Spielotheka.de: Spielautomaten News

Novoline, Merkur und Bally Wulff Spielautomaten

Kategorie: Spielothek (Seite 1 von 10)

Klage-welle von Gauselmann gegen „Glücksspieländerungsvertrag“

Gauselmann klagt wegen Schließung seiner Spielhallen

Das staatliche Glücksspiel-Monopol hat einen neuen Feind. Da man im Internet nur sehr schwer gegen die private Konkurrenz aus Gründen der europäischen Dienstleistungsfreiheit ankommt, versucht man es nun bei den privaten Spielhallen. Neu Gesetze sollen nämlich die Zahl der Spielhallen in Deutschland drastisch reduzieren. Nutznießer dieser „Säuberungsaktion“ wären im Endeffekt die staatlichen Spielbanken.

Merkur Spielothek

(…) Grundsätzlich soll die Zahl der bundesweit etwa 18.000 Spielhallen kräftig reduziert werden – unter anderem durch den Erlass von Mindestabständen zwischen den Standorten und ein Verbot von Mehrfachkonzessionen, die mehr als zwölf Spielgeräte unter einem Dach erlauben.

Niedersachsen hatte seine Ausführungsbestimmungen zum Glücksspielrecht früher erlassen als NRW und steckt mitten in der Klagewelle. Allein in Niedersachsen habe Gauselmann mehr als 100 Verfahren angestrengt, um sich gegen Schließungsverfügungen zu wehren, sagte Hoffmeister. Kommunen hatten dort teils im Losverfahren entschieden, welche Spielhalle schließen muss (…) [nw.de]

Dass sich dies Branchenprimus Gauselmann (Merkur Spielothek) nicht so einfach gefallen lassen wird, sollte dabei JEDEM klar sein. Und die Chancen für eine positive gerichtliche Entscheidung stehen dabei auch gar nicht schlecht. Denn genau wie im Internet besteht in jedem europäischen Land die europäische Dienstleistungsfreiheit auch für Spielhallen und Spielotheken. Alles andere stellt eine Diskriminierung dar, auch wenn das momentan die Verwaltungsgerichte teilweise natürlich nicht so sehen.  Doch spätestens vor dem EuGH sollten dann die privaten Betreiber von Spielhallen und Spielotheken ihr Recht bekommen.

Zumal das vermeintliche Ziel, die Spielsucht einzudämmen nur ein vorgeschobenes Argument darstellt. Spieler wandern einfach ins Internet oder eben in die Illegalität ab. Arbeitsplätze gehen verloren, wirtschaftliche bzw. steuerliche Einbußen in Millionenhöhe für Gemeinden und Fiskus sind vorprogrammiert. So konfrontiert das staatliche Glücksspiel nicht nur mit der freien Marktwirtschaft, sondern sägt auch am Ast der dringend notwendigen Vergnügungssteuer der Kommunen sowie Einnahmen für das Finanzamt. Ganz zu Schweigen über die Kosten für die neuen Arbeitslosen sowie die finanziellen Auslagen vor dem EU-Gericht, sollte man dort verlieren. Und bemängelt wurde der deutsche Glücksspielstaatsvertrag übrigens aus Brüssel im Februar 2016 bereits zum dritten Mal.

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Neues Spielhallengesetz wackelt schon bei ersten Klagen

 

Weniger Spielhallen – weniger Steuern, weniger Arbeitsplätze

 

Glücksspielstaatsvertrag, Spielhallengesetz am Ende?

Wenn Spielsucht perverse Züge annimmt

Kinder mussten draußen vor der Spielhalle auf Eltern warten

Man erlebt schon viel schlimme Sachen, wenn man etwas genauer in die Materie Spielsucht hinein blickt. Während im Internet doch alles ziemlich anonym abläuft, kann man in Spielhallen und Spielotheken das Leid der süchtigen Menschen jedoch noch tagtäglich miterleben. Und dort spielen sich regelmäßig echte Dramen ab.

(…) Am späten Donnerstagabend fielen Zeugen zwei Kinder auf, die vor der Tür eines Bad Mergentheimer Spielcasinos warteten. Sie alarmierten deshalb die Polizei. Als die Beamten gegen 21.45 Uhr vor dem Spielcenter eintrafen, hatten es sich die beiden acht und zwölf Jahre alten Mädchen auf den Treppenstufen vor dem Eingang gemütlich gemacht. Wie sich herausstellte, warteten die Kinder auf ihre Eltern, die an den Spielautomaten im Innenraum ihr Glück versuchten (…) [echo24.de]

Spielbank Magdeburg

Dabei ist diese Meldung noch relativ harmlos und glimpflich ausgegangen. Den Kindern war zum Glück zu diesem Zeitpunkt nichts passiert. Da ich aber selber mal interessehalber als Aufsicht für 2 Jahre in einer Spielhalle gearbeitet habe, weiß ich was da alles so passieren kann. Abgebrannte Hartz 4 Spieler am zweiten oder dritten Tag – weinende Mütter, weil der Sohn das Haushaltsgeld verspielt hat – oder die Kreditkarten der Eltern leergeräumt bzw. tausende Euro von der Oma durchgebracht.

Das ist der ganz normale Wahnsinn in Deutschland. Und bis zu 600.000 sollen davon bundesweit betroffen sein. Eine schlimme Zahl, welche die Politik der vergangenen Jahre zu verantworten hat. Zwar versucht man nun mit neuen Gesetzen für eine gewisse Schadensbegrenzung zu sorgen, doch das Ganze hat weder Hand noch Fuß. Solange es online keine echte Regulierung nach EU Recht gibt, bringt das im Prinzip genau so „viel“, wie offene Grenzen für die innere Sicherheit. Nämlich überhaupt nichts!

Spielothek 2017: Unser Besuch lief erstaunlich gut

2017 in der Spielothek – es läuft besser als der Ruf

Es waren ja die vergangenen Jahre nicht gerade die fetten Jahren in den Spielotheken des Landes. Mit der Ausbreitung der Online Casinos hatten sich viele Spieler aus den Spielotheken und Spielhallen in das Internet verzogen. Dort gibt es vermeintlich mehr Auszahlungsquote bei mehr Gewinnen. Doch dieses Jahr läuft es nach unseren Erfahrungen in den Spielhallen deutlich besser als online. Natürlich wollten wir das auch mal testen und begaben uns gestern mal in die Spielothek unseres Vertrauen. Es kam uns zu Ohr, dass es große Gewinne im letzten Monat von mehreren tausenden Euro gegeben hat. 

Da wir gerne Merkur und Bally Wulff spielen, früher war das mal Novoline, geht es schnurstracks an einen Merkur mit Jackpot Feature. Es dauert auch nicht lange und die Freispiele bei Plünderpack trudeln ein, was jedoch leider nur wenig Cash für uns abwirft. Besser klappt es beim Feature und wir bekommen den GOLD Jackpot mit 200,- Euro bezahlt. Nicht schlecht, denn es sind gerade mal 13 Minuten vergangen.

merkur gold jackpot

Wir cashen fix aus und gehen an den Merkur nebenan. Zur Abwechslung wollen wir mal wieder El Torero spielen und die Wahl ist wirklich gut. Nach ein paar Euros auf 20 Cent schalten wir schnell auf 40 Cent hoch und siehe da – die 3 Stiere laufen doch tatsächlich plötzlich ein. Die letzten 5 Freispiele könnt ihr euch gerne als Video reinziehen – es werden insgesamt 400 Euro die wir an diesem Gerät auszahlen.  Während wir nämlich rüber buchen, laufen die Freispiele nochmals ein, zahlen jedoch lediglich 70,- Euro noch obendrauf. Wir sind es zufrieden.

Quasi als wir schon fast zufrieden beim Ende unserer Session angelangt sind, kommen wir nicht am Action Star von Bally Wulff vorbei. Wir zocken noch ein wenig Burn the Seven und machen den Jackpot vor dem heutigen Feierabend voll. Die 10 Cashgames werden alle durchweg gezahlt und wir nehmen nochmals 200,- Euro an diesem Spielautomat mit. Das Glücksrad haben wir natürlich auch noch in Wort und Bild festgehalten. Aber schaut selber:

Summa Summa rum sind es in rund 1,5 H heute 800,- Euro für das dynamische Duo von Spielotheka. Wir sind zufrieden und lassen der netten Dame am Tresen noch einen Zwanziger zukommen. Ende gut alles gut. Und so macht es natürlich auch Spaß. Allerdings hätten wir am liebsten kostenlos (gratis) gespielt, doch das funktioniert leider nicht offline. Anders ist dies allerdings online. Hier eine Liste, wo diese Merkur Games online gratis gespielt werden können:

-> Sunmaker
-> Sunnyplayer
-> Stake7

Weniger Spielhallen – weniger Steuern, weniger Arbeitsplätze

Verschärfte Regelungen im Glücksspielstaatsvertrag für Spielhallen

So soll die Glücksspielsucht bekämpft werden. Doch die Nebenwirkungen sind übel – weniger Steuereinnahmen, Verlust von Arbeitsplätzen, Abwanderung der Spieler in das Internet. So berichtet die Stadtzeitung, was eigentlich schon alle wussten: 

(…) In Zahlen würde dies bedeuten, dass bundesweit schätzungsweise 37.000 Beschäftigte in den Spielhallen in Vollzeit, Teilzeit oder als Minijob direkt betroffen wären, darüber hinaus aber auch noch mal bis zu 20.000 Beschäftigte aus der Zulieferindustrie um ihre Arbeitsplätze fürchten müssen. Gemäß der Studie von Smartcon würde aber auch der Staat selbst zu den großen Verlierern dieser Entwicklung gehören. Denn allein bei der Vergnügungs-, und Umsatzsteuer erwarten Experten nach Inkrafttreten der neuen Regelungen Verluste für den Staat in Milliardenhöhe. Dass die gesamte Glücksspielbranche jetzt in dieses Fahrwasser gerät, ist keine neue Entwicklung, denn bereits im Jahre 2011 hatten die Ministerpräsidenten der Bundesländer Änderungen auf dem Weg gebracht, welche zum Ziel hatten, die Glücksspielsucht effektiver zu bekämpfen (…) [sz.de]

Löwen Play in Empelde 8098

Und während nun die Spieler zu Tausenden in das Internet und deren Online Casinos abwandern werden, schauen der Fiskus bzw. die Städte und die Gemeinden bei dieser unnützen politischen Entscheidung komplett in die Röhre! Denn die Spielsucht wird auf jeden Fall nicht ausgebremst. Vielmehr wird sie nun nur verlagert. Im Endeffekt aber nur eine weitere fatale Entscheidung von vielen, welche zur Zeit in Deutschland von Politikern gefällt werden…

Städte und Kommunen vor dem Suizid

Spielhallen und Spielotheken werden geschlossen

… und aus Gründen des vermeintlichen Spieler-Schutz drehen sich so die klammen Städte und Kommunen den eigenen Geldhahn zu. 


*Für fünf Spielhallen in Hamm bedeutet der 30. November „Endspiel“: Sie werden keine Genehmigung für einen weiteren Betrieb ab dem 1. Dezember 2017 erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das Ordnungsamt nach einer detaillierten Prüfung aller Betriebe.

Und das Ende vom Lied…

Das große Zocken geht natürlich weiter, denn die Spieler wandern in das un-regulierte Internet ab und verzocken nun dort ihre Kohle. Allerdings sind dort die Städte und Kommunen außen vor. Dann gibt es nämlich keine Steuereinnahmen mehr für die ohnehin klammen Gemeinden. Der eifrige Amtsschimmel sägt sozusagen an dem Ast auf dem er sitzt. Und das ist irgendwie momentan in allen Bereichen dieses Landes zu beobachten. Also weiter Kurs voraus – ohne nachzudenken.

Neues Spielhallengesetz für die Tonne?

Was geht in Spielhallen seit 1.7. 2017

Weniger Spielhallen, kürzere Öffnungszeiten, keine Mehrfach-Konzessionen mehr, weniger Abstand zu Kindergärten oder Schulen. Für Spielotheken und Spielhallen in Deutschland sollte sich die Situation deutlich verschärfen und zwei drittel aller Spielhallen hierzulande wegfallen. Damit sollte die Spielsucht bekämpft werden. Ein erstes Fazit sind allerdings ernüchternd aus.

Aus dem Automaten Forum:

Hallo beisammen!

Ich würde gerne einmal wissen, ob irgend jemand unter euch schon etwas von den „verschärften“ Gesetzen ab dem 1.7. 2017 bezüglich der Daddelhallen mitbekommen hat. Bei uns scheinen alle Hallen eine Ausnahmegenehmigung bekommen zu haben… ob es nun 14 Automaten sind – keine Veränderung. Eine Halle unmittelbar neben einer Schule – Casino im Namen – 14 Automaten und weder renoviert noch besonders ansehnlich. Der Abstand zur nächsten Halle beträgt etwa 150 Meter. Diese Halle ist nicht die einzige des Betreibers und steht sogar schon seit längerem zum Verkauf. Also sollte doch für diese Halle nicht der geringste Grund für eine Ausnahmeregelung vorliegen. Scheint aber seltsamerweise doch so zu sein. Auf Anfrage beim Ordnungsamt bekommt man (ich zumindest nicht) keine Auskunft.

Bis auf eine Halle hier im Ort verhält es sich bei allen anderen ähnlich. Abstände zueinander alle unter 300 Meter. Bei Zweien 14 Automaten und bei zwei weiteren der Abstand zu Schulen weniger als 150 Meter. Eine einzige Halle macht einen sauberen und gepflegten Eindruck, bei einer anderen wurden vor 2 Jahren umfangreiche Renovierungsarbeiten begonnen – allerdings noch (lange) nicht abgeschlossen. Ob es jemals wie geplant fertig wird steht nach Aussagen des Personals eher in den Sternen. Hier scheint der Grund für die Renovierungsarbeiten eine erhoffte Mehrfachkonzession gewesen zu sein. Hat sich offenbar (vorerst) zerschlagen. Unsere Bürgermeisterin wollte weg von den Hallen – der Schuß ging offensichtlich nach hinten los. Wer nicht wieder ins Amt will (angeblich interne und auch gesundheitliche Gründe) ist Frau Bürgermeisterin. Aber das nur mal so am Rande.

Bei uns in Ostholstein sind die Gesetzesänderungen offensichtlich noch nicht angekommen. Da hier in Schleswig Holstein nun wieder einmal die FDP das Wirtschaftsministerium führt fürchte ich, daß das ganze Gejammere von Gauselmann und Co. sehr beeindruckend und Zielführend gewirkt hat.

Andere Erfahrungen?

Hier kann man zu diesem Thema mitdiskutieren:
http://spielautomatenforum.de/

Spielhalle 2017 – Gewinnbericht

Was geht in 2017 in der Spielhalle ?

Ehrlich gesagt, läuft es momentan meiner Meinung nach besser als in den Online Casinos. Und zumindest an den Merkur Spielautomaten ist hin und wieder etwas zu holen. Aber auch die Novoline Automaten spucken zuweilen, wie man im nachfolgendem Video durchaus sehen kann . 

Migrant gewinnt 2017 in der Spielhalle:

Woran das liegt? Keine Ahnung! Denn gerade jetzt soll es doch grundlegende Veränderungen in den deutschen Spielhallen geben.  Zum Juli 2017 läuft nämlich der im neuen Glücksspielstaatsvertrag beschlossene Bestandsschutz aus. Ab diesem Zeitpunkt müssen die Betreiber von Spielhallen Mindestabstände zu anderen Glücksspielbetrieben sowie eine Reihe weiterer Einschränkungen einhalten.

Wie es mit den Spielhallen in 2017 weiter geht?

Das kann momentan niemand so richtig sagen, denn die neuen Beschränkungen sorgen für Existenzangst der Betreiber. Sollte es zu einem massiven Sterben der Spielhallen kommen, wird aber zumindest der Spieler Rettung im Internet finden. Dort gibt es nämlich hierzulande keine echte Regulierung des Glücksspiel und einen Boom der Online Casinos.  In diesem Sinne, besucht noch einmal eine Spielhalle, denn es könnte irgendwann vorbei damit sein.

Moslem Spielhallen in Österreich

Moslem Spielhallen

Österreichische Moslem Spielhallen? Während in Österreich die vermeintlich illegalen Spielautomaten weiter rückläufig sind, soll dies in muslimischen Gebäuden allerdings wohl in eine andere Richtung gehen. Dort sein das Glücksspiel mit Automaten weiter auf dem Vormarsch. Die dortige Polizei würde diese Entwicklung allerdings ignorieren. So berichtet der Kurier –  

„Das Automatenglücksspiel wird immer stärker zurückgedrängt“, stellt Studienautor Andreas Kreutzer fest. Er sieht eine Verlagerung. Österreichweit seien vor allem in islamischen Glaubenseinrichtungen und Kulturvereinslokalen neue Automaten hinzugekommen – auch weil dort die Finanzpolizei nicht hineingehen würde. „Unter den muslimischen Mitbürgern haben wir starke Spieler“, meint Kreutzer. (kurier.at)

Zwar streitet die Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ)  diese Vorwürfe vehement ab, doch bekannt ist, dass gerade unter muslimischen Migranten, die Glücksspiel-sucht sehr weit verbreitet ist. Ähnlich schlimm sieht es bei Alkohol oder Drogen aus, obwohl Allah sicherlich etwas dagegen hätte.  Etliche Studien hatten das bereits bewiesen. So genannte Moslem Spielhallen sind also daher durchaus denkbar.

„Jung, männlich und Migrationshintergrund, so war vor nicht all zu langer Zeit eine Studie zum Thema: „Wer ist besonders von der Spielsucht betroffen“ ausgefallen.  Schaut man sich etwas unter den  etwa einer Million Neuankömmlingen um, wird man schnell feststellen, dass etwa 80% diesem Beuteschema entsprechen. Und obwohl Muslime weder mit Glücksspiel – noch Alkohol zu tun haben dürfen, trifft das fernab ihres Propheten wohl eher nicht zu. Dafür gibt es aber 30 Euro gratis Taschengeld pro Woche vom deutschen Michel in die Hand gedrückt“. (spielotheka.de berichtete bereits)

moslem spielhallen

In Österreich leben derzeit rund 2 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Das sind bereits 25 % der gesamten Bevölkerung. Und die Tendenz ist weiter steigend, denn täglich kommen tausende Menschen aus Nordafrika über Italien hinzu. Meist sind dies junge Männer aus islamischen Staaten. Und nicht selten landen diese Leute dann, wie viele andere ihrer Glaubensbrüder, in der Spielsucht oder Alkohol, – bzw. Drogensucht. Ergo, sie werden dann in die Beschaffungskriminalität getrieben. Und sind es nicht Moslem Spielhallen, warten im Internet schon tausende Online Casinos auf ihre neuen Kunden…

Spielhallen Doku

Glücksspielautomaten: Sammler und die Industrie dahinter

Die komplette Dokumentation von N24 jetzt auf Youtube und natürlich auch bei uns…

In diesem Sinne, allen Lesern ein schönes Wochenende!

Neues Spielhallengesetz wackelt schon bei ersten Klagen

Losverfahren darf nur unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt werden

So informiert das Verwaltungsgericht Osnabrück gestern via Pressemitteilung zum Thema Losverfahren gegen Spielhallenbetreiber –

(…) …habe die Beklagte kein ordnungsgemäßes Auswahlverfahren zwischen konkurrierenden Spielhallen durchgeführt, indem sie die Erlaubnisse generell im Losverfahren vergeben habe. Vielmehr hätte sie sachliche Auswahlkriterien – wie beispielsweise die persönliche Zuverlässigkeit der Spielhallenbetreiber, deren Vertrauensschutz, das Alter der Bestandsspielhallen, die örtliche Lage der Spielhallen in Bezug auf von Kindern und Jugendlichen besuchten Einrichtungen, die Qualität des Sozialkonzepts, die wirtschaftliche Bedeutung der Schließung für die Spielhallenbetreiber und die bestmögliche Ausschöpfung der Gebietskapazität – im Einzelfall prüfen müssen. Erst wenn sich mehrere in Konkurrenz stehende Spielhallen nach einer solchen einzelfallbezogenen Prüfung von Sachkriterien als gleichwertig erweisen sollten, hätte die Beklagte ein Losverfahren durchführen dürfen (…) [VG Osnabrück]

Was bringt das neue Spielhallengesetz im Endeffekt?

  • zirka 20.000 Arbeitsplätze gehen verloren
  • wirtschaftlichen Einbußen in Millionenhöhe
  •  Vergnügungssteuer für Kommunen halbiert (793,34 Mio. Euro)
  • Abwanderung in teilweise illegale  Online Casinos

Unterm Strich gibt es nur steuerliche und wirtschaftliche Verluste! Und durch Arbeitslosigkeit sogar noch zusätzliche Kosten.

Merkur Spielothek

Das eigentliche Ziel, der Spielerschutz bzw. Eindämmung der Spielsucht, wird mit dem neuen Spielhallengesetz (100 Meter Abstand zur nächsten Spielothek) keineswegs erreicht. Kranke Spieler (600.000 Menschen in Deutschland) werden weiter einen Weg finden, um an Glücksspielangebote zu kommen. Und dass der Glücksspielstaatsvertrag nicht mit EU Recht zu vereinbaren ist, sollte auch bekannt sein. Die europäische Dienstleistungsfreiheit hat oberste Priorität!

Was sollte man daher machen?

Entweder alle Glücksspielangebote verbieten oder alle eben zulassen. Da alle Glücksspiele verbieten aber nicht funktioniert, sollte man alle Glücksspiele freigeben. Der Mensch sollte selber entscheiden, ob er spielt oder nicht. Ein Bevormundung durch den Staat hat auch in der vergangenen Geschichte der Menschheit nichts gebracht. Und wer spielen will, der spielt auch trotz Verbot.

Ältere Beiträge