Staatliches Geo-Lotto erwirtschaftet Minus

Lotto mit Geodaten in Baden-Würtemberg wird auch zum Fiasko:

Immer am Montag, wenn die Gewinner der Logeo-Lotterie ermittelt werden, steht ein Verlierer bereits fest: die landeseigene Toto-Lotto-Gesellschaft. 120 000 Euro werden Woche für Woche garantiert an die Mitspieler der „Geo-Lotterie“ ausgeschüttet. Doch die Spieleinsätze liegen seit Längerem deutlich darunter, zuletzt pendelten sie um 100 000 Euro. Anstatt Geld zu verdienen, zahlt die Lotto-Gesellschaft also drauf und muss das Angebot aus anderen Einnahmen querfinanzieren. stuttgarter-zeitung.de

Erst vor einem Jahr wurde die Lotterie eröffnet. Damals gab man sich optimistisch:

Das Spielprinzip von Logeo bewegt sich weg von den klassischen Lotterien. Statt Zahlen anzukreuzen, nimmt man mit den Geodaten seiner Wohnadresse teil. Gezogen wird auf digitalem Weg einer der teilnehmenden Spielaufträge. Auf diese Adresse entfällt exklusiv in Baden-Württemberg der garantierte Hauptgewinn von 100.000 Euro. Mittels der Geokoordinaten berechnet die staatliche Lotteriegesellschaft in einem zweiten Schritt die Abstände zu den Mitspielern. Neben dem 100.000 Euro-Glückspilz erzielen die am nächsten liegenden Mitspieler aus der Nachbarschaft dann ebenfalls Gewinne. Die reichen von 5.000 Euro in unmittelbarer Nähe des Hauptgewinners bis fünf Euro im weiteren Umfeld. Dies wird grafisch mit einem Kreis dargestellt, in dessen Mittelpunkt sich der Hauptgewinner befindet. Der Durchmesser des Kreises richtet sich nach der Zahl der Mitspieler. Je weniger Mitspieler sich in der Nähe des Hauptgewinners befinden, desto größer der Durchmesser. lotto-bw.de

Warum es nicht läuft?

In erster Hinsicht sollte man nicht in aussterbendes Glücksspiel investieren oder strikt darauf setzen. Lotto steht hierzulande für alte Menschen und fehlenden Nervenkitzel. Da gibt es natürlich im Internet deutlich bessere Angebote. Hinzu kommt das schlechte Image des staatliches Lotto. Schlechte Quoten und überbezahlte Lotto-Fürsten haben sich mittlerweile überall bei den Bürgern herumgesprochen. Und da hilft auch nicht , wenn man ein paar Penunzen für “gemeinnützige Einrichtungen” überlässt. Aber was das stellenweise für Vereine und Stiftungen sind, möchte man eigentlich gar nicht wissen. Egal – so oder so, mit Lotto wird man die Glücksspieler da draußen längst nicht mehr zurück holen können….