Novoline, Merkur und Bally Wulff

ONLINE SLOTS, CASINOSPIELE UND SPIELAUTOMATEN

Kategorie: Werbung (Seite 1 von 2)

Werbeverbot für Glücksspiel in Italien

Italien verbietet die Werbung für Glücksspiel und schockt die Serie A

So berichtet unsere Partnerwebseite Ostfussball.com:

“Wir sind das erste EU-Land, das Werbung für Glücksspiele verbietet. Wir stellen die Menschen in den Vordergrund. Wir sagen Schluss mit der Werbung für Glücksspiele, die viele Familien in den Ruin treiben”, kommentierte der italienische Arbeitsminister und Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio das Vorgehen.

Die italienische Fußballwelt zeigt sich unterdessen besorgt, denn internationale Glücksspielbetreiber investieren jährlich 120 Millionen Euro in Sponsorverträge. Elf der 20 Serie A-Fußballklubs werden von einem Wettanbieter gesponsert. suedtirolnews.it

Auch in Deutschland kassieren die Bundesligavereine viele Millionen aus der Werbung für Glücksspiel. Aber anders als in Italien ist jedoch hierzulande das Glücksspiel nicht reguliert. Alles bewegt sich in einer gewissen Grauzone. Ob nun der neuerliche Vorstoß in Italien gegen EU-Recht verstößt, wonach die europäische Dienstleistungsfreiheit gegeben sein muss, werden nun die dortigen Gerichte klären. Dies kann allerdings viele, viele Jahre in Anspruch nehmen. Übrigens sind beide regierenden Parteien in Italien im Prinzip für den Austritt aus der EU. Die Fünf Sterne-Bewegung hatte allerdings bereits kurz nach der Wahl diesbezüglich etwas zurück gerudert. Nicht nur deswegen sollte man die Moral dieser neuen Regierung sehr vorsichtig genießen. Wer Glücksspiel ernsthaft verbieten möchte, sollte dies aber bitte für ALLE tun, denn auch die staatlichen Angebote fördern mit ihren Angeboten die Spielsucht. ostfussball.com

Ja ja, die Keule der Moralapostel kennen wir schon. Auch in Deutschland soll das staatliche Glücksspiel das gute Glücksspiel und die privaten europäischen Anbieter das böse Glücksspiel darstellen. So zumindest wird es in den Medien durch die Lobbyisten dargestellt. Dem ist aber nicht so! Europäisch lizenzierte erhalten diese Lizenz natürlich nicht geschenkt, sondern müssen hohe Anforderungen bezüglich des Spieler, – und des Altersschutz einhalten. So kann man sich innerhalb weniger Klicks überall online sperren lassen, während es immer noch keine gesetzliche Grundlage in Spielhallen und Spielotheken vorhanden ist. Ein aktuelles Urteil hatte dies erst vor ein paar Tagen wieder bestätigt.

Lotto grenzenlos – ja zum Euro

Lottoland Werbung

Werbung  für privates Lotto polarisiert und schlägt ein, wie eine Bombe. Dem herkömmlichen Lotto laufen daher die Spieler weg. Eine stetige Entwicklung, welche nicht mehr aufzuhalten ist.

“Wer Lotto ohne Grenzen will, der sagt auch ja zum Euro”

Dass solche Werbung nicht gut bei den Moralaposteln des staatlichem Lotto ankommt, sollte klar sein. So geht es doch hier um gut mega gut bezahlte Jobs für Funktionäre des Lottoblocks. Und das gibt man natürlich nicht gerne auf. Doch die Spieler rennen trotzdem vom staatlichem Angebot weg. Ein Bericht im Tagesspiegel geht auf das Problem ein:

„Lottoland und andere Wetten auf Lotterien sind eindeutig illegal“, sagt Tilman Becker, Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel an der Universität Hohenheim. „Die vorsätzliche Beteiligung an unerlaubten Glücksspielen ist strafbar“, erklärt ein Sprecher der Berliner Innenverwaltung. Zudem seien im Falle eines Gewinns die Auszahlungsansprüche rechtlich nicht durchsetzbar. Wenn also der ausländische Zweitlotterieanbieter eine Gewinnauszahlung verweigert, geht der Spieler leer aus. Die Online-Firmen argumentieren, eine europäische Lizenz berechtige sie aufgrund der Dienstleistungsfreiheit, auch in Deutschland Wetten anzubieten. tagesspiegel.de

Hier gutes Glücksspiel, da böses Glücksspiel? Die Kommentare unter dem Artikel zeigen jedoch, dass man längst das Vertrauen in das staatliche Lotto verloren hat. Die Scheinheiligkeit nimmt man ihnen einfach nicht mehr ab.  Und langjährige Spieler von privaten Lotterien können ebenfalls nur bestätigen – selbst große Jackpots wurden immer ausgezahlt. Fakt ist allerdings eins – es braucht endlich eine Regulierung nach europäischem Recht. Und so etwas gibt es bereits erfolgreich in Deutschland, nämlich in Schleswig-Holstein.

Leo Vegas Kretzsche

TV Werbung mit Stefan Kretzschmar

Auch Leo Vegas steigt nun als Sponsor im deutschen Sport ein. Die Mega Werbung mit “Kretzsche” läuft aktuell auf SKY und vielen anderen Kanälen im Fernsehen. Und er macht natürlich wie immer eine gute Figur dabei!

Über Leo Vegas:
LeoVegas ist ein schwedisches Mobile-Gaming-Unternehmen sowie ein Anbieter von Online-Casino- und Sportwetten-Produkten, wie Tischspielen, Video-Spielautomaten, progressiven Jackpots, Video-Poker und Live-Sportwetten für eine Reihe von internationalen Märkten. LeoVegas Gaming Ltd. ist eine Tochtergesellschaft von LeoVegas AB, der Muttergesellschaft, deren Aktien auf der Nasdaq-First-North-Premier-Liste an der Stockholmer Börse gehandelt werden. wiki

Unser Eindruck: 

Das Angebot von Leo Vegas ist recht ordentlich. Besonders gut gelungen finden wir den Casinobereich inkl. Live Casinos. Und ja, die Sportwetten, die gibt es da auch noch. Aber mal ehrlich – das kann man sich besser sparen. Vielleicht wird es aber auch noch besser. Und Leo Vegas ist mit 2014 Gründungsjahr noch ein recht junges Unternehmen. Viele Grüße übrigens an dieser Stelle an die nette Melanie von LV…

Englischer Fußball: Kein Geld von Wettanbieter

Enfield Town verweigert Sponsorengelder aus dem Glücksspiel

Enfield Town's Queen Elizabeth Stadium 2017 (1)
By Katie Chan (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

So findet man aktuell folgende Meldung in den News:

Damit will sich Enfield Town gegen Spielmanipulationen und Spielsucht engagieren. Man werde kein Geld eines Wettanbieters annehmen, teilte der Klub mit. Jeder Betrag, der ihm aus dem Ligasponsoring zusteht, werde an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, die gegen Spielsucht kämpfen. Außerdem hoffe man, dass die Liga ihre Zusammenarbeit mit einem Wettanbieter überdenkt. Der Geldgeber finanziert etwa Fair-Play-Preise oder Auszeichnungen für einzelne Spieler. deutschlandfunk.de

Ganz anders sieht es allerdings hierzulande aus! DFL, DFB und Bundesligavereine prostituieren sich förmlich an Glücksspielanbieter wie staatliches Lotto inkl Bingo oder Keno, Sportwetten sowie Online Casinos. Aber auch andere dubiose Firmen wie zum Beispiel Gazprom füttern den deutschen Sport.

Und da erstaunen solche Aussagen doch von Funktionären längst nicht mehr:

Echte Kritikpunkte  erzeugen solche Meldungen allerdings längst nicht mehr – woher das Geld kommt spielt keine Rolle, Hauptsache es rollt, so Theo Zwanziger (ehemals DFB) ostfussball.com

In Deutschland wirbt der derzeit am Stärkstem bei Verbänden und Clubs: Lotto, Tipico, Bwin, Sunmaker, Mybet
…obwohl das eigentlich in Deutschland verboten ist bzw. nicht eine einzige Lizenz bisher vergeben wurde! So zumindest liegt es uns ganz offiziell in schriftlicher Form vor 😉

Aktion Mensch ohne Hinweis auf Spielsucht

Glücksspiel Aktion Mensch

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter haben wir ganz aktuell eine Frage zum Glücksspiel “Aktion Mensch” entdeckt, welche uns tatsächlich etwas stutzig macht:

Warum eigentlich nicht? Ist dieses Glücksspiel ein besseres Glücksspiel – gibt es dabei keine Risiken zu Spielsucht? Ehrlich gesagt, war uns das bisher noch gar nicht so aufgefallen und deshalb haben wir mal einen Werbespot zu diesem TV Glücksspiel bei YouTube rausgesucht:

Stimmt, da gibt es wirklich keinen Hinweis, dass dieses Glücksspiel auch süchtig machen kann. Das ist erstmal schon nicht gut… doch darf das überhaupt so sein? Und dabei ist doch diese Lotterie alles andere als gewinnträchtig für Spieler.

Aktion Mensch mit niedrigster Gewinnausschüttung :

Von den Lotterieeinnahmen fließen knapp 36 % in die Förderung sozialer Projekte der Behindertenhilfe und -selbsthilfe, der Kinder- und Jugendhilfe sowie in Aufklärungsmaßnahmen. Lediglich 30 % werden als Lotteriegewinne ausgeschüttet, 16,7 % als Lotteriesteuer abgeführt, 7,4 % werden für Kosten des Geschäftsbetriebs verwendet, 10,1 % für Marketing und Kommunikation (Stand 2014). Spenden fließen in voller Höhe in die Förderung

Vergleichbare Angebote von Lotterien mit besseren Quoten für den Spieler gibt es nun auch im Internet. Lottoland zum Beispiel hat nun auch solch eine Stiftung für den guten Zweck ins Leben gerufen.

Glücksspiel: Virales Marketing auf YouTube

Werbung für Book of Ra (Novomatic) bei Stargames

Klar mit den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Youtube kann man ordentlich Geld verdienen. Was bis vor zirka 4-5 Jahren fast ausschließlich über Webseiten ging, läuft nun längst über die sozialen Medien ab. So wie hier im Video geht das eben besonders gut, denn die anvisierte Reichweite sowie die Zielgruppe (Junge neue Spieler) stimmt absolut.

Marketing im Internet nennt sich übrigens Affiliate. So genannte Affiliate-Systeme (engl. affiliate „angliedern“) sind internetgestützte Vertriebsarten, bei denen in der Regel ein kommerzieller Anbieter (engl. Merchant oder Advertiser) seine Vertriebspartner (engl. Affiliates oder Publisher) durch Provisionen vergütet. Der Produktanbieter stellt hierbei Werbemittel zur Verfügung, die der Affiliate auf seinen Webseiten verwendet oder über andere Kanäle wie Keyword-Advertising oder E-Mail-Marketing einsetzen kann.

Wahrscheinlich wurden die hier eingesetzten 1000,- Euro von einem Online Casino gesponsort bzw. werden diese schnell wieder durch Provisionen an die Youtuber ausgezahlt. Auch der vermeintliche Trick mit dem neuen Spieler (2010 lief dieser Novoline Trick an den Automaten) ist nicht neu. Aber egal wie, da rollt der Schinken kräftig. Wir empfehlen trotzdem nur kostenlos im Web zu spielen, da es langfristig einfach billiger und eben bei der aktuellen Gesetzeslage hierzulande eben nicht so einfach zu durchschauen ist.

Wo kann man derzeit kostenlos Book of Ra spielen?

Novoline Casinospiele:

-> Ovocasino
-> Quasargaming
-> Stargames

FC Hansa Rostock – Online Casino Spezialist

Sunmaker ist Hauptsponsor des FC Hansa Rostock

Diese Partnerschaft scheint sich bezahlt zu machen. Der FC Hansa Rostock wirbt für Sunmaker und kämpft nach Jahren in der Versenkung wieder um den Aufstieg in die 2.Bundesliga. Ähnlich gut läuft es aber auch für den dortigen Hauptsponsor Sunmaker, welcher längst in der 1.Liga der privaten Glücksspiel-Portale angekommen ist. Sozusagen eine echte Win-Win Situation – oder etwa doch nicht?

(Screenshot: fc-hansa.de/hauptsponsor.html )

Zumindest ein Richter des Bundesverwaltungsgericht hatte sich am vergangenem Freitag dazu geäußert, ob solche Angebote wie Sunmaker hierzulande als illegal einzustufen sind. Ehrlich gesagt, das war wirklich nicht einfach zu verstehen, was da entschieden wurde???

Wären diese Plattformen nach dem neuerlichen Richterspruch demnach als illegal einzustufen? Diese Frage ist allerdings von unserer Seite nicht zu beantworten, da der wahrscheinlich bewusst gewählte Begriff „Lotterie“ doch ziemlich dehnbar auszulegen ist. Demnach ist die Definition „Lotterie“ im „GlüStV“ wohl aber auch auf sämtliches Glücksspiel im Internet anzuwenden – also auf die eigentliche Frage zurück zu kommen, eher nicht:

Nach § 3 Abs. 3 Glücksspielstaatsvertrag(GlüStV) ist eine Lotterie ein Glücksspiel, bei dem einer Mehrzahl von Personen die Möglichkeit eröffnet wird, nach einem bestimmten Plan gegen ein bestimmtes Entgelt die Chance auf einen Geldgewinn zu erlangen. ostfussball.com

Sicherlich meinte der werte Herr es anders, als es vielleicht verstanden wird. Sei es drum – schlimmsten Fall bekommt der FC Hansa Rostock nun eine Untersagung durch die staatliche Behörden inkl deftiger Strafe, welche dann vielleicht frühestens in 5 Jahren vor einem Verwaltungsgericht bearbeitet wird – leider Alltag in Deutschland. Ob dann Sunmaker immer noch Sponsor beim FC Hansa Rostock ist, bleibt allerdings abzuwarten.

Sunmaker hat via Playcherry Ltd. eine europäische Lizenz sowie eine Betreibererlaubnis im Bundesland Schleswig-Holstein:

Der Betreiber dieser Webseite www.sunmaker.de ist PlayCherry Ltd., maltesische Firmenregistrierungsnummer C-43059, mit Firmensitz in 3rd Floor, Spinola Park, Triq Mikiel Ang Borg, St. Julians, SPK1000, Malta. Diese Webseite wird durch die Firma PlayCherry Ltd. betrieben und ist genehmigt sowie reguliert durch die Malta Gaming Authority: MGA/CL2/1203/2016 (ausgestellt am 1. Februar 2017).

Quelle->  sunmaker.com

Lukas Podolski macht nun auch Sportwetten

Nach Oliver Kahm nun Lukas Podolski als Glücksspiel Botschafter

Der nette Spieler von nebenan, Lukas Podolski als Werbemensch für die Firma Gauselmann.

So unterzeichnete der Fußball-Weltmeister einen Vertrag mit dem zu
Gauselmann gehörenden Sportwettenanbieter XTip. “Lukas Podolski ist
sportlich ein Überflieger mit Bodenhaftung. Er passt perfekt zu uns.”

Und na klar passt er dazu. Persönlich könnte mir keinen besser vorstellen als Lukas Podolski! Warum, weil er einfach der einfache Typ ist, der von den Fans geliebt wird. Ich würde sogar behaupten, dass er besser als Oliver Kahn für Tipico passt. Leider wurde er zuletzt von den staatlichen Medien dafür massiv diskreditiert. Eine Art Staatspropaganda gegen das private Glücksspiel über die wir zuletzt berichteten.

Glücksspiel Facebook Webseiten

Facebook Webseiten zum Thema Glücksspiel

Nachdem viele Jahre es im Prinzip keine Konkurrenz zu Google im Internet zu finden war, hat sich längst ein neuer Platzhirsch dazu gesellt. Das soziale Netzwerk Facebook hat gegen großen Widerstand endgültig durchgesetzt – und auch in Sachen Glücksspiel finden man nun tausende Seiten mit hundert-tausenden Likes bzw. Leseabos der angemeldeten Usern.

 

Im Vergleich zu Google ist der Informationsfluss bei Facebook sogar fast identisch. User suchen nach bestimmten Informationen und werden bei Google und auch bei Facebook zum gewünschtem Suchergebnis geleitet. Dieses wiederum befindet sich dann irgendwie auf einer herkömmlichen Seite, welche die Infos liefert. Und beide großen Anbieter verdienen damit zig Milliarden. Ein kleiner Anteil der Werbeeinnahmen bleibt dann auch bei den jeweiligen Webseiten hängen.

Nicht anders sieht es demzufolge bei Glücksspiel im Web aus. Bisher waren zwar Anzeigen bei Google zu Echtgeld-angeboten verboten, nun wurde diese Beschränkung jedoch abgeschafft. Sicherlich weil Facebook bereits seit geraumer Zeit mit solchen Glücksspiel Anzeigen sehr viel Geld verdient. Dort gibt es lediglich Einschränkungen bei Erotik und Sex – neuerdings dank Stasi-Maas von der SPD auch bei der Politik. Das ist aber ein anderes Thema, welchen wir auf unserer Webseite nicht thematisieren wollen.

Glücksspielanbieter BWIN und der DFB in Kooperation

Werbung der 3.Liga übernimmt BWIN

Na da schau her. Das bekannte Glücksspielportal BWIN ist nun Hauptsponsor der 3.Liga und wird somit überall im Umfeld dieser Liga präsent sein. Ein wahrliches Glück für den DFB – hoch die Tassen!

Der Vertrag läuft über zwei Jahre und umfasst die Spielzeiten 2017/2018 und 2018/2019. Mit bwin haben die 3. Liga und ihre Vereine erstmals seit Gründung der Liga im Sommer 2008 einen Hauptpartner. Die Partnerschaft beinhaltet unter anderem, dass bwin im Rahmen der rechtlichen Vorgaben auf dem Trikotärmel der Drittligisten, in den Stadien sowie in den Publikationen und Onlineauftritten der Klubs werben kann. Außerdem wird bwin in allen Stadien der 3. Liga werblich sichtbar sein. In ihrer Eigenvermarktung bleiben die Vereine gleichzeitig frei.

Die zu erbringenden Rechte basieren auf dem DFB-Statut 3. Liga. In der Saison 2017/2018 sind Ausnahmen davon im Sinne der Klubs möglich. Aufgrund des kurzfristigen Einstiegs hängt der Umfang der Beteiligung in der Saison 2017/2018 von den noch freien Flächen der Vereine ab.

Ab der zweiten Saison greifen dann vollumfänglich die Vorgaben, die im DFB-Statut 3. Liga für den Fall des Einstiegs eines zentralen Vermarktungspartners verankert sind und zu den technisch-organisatorischen Voraussetzungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens zählen. In der Wahl und Exklusivität ihrer eigenen Sponsoren werden die Vereine weiterhin nicht eingeschränkt sein. Dies gilt für die komplette Vertragslaufzeit, bwin fungiert als übergeordneter Ligapartner.

Quelle: dfb.de

(Screenshot: bwin.de)

Bwin bietet auf seinem Glücksspiel-Portal unter anderem Online Casino, Poker, Merkur Spiele (so genannte Slots), Live Casino, Live-wetten sowie auch Sportwetten an.  Im Prinzip sind derartige Angebote im Internet strengstens durch unsere staatlichen Behörden wie zum Beispiel die “renommierte” LDS verboten hierzulande – im Prinzip…

Ältere Beiträge