Bereits seit Anfang des Jahres ermittelte die Kriminalpolizei gegen eine ungefähr 15 köpfige Betrügerbande, die reichlich Spielautomaten manipuliert haben sollen. Nach dem jetzigem Stand der Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass die Tatverdächtigen seit längerer Zeit Spielautomaten in verschiednenen Spielotheken Deutschlands ( Bayern und Baden-Würtenberg) manipuliert haben. Auf die Spur kam die Polizei den Gaunern, als sie in einer Spielothek im Raum Sulz in nur 21 Tagen einen Schaden von insgeasmt 34.000 Euro anrichteten. Ein 30-jähriger Mann aus dem Landkreis Sigmaringen soll die Führung der Spielautomaten Manipulation geleitet haben um die tagelangen Beutezüge in Baden-Württemberg und Bayern durchzuführen. Insgesamt sollen dabei mehere hunderttausend Euro an Schaden entstanden sein. Vor einigen Tagen konnten 5 Bandenmitglieder im Alter zwischen 29 und 42 Jahren auf frischer Tat in Bad-Säckingen festgenommen werden. Und einen Tag später konnte die Kriminalpolizei in Ulm ein weiteres Bandenmitglied, einen 33-Jährigen, festnehmen. Bei den Festnahmen, und Wohnungsdurchsuchungen in den Städten Ulm/Neu-Ulm, Kempten, Sigmaringen, Albstadt, Balingen, Lindau und Waldshut-Tiengen konnten die Polizeibeamten jede Menge Beweismaterial sicher stellen.

Alle müssen sich nun wegen banden und gewerbsmäßigen Computerbetrugs vor den Gerichten verantworten müssen.

Dieser Artikel ist vom 7.10. 2009