstärken.

» by admin on 11/22/2010

Ältere Beiträge