Flüchtlinge: Geld ist gut angelegt

Was uns die Flüchtlinge bringen ist wertvoller als Gold

Und das stimmt, denn unsere Steuergelder werden über unsere Millionen Gäste aus Nordafrika oder Asien wirklich gut angelegt – vor allem in den Spielhallen und Spielotheken. Denn während die muslimischen Frauen hauptberuflich als echte Gebärmaschinen unsere Gesellschaft mit vielen, vielen Kindern bereichern, sind es eben gerade deren Männer, welche das hart erwirtschaftete Geld durch Hartz 4, Sozialleistungen, Kindergeld usw. wieder zurück in unsere Wirtschaft bringen. Das Finanzamt freut sich, der Aufsteller freut sich und auch die Flüchtlinge sind es zufrieden.

Viele Millionen neue Fachkräfte aus Arabien, Libanon, Kurdistan, Türkei, Nordafrika, Tschetschenien, Pakistan, Indien, Eritrea, Schwarzafrika, Sinti & Roma, Zigeuner  oder Afghanistan haben den Weg nach  Deutschland gefunden – und es werden noch sehr viele mehr kommen. Und alle sind herzlich willkommen, Merkel selber hatte sie persönlich eingeladen. Sie lernen schnell und ganz wichtig – sie sind willig zur Integration, wie man am Beispiel von Book of Ra im Video sofort erkennen kann. Der kurdische Refugee hat es sogar ohne einen extra Kurs geschafft, alleine am Spielautomaten zu drehen. Gelernt ist eben gelernt.

Und das sind ja nun wirklich tolle Aussichten –  über die Zukunft der Spielhallen brauch man sich also hierzulande echt keine Sorgen machen. Noch besser – neben Augsburg werden auch in Frankfurt und Stuttgart die Mehrheitsverhältnisse innerhalb der nächsten Jahre kippen. Schon jetzt machen die ethnischen Deutschen hier weniger als 60 Prozent aus – und der Trend setzt sich mit den Kindern fort. Praktisch in allen größeren deutschen Städten von Westdeutschland haben schon heute mehr als die Hälfte der Sechsjährigen einen Migrationshintergrund. Migranten sind wohl bald schon in Mehrheit, ergo wir brauchen viel mehr Spielhallen und Spielotheken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.