Archiv der Kategorie: Manipulation

Sportwetten Manipulation

Sportwetten Manipulation in Deutschland?

In Sachen Sportwetten Manipulation ist seit vielen Jahren sehr ruhig hierzulande geworden. Kaum eine neue Meldung zu Sportwetten Manipulation ging seit 2005 in Deutschland über die Medien. Doch nun hat eine Studie Unregelmäßigkeiten bei Sportwetten herausgefunden, doch dies wirklich zu beweisen sind Sportwetten Manipulationen im Endeffekt sehr schwer.

Studie belegt Auffälligkeiten – DFB sieht keinen Verdacht

WDR berichtet: Laut einer Studie von Wissenschaftlern der Universität Bielefeld, der Universität Pennsylvania (USA) und der West Virginia Universität (USA) soll es in der Fußball-Bundesliga über einen Zeitraum von fünf Jahren zu systematisch auffälligen Torwetten gekommen sein. Betroffen seien demnach Spiele, die von drei Bundesliga-Schiedsrichtern geleitet worden sind. In der Studie ist die Rede von möglichem Wettbetrug und Korruption. Ein Verdacht auf Wettmanipulation werde durch die vorgelegten Daten nicht belegt, sagte ein DFB-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. (ultras forum)

Admiral Sportwetten Filiale Prater Wien

Fall Hoyzer wurde 2006 zu den Akten gelegt:

Er war eine der Hauptpersonen im Fußball-Wettskandal 2005. Im Verlauf des Skandals gab Hoyzer Anfang des Jahres 2005 zu, gegen Sach- sowie Geldzuwendungen den Ausgang von ihm geleiteter Fußballspiele beeinflusst zu haben, um Teilnehmern an Sportwetten Gewinne zu ermöglichen. Er wurde 2005 vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) lebenslang gesperrt. Im April 2011 wurde diese Sperre teilweise wieder aufgehoben. Hoyzer darf nun im Amateurbereich wieder als Spieler agieren, das Amt eines Schiedsrichters darf er allerdings nicht wieder ausüben

Sind Sportwetten Manipulationen möglich?

Gerade der Amateurbereich ist ziemlich anfällig für Sportwetten Manipulation. Dort werden eben nicht die hohen Gelder wie in der Bundesliga gezahlt und Spieler und Schiedsrichter sind somit anfälliger. Allerdings werden die Warnsysteme der Buchmacher auch immer aufwendiger und ausgereifter. Große Portale erkennen eventuelle Sportwetten Manipulationen und sperren auffällige Spiele oder Wettbewerbe. Komplett auszuschließen sind allerdings Sportwetten Manipulationen nicht. Ein gewisses Restrisiko besteht immer. So genannte Insider in dem Geschäft sind allerdings die Ausnahme und schwarze Schafe gibt es überall.

Legale und sichere Sportwetten in Deutschland

Sunmaker.de

Jeder 10. Automat ist manipuliert

Spielautomaten sind manipuliert

Ob dies auch ein bundesweiter Trend ist, kann man nur vermuten. Möglich ist es jedoch durchaus. Hier die aktuelle Meldung aus Ludwigsburg dazu:

Spielbank Magdeburg

Foto beispielhaft.

Mitarbeiter des Finanzamts und des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sowie des Polizeireviers und der Stadtverwaltung Kornwestheim haben bei einer gemeinsamen Aktion rund 80 Spielautomaten kontrolliert. Sie stellten bei acht Automaten Unregelmäßigkeiten fest. Zudem wurden Verstöße gegen das Gaststättenrecht, den Jugendschutz, das Landesnichtraucherschutzgesetz und das Glücksspielrecht entdeckt. Die Verstöße werden zur Anzeige gebracht. Betroffen sind der Betreiber zweier Spielhallen in Kornwestheim sowie mehrere Inhaber von Gaststätten. [lkz.de]

Die betrogenen Spieler fallen allerdings bei dieser Razzia nicht ins Gewicht. Bei solchen Kontrollen geht es lediglich um die fehlenden Steuern des Finanzamt. Auch haben wir noch nie gehört, dass nach solchen Aktionen, Kunden solcher Spielhallen für den Betrug entschädigt wurden.

Bundesligaspieler setzt auf Sportwetten

Ivica Olic beim Wetten erwischt

Fußballer in der Bundesliga dürfen nicht an Sportwetten teilnehmen. Grund ist der Manipulationsverdacht, wenn ein Spieler zum Beispiel auf die eigene Niederlage setzen würde. Das hat Ivica Olic auch nicht gemacht – eine Strafe erwartet ihn trotzdem – dumm!:

(…) Altstar Ivica Olic von Zweitligist 1860 München muss wegen unerlaubter Wetten eine Zwei-Spiel-Sperre absitzen und zudem 20.000 Euro Strafe zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den 37 Jahre alte Kroaten wegen eines Verstoßes gegen das Wettverbot für Profis. Der Stürmer hat den Richterspruch akzeptiert und sich entschuldigt. Dennoch bekommt Olic auch von den Löwen eine Geldstrafe aufgebrummt (…)

Ivica Olic Training

Unser Sportwetten Tipp: Auch Bundesligaspieler sollten aus diesem Grund ihren Kopf nicht nur beim Kopfball einsetzen und eben ausschließlich nur Wetten über Freunde und Bekannte abgeben. Dann klappt es auch mit dem DFB – und mit den wertvollen eigenen Sportwetten Tipps 😉

Retroartikel: Manipulation – Aus Cent werden Euro

23
APR 2013
Manipulation Spielautomaten: Aus Cent werden Euro

Schon wieder wurden Spielautomaten in Spielhallen und Spielotheken manipuliert, und zwar so dass sie statt kleinere Cent-Beträge plötzlich in Euro auszahlten –

(…) Zwei mutmaßliche Betrüger aus Berlin sollen über Monate hinweg Spielautomaten in Vorpommern manipuliert und so mehrere Tausend Euro Bargeld erbeutet haben. Die 46 und 54 Jahre alten Männer wurden am Mittwoch in Ueckermünde in der Nähe einer Spielhalle aufgegriffen, wie eine Polizeisprecherin in Anklam am Donnerstag sagte. Das Duo soll die Automaten in Ueckermünde und Eggesin mit speziellem Werkzeug so eingestellt haben, dass die Spielgeräte Euro- statt Centmünzen ausspuckten. Ob sie diese Masche auch in anderen Spielhallen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin angewandt haben, werde noch ermittelt.
Die Männer hätten die Taten zwar bestritten, in ihrem Kleinwagen sei aber einschlägiges Beweismaterial sichergestellt worden, sagte die Sprecherin. Das Duo soll seit Januar regelmäßig die rund 150 Kilometer in die Spielhallen gefahren sein. Am Mittwochvormittag hatte die Polizei einen Hinweis auf die Männer bekommen. Ihnen werde schwerer Diebstahl angelastet, sie seien aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Ein Servicemitarbeiter der Spielhallen habe die Manipulationen inzwischen abgestellt (…) [DPA]
Und leider wieder ein Beweis, dass mein Entschluss solche Hallen nicht mehr zu besuchen, völlig richtig ist. Denn die Spielautomaten sind leider alles andere als sicher. Dabei spielt es auch keine Rolle ob geldgierige Aufsteller oder kriminelle Spieler an den Geräten manipulieren – nein derart negative Meldungen egal aus welcher Richtung schaden den ehrlichen Betreibern und Kunden. Ich für meinen Teil habe bereits vor Monaten meine Konsequenzen gezogen – ich spiele nur noch online, aber auch nur so lange wie ich den Online-Kasinos vertrauen kann…

Retroartikel: Spielautomaten Manipulation mit Draht und Funk

Spielautomaten Manipulation: Mit Fernbedienung und Draht

Mit Draht und Störsender (Fernbedienung) wurden im Raum Süddeutschland etliche Spielgeräte in Spielhallen und Spielotheken manipuliert und ausgeräumt. Eine achtköpfige Bande wurde dabei offensichtlich erwischt und jetzt von Amtsrichter in Augsburg zu Freiheitsstrafen zwischen sechs und 23 Monaten verurteilt.

Die Bande agierte zumeist in Zweier-Teams. Auf zweierlei Weise wurden die „einarmigen Banditen“ in den Spielcasinos manipuliert. Einmal griffen die Trickser per Fernbedienung mit einem Computerprogramm in die Software der Automaten ein und trieben so den Gewinn bis zur Höchstgrenze von 1000 Euro hoch. Am häufigsten aber führten sie einen speziellen Draht über das Geldscheinfach in das Gerät ein und lösten dort einen elektrischen Impuls aus, der die Zocker-Kasse klingeln ließ. So erbeuteten die Betrüger etliche Tausend Euro, darunter auch in einem Spielcasino in der Augsburger Innenstadt, so berichtet aktuell die Augsburger Allgemeine.
Der Trick mit dem Draht an den Novoline-Automaten hat unseres Wissens ziemlich einfach bis 2010 funktioniert. Ich konnte damals selber einen derartig-manipulierten Novoline 2 begutachten. Die Vorgehensweise war dabei wirklich sehr simpel und die Hopper an den Novomatic-Automaten konnten effektiv und schnell durch die Betrüger geleert werden. Heute geht das jedoch angeblich nicht mehr so einfach, auch findet man kaum noch Novoline 2-Geräte im Einsatz. Aber so wurde ja im oben beschriebenen Fall die elektronische Variante mit Chip über den Geldeinzug benutzt.

Die angeblichen Störsender für Merkur,- und Novomatic-Spielautomaten hatten jedoch im Einsatz versagt. Zumindest war uns bisher kein Fall bekannt, wo solche ominösen “Fernbedienungen” doch tatsächlich auf die Software der Geräte zugreifen konnte. Waren wir einfach nur zu schlecht informiert oder sollte es tatsächlich eine funktionierende Manipulations-Hardware auf dem Szenemarkt gegeben haben? Fragen über Fragen, die wir jedoch überhaupt nicht beantwortet haben wollen.

Retroartikel: Manipulationsmöglichkeit Spielautomat

Manipulation: Spielautomat zahlt alles aus

Nach der Leerspielung holten sich die Gauner das restliche Geld noch am Tresen ab und verschwanden aus der Spielstätte.

(…) Zwei Männer und eine Frau haben am Montagmittag gegen 12.30 Uhr in einer Ehinger Gaststätte in der Pfisterstraße mehrere hundert Euro aus einem Spielautomaten erbeutet. Wie die Polizei berichtet, gelang es ihnen, das Gerät so zu manipulieren, dass es sein ganzes Geld auswarf. Anschließend zeigte es noch immer ein Guthaben an, das sich die drei vom Personal der Gaststätte auszahlen ließen.Die Mitarbeiter überprüften anschließend den Automaten und erkannten den Betrug. Das Trio war da allerdings schon über alle Berge. Nach Beschreibung der Beschäftigten sind die Männer etwa 35 bis 40 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß, haben einen dunklen Teint und schwarze Haare. Zur Tatzeit trugen sie dunkle Kleidung. Die Frau ist etwa 30 bis 35 Jahre alt und etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß. Sie hat schulterlange, blond gefärbte Haare und ist offenbar hochschwanger. Auch sie war dunkel gekleidet. Die Polizei hofft nun auf Hinweise von Zeugen. Wer die Tat beobachtet hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich an das Polizeirevier Ulm unter der Telefonnummer (0731) 188-1111 zu wenden (…) [swp.de]

Tipp: Also sucht euch am besten für den nächsten Manipulationsgang eine hochschwangere Mutter, natürlich in Schwarz gekleidet, dann klappts auch bei eventuellen Erwischen ganz bestimmt mit dem Freispruch vor Gericht…

» by admin on 02/15/2013

Retroartikel: Albanische Automaten Experten

Technischer Werkzeuge für Spielautomaten: Made in Albanien

Wollen wir mal heute nicht wieder nur auf unsere türkischen Freunde und Mitbürger schimpfen – nein für den letzten großen Coup in Ostdeutschland waren diesmal die Kulturbereicherer aus dem “wunderschönen” Albanien verantwortlich. So informiert die Polizei in Thüringen ganz aktuell über eine albanische Fachgruppe mit dem Spezialgebiet Spielautomaten-Manipulation:

In der letzten Woche des alten Jahres führte die Kriminalpolizei Jena mit Unterstützung der Thüringer Bereitschaftspolizei und sächsischer Kollegen umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen bei sechs Männern durch, die Mitglieder einer albanischen Tätergruppierung sind. Die Männer wohnen in Jena, Gera, Erfurt und im sächsischen Zwickau. Ihnen wird vorgeworfen, im vergangenen Jahr im großen Stil Spielautomaten in Spielotheken manipuliert und weitere Eigentumsdelikte begangen zu haben. Die Tatorte erstrecken sich hierbei über die gesamte Bundesrepublik. Die Männer gingen dabei arbeitsteilig und auch in wechselnden Besetzungen vor. Sie veranlassten unter anderem mit Hilfe technischer Werkzeuge die Spielautomaten, unrechtmäßig Geld auszuzahlen. Mehrere Zehntausend Euro haben die sechs Männer im Alter zwischen 32 und 40 Jahren damit erbeutet. In den Wohnungen der Beschuldigten wurde umfangreiches Beweismaterial gefunden, das die technischen Eingriffe in die Automaten belegt. Alle Beschuldigten wurden vorläufig festgenommen, sind aber nach ihren Vernehmungen wieder auf freiem Fuß, da sie sich teilweise geständig zeigten. Das sichergestellte Beweismaterial wird nun mit Hilfe von Sachverständigen ausgewertet. (Polizei Jena)
Natürlich sollten Menschen mit Migrationshintergrund nicht länger festgehalten werden als nötig, das verstehen wir durchaus – zumal sie ja auch alles sofort zugegeben haben. Und sie kommen ja einfach nur nach Deutschland, um hier endlich ein besseres Leben als im heimatlichen Kosovo zu führen. Und dazu benötigt man eben viel Geld, wobei eben die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung in Form von monatlichen Zahlungen für albanischen Schwager, Tanten, Onkel, Omas und Opas sowie die zehn Kinder und zahlreichen Urenkel, natürlich nicht ausreicht. Auch sehr lobenswert finde ich übrigens, dass sie auch noch “arbeitsteilig und sogar in wechselnden Besetzungen” ihrer bestimmt nicht einfachen beruflichen Tätigkeit in Deutschland nachgingen. Hut ab vor so viel gesellschaftlicher Integration und sozialem Arbeitsbewusstsein! Von solchen Leuten brauchen wir noch viel mehr…

Aluhut: Bezahlte Spieler in den Spielotheken?

Wird in den Spielhallen manipuliert? Ja!

Schon oft haben wir hier auf unserer Webseite über Manipulationen in Spielhallen an den Automaten berichten. Ob mit Systemfehlern oder mit manipulierter Software – die Liste ist lang. Doch gibt es auch bezahlte Spieler im Auftrag der Spielhallen, um dort abzukassieren? Vorteil wäre dabei für den Betreiber Steuern durch Verluste zu senken bzw. sogar steuerfrei durch Gewinne des bezahlten Spieler zu kassieren.

Aus dem Forum:

(…) Mir ist aufgefallen, dass in den meisten Spielhallen bei uns immer kurz vorm 1. und 15. eines Monats immer die gleichen Spieler „gewinnen“. Wenn man an bestimmten Automaten spielen will und diese frei sind und die Halle leer ist, kommt sofort die Aufsicht und sagt, dass der Automat reserviert ist. Dann wir der mit 20 bis 50 Euro aufgetankt. Kurz danach kommt der bestimmte Spieler, spielt 2 Euro Einsatz und gewinnt jedesmal und an jedem Automaten zwischen 800 und 2000 Euro. Geht das noch mit rechten Dingen zu?

Genauso oft habe ich schon erlebt, das auf einem Gerät ein Zettel liegt „warte auf Techniker“ oder so. Plötzlich wird der Zettel für einen bestimmten Spieler entfernt. Einsatz pro Spiel 2 €uro… Gewinn immer um die 1500 €….

Der „normale“ Spieler kann um den 1. und 15. eines Monats (wenn er Geld bekommen hat und höhere Einsätze tätigt) nicht gewinnen. Gewinnlinien nur auf Minimaleinsätzen. Nach einigen Tagen (Kohle ist verzockt, nur noch kleine Einsätze möglich…) ist es genau andersherum. Gewinnlinien nur auf hohen Einsätzen, niedrige Einsätze gehen leer aus.

Ist das alles normal so?

Warum sind in jeder Spielhalle – sei sie noch so klein – wenigstens 5 Kameras?

In früheren Zeiten gab es bei den Daddelautomaten 2 Modi, Kneipenmodus (geringere Gewinne) und Spielhallenmodus (etwas höhere Gewinne). Die Gewinnausschüttung konnte in gewissem Maße (60% Auszahlquote mussten durchschnittlich eingehalten werden) vom Aufsteller eingestellt werden. Wie das bei den neuen Geräten ist, weis ich leider nicht, denke aber, das sich das nicht geändert hat. Und da es ja keine Mindestauszahlquote mehr gibt, drängen sich da ja die o.g. Möglichkeiten förmlich auf.
Angeblich soll ja ein online – Zugriff nicht möglich sein. Wie weit ist das an der Realität dran?

Allem Anschein nach sind die Automaten auch untereinander vernetzt. Sollte ein Automat mal einen höheren Gewinn geben, scheinen sich die anderen mehr oder weniger abzuschalten – was Gewinnlinien angeht. Macht jedenfalls den Eindruck.

Leider gibt es noch immer keine Spielerkarte. Hier sollten Einsätze und „Gewinne“ für den Spieler ersichtlich sein. So manch einem würde wahrscheinlich übel werden, wenn er die Zahlen sieht…
Aber nicht nur das – er hätte auch einen Beleg in der Hand, wenn ein Hallenbetreiber mit miesen Tricks arbeiten und überführt werden sollte. Er könnte so Schadensersatz geltend machen. Derzeit ja nicht möglich. Ist übrigens ein Unding, das es bei den Umsätzen keinerlei Quittung für den Spieler gibt! Ein Kioskbetreiber wäre schon lange im Knast…(…) [spielautomatenforum.de]

Retroartikel: Automaten in NRW manipuliert

So wurde erneut über Fälle von manipulierten Spielautomaten in NRW berichtet. So das beim Ordnungsamt Münster die Alarmglocken angingen. In diesem Jahr werden deshalb viele Spielhallen kontrolliert. Durch manipulierte Automaten-Software können Gewinnausschüttungen verringert oder ganz unterbunden werden.

Erstes Fazit:

(…) Bislang gebe es in Münster glücklicherweise noch keine Opfer zu beklagen, so Ordnungsamtsleiter Martin Schulze-Werner, „soweit wollen wir es erst gar nicht kommen lassen“.(…)
Durch die strengen Kontrollen des Ordnungsamtes verspricht man sich eine gewisse abschreckende Funktion in der Szene. Ob die Leute trotz Schulungen etwas Auffälliges an den Spielautomaten finden können, mag zu bezweifeln sein. Die Veränderungen in der Software sind oftmals nur vom Fachmann mit speziellen Prüfgeräten zu erkennen.

Na wenigstens die Ausweise der Besucher konnten durch das geschulte Personal überprüft werden – da ist ja wieder alles in Butter …

(…) In einem Punkt verteilt Schulze-Werner auch Lob an die Spielhallen-Betreiber: „Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz hatten wir in letzter Zeit kaum noch.“ Bekanntlich ist der Besuch von Spielhallen durch Jugendliche unter 18 Jahren verboten.

11/05/2012

Retroartikel: Prismaspiegel Manipulation

Zu diesem Thema gibt es derzeit einen interessanten Thread im Spielautomatenforum: http://www.spielautomatenforum.de

Kann die Manipulation tatsächlich funktionieren? Gewiefte Russen verkaufen zumindest so einen Trick.

1) Warum ein “Prisma” ? spiegelt ein normaler Spiegel nicht spiegelig genug?
2) Wo zum Henker sind an dem Automaten “unten” Infrarot-Strahlen? Das ist ein Geldspieler und keine Rheumalampe…
3) Wieso soll ein Zweier rausfallen, wenn irgendwo ein Licht- oder Röntgen- oder Laser- oder Sonstwas-Strahl unterbrochen oder gespiegelt oder in seine Frequenzen gesplittet wird?

Nein, in Wirklichkeit war das nämlich kein “Prismaspiegel” , sondern ein Langhaarschneider. Den muss man auf das Gehäuse legen, anschalten, und dann ganz schnell 12 x 50 cent einwerfen. Durch die Vibrationen versetzt man die Kiste temporär in ein anderes Gravitationsfeld, und dann kommen ihr die Münzen schwerer vor, und die 50er werden jeweils als 2€ aufgebucht . Geht aber nur mit Panasonic rasierern, nicht mit Braun und nur mit ausgeklapptem Nasenhaar-Trimmer.

Prismenspiegel haben andere optische Eigenschaften, als normale Spiegel. Während normale Spiegel einfallendes Licht abhängig vom einfallenden Winkel in eine andere Richtung umlenken, exakt justiert werden müssen, um einen festen Punkt zu treffen, lenken Prismenspiegel auch bei ungenauer Montage den Lichtstrahl um 180 Grad um, schicken ihn also zur Lichtquelle zurück.

Lichtschranken, bei denen der Empfänger nahe der Lichtquelle liegt, arbeiten entsprechend fast immer mit Prismenspiegeln. Aus demselben Grund werden Prismenspiegel im Straßenverkehr verwendet, um Straßenbegrenzungen, Fahrräder oder auch Menschen nachts für Autofahrer zu markieren.

Soll einer Lichtschranke, deren Empfänger bei der Lichtquelle liegt, vorgetäuscht werden, dass der Lichtweg nicht unterbrochen wird, ist das aus der freien Hand nur mit Prismenspiegeln möglich.

» by admin on 04/18/2012