Sinti & Roma in der Spielhalle

Gewinnvideo eines Sinti in der Spielothek

Auf die Frage wohin sich eigentlich hunderttausende verschwundene  „Flüchtlinge“ verdrückt haben, scheint es nun doch eine Antwort zu geben. Zumindest hat sich einer von ihnen jetzt doch auf Youtube geoutet. Woher das eingesetzte Geld für diese Session am Spielautomat stammte, können wir allerdings nur erahnen. Von ehrlicher und fleißiger Arbeit wird es allerdings morgens 6.00 Uhr in der Spielhalle dann doch nicht gewesen sein.

Um 6 Uhr morgens 4 Köpfer auf 2€Fach …lol – Video

Gut, wahrscheinlich hat er die Kohle seit diesem Gewinn + noch viel mehr,  längst wieder in einen Automaten geschoben. Er ist eben auch nur so ein armes Würstchen, wie all die anderen Leute in diesen Zockerbuden, mit denen der Fiskus bzw. Aufsteller viele Einnahmen generiert. Geldwäsche, Diebstahl, Einbrüche, Prostituition oder einfach nur Sozialunterstützungen auf Kosten der Gesellschaft – man will es lieber gar nicht wissen, woher die Finanzierung für ihr teures Hobby kommt. Wie auch? Solche Spielhallen bieten eben auch 2016 noch absolute Anonymität. Und Hauptsache der Schinken rollt…

Flüchtlinge?

(…) Jung, männlich und Migrationshintergrund, so war vor nicht all zu langer Zeit eine Studie zum Thema: „Wer ist besonders von der Spielsucht betroffen“ ausgefallen.  Schaut man sich etwas unter den  etwa einer Million Neuankömmlingen um, wird man schnell feststellen, dass etwa 80% diesem Beuteschema entsprechen. Und obwohl Muslime weder mit Glücksspiel – noch Alkohol zu tun haben dürfen, trifft das fernab ihres Propheten wohl eher nicht zu. Dafür gibt es aber 30 Euro gratis Taschengeld pro Woche vom deutschen Michel in die Hand gedrückt (…) [spielotheka.de]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.