Spielotheka.de: Spielautomaten News

Novoline, Merkur und Bally Wulff Spielautomaten

Kategorie: Gewinn (Seite 1 von 2)

Staatliche Spielbanken weiter mit Minus

Spielcasinos weiter mit deutlichen Verlusten

Während im Internet derzeit echte Goldgräberstimmung herrscht, ist bei den staatlichen Spielbanken weiter schlechte Laune angesagt. Hier eine aktuelle Meldung aus dem Bundesland Brandenburg:

Spielbank Berlin

(…) Die Erträge der staatlichen Spielbanken in Potsdam und Cottbus sind im Jahr 2016 zusammengenommen deutlich zurückgegangen. Sie lagen bei insgesamt 8,6 Millionen Euro und damit annähernd acht Prozent unter dem Vorjahresergebnis, wie das Finanzministerium in Potsdam auf Anfrage mitteilte.

Weil die Erträge – das sind die Spieleinsätze abzüglich der ausgezahlten Gewinne – im Jahr 2016 zurückgingen, fielen auch die gesetzlich festgelegten Spielbankabgaben an die Landeskasse geringer aus. Diese beliefen sich nach Ministeriumsangaben im Geschäftsjahr 2016 auf 2,4 Millionen Euro. 2015 waren es rund 2,6 Millionen Euro gewesen (…) [lr-online.de]

Da erstaunen natürlich solche Meldungen eines großen Online Glücksspiel Portal eher nicht:

Deutliche Steigerung des Brutto-Wett- und Gamingertrags: Der Brutto-Wett- und Gamingertrag (Rohertrag) lag in der ersten Jahreshälfte 2017 bei 76,8 Mio. EUR und somit um 17,5% über dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres (1. HJ 2016: 65,4 Mio. EUR). Der Brutto-Wett- und Gamingertrag im zweiten Quartal 2017 erreichte dabei mit 39,6 Mio. EUR den bisher höchsten Quartalswert in der Unternehmensgeschichte des bet-at-home.com AG Konzerns.

Dabei sind die Gründe für die Abwanderung der Spieler mehr als offensichtlich. Schlechtes Image, schlechtere Auszahlungsquoten und immer mehr Abgaben und Steuern belasten die staatlichen Spielbanken im Vergleich mit den Online Casinos bzw. Glücksspiel Portalen. Hinzu kommt die fehlende rechtliche Grundlage für eine echte Regulierung in Deutschland. Zulange wurde am staatlichen Monopol festgehalten, nun bekommt man für die schlechte Politik der vergangenen Jahre die Quittung präsentiert.

Ein Änderung ist allerdings auch nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil, denn die Reform, der Reform, der Reform des Glücksspielstaatsvertrages gilt bereits wieder als gescheitert. Nicht nur, dass der EuGH bereits wieder bemängelt hätte – nein im Bundesland Schleswig-Holstein möchte mehr nicht mehr das Theater mitspielen. Die neue „Jamaika-Koalition“, wie die Regierung aus CDU, FDP und den Grünen genannt wird, hat zum Thema Glückspiel in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass sie dem Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag nicht zustimmen werde. „Schleswig-Holstein wird den Glücksspielstaatsvertrag kündigen und mit anderen Ländern (z.B. Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen) nach einer tragfähigen, europarechtskonformen Lösung für den gesamten Bereich der Sportwetten einschließlich des Online-Casinospiels sowie des Pokerspiels suchen, die sich an den Regelungen des bis 2013 gültigen Glücksspielgesetzes Schleswig-Holstein orientiert“, heißt es im Koalitionsvertrag weiter.

Der Kronenkorken-Gewinn muss zwischen Freunden geteilt werden

Der Streit um den Kronenkorken-Gewinn zwischen dem Gewinner und seiner Freundin ist zu Ende. Laut der Entscheidung des Landgerichtes muss das Auto zwischen dem Beklagten und der Klägerin geteilt werden.

Freundschaft ist ein unentbehrlicher Teil des menschlichen Lebens. Oft bevorzugt man es, die Zeit mit den Freunden im Grünen zu verbringen statt am Computer interessantes Spielcasino online zu spielen. Aber sogar langjährige Freundschaften können enden, falls sie den materiellen Interessen einer Perons schadet. Der Kronenkork-Prozess gilt als guter Beweis dafür.

Die Geschichte unter dem Namen „Kronkorken-Prozess“ ist vielen Internet-Nutzern gut bekannt. An einem sonnigen Frühlingstag in 2015 unternahmen fünf Freunde aus Schmallenberg einen Wochenendausflug am Edersee. An einer Tankstelle kaufte einer der Freunde zwei Bierkästen „Krombacher“. Die Schmallenberger entschieden sich, die Ausgaben gerecht auszuteilen. Als die Clique an Ort und Stelle war, begannen sie_ sich zu unterhalten. Am Abend waren alle Bierflaschen schon geöffnet und die Kronenkorken wurden achtlos auf den Tisch gelegt. Als einer der Freunde seinen Blick auf die Kronenkorken warf, bemerkte er etwas Interessantes. Auf einem Kronkorken war ein Gewinn-Symbol aufgezeichnet. Die Brauerei Krombacher führte damals ein Kronenkorken-Glücksspiel und dieses Symbol bedeutete den Hauptgewinn – ein neuer Audi A3. Er nahm den Korken an sich.
Der Fündige des glücklichen Korkens hat seinen Freunden davon erzählt. Seine Freundin, die auch an diesem Ausflug teilnahm, war der Meinung, dass der Preis geteilt werden muss. Sie sagte als Argument, dass die für Bier ausgegebenen Kosten gerecht geteilt wurden. Deswegen sind alle fünf Freunden Miteigentümer des Bierkorken somit auch des Preises. Der Gewinner war nicht mit ihr einverstanden. Später löste er den Korken an der Brauerei ein und erhielt seinen Preis und er war sogar 12 000 km mit seinem neuen Auto gefahren. Die Frau wandte sich ans Landgericht Arnsberg, um ihren Teil des Gewinnes zu bekommen.

Kronenkorken-Gewinn

Die Mitreisende hat geklagt. Die Klägerin vertrat den Standpunkt, dass der Gewinnkorken allen Teilnehmern des Ausfluges gehörte. Man kann nicht feststellen, wem genau dieser Korken gehört, da alle Koren miteinander chaotisch auf dem Tisch vermischt wurden. Da das Bier mit gemeinsamem Geld gekauft wurde, sind alle fünf Freunden Miteigentümer des Biers, der Korken und somit des Autos.
Zuerst bot das Gericht es den beiden an, dass der Beklagte der Klägerin 3500€ auszahlt und der Streit somit beigelegt wird. Die frühere Freundin wollte aber mehr bekommen und forderte ein Fünftel des Bruttolistenpreises des Autos, was in der Höhe von 5736€ lag. Das Landgericht hat eine für den beklagten enttäuschende Entscheidung getroffen: das Auto muss geteilt werden. Laut dem Urteil bekam die Klägerin nur 4268€, da der Beklagte mit dem Auto schon gefahren hat. Der Beklagte war gezwungen, den Audi für 17 500€ zu verkaufen und die vorgeschriebene Geldsumme der Klägerin auszuzahlen. Die Freundschaft der beiden wurde wegen Geld zerstört.

Mega Jackpot knacken

Mega Jackpot knacken, so funktioniert es

Einmal im Leben den Mega Jackpot knacken. Das ist wohl der Traum von jedem Spieler. Die Chancen dafür sind allerdings sehr gering. Doch das Unmögliche ist nun einem 28-jährige junge Spielerin aus Schweden gelungen. Sie knackte nämlich Ende März 2017 den Mega Fortune Jackpot bei Mr. Green.

So sind wir im Thread des Forum für Spielautomaten darauf aufmerksam geworden –

Hier die aktuelle Pressemeldung dazu:

(…) Schon im November 2015 durfte Mr Green den rekordverdächtigen Gewinn einer jungen Schwedin verkünden. Die Spielerin gewann damals rund € 1,9 Millionen bei dem Spiel „Siberian Storm“, ein Gewinn, der ihr Leben auf den Kopf stellte. „Mein Leben hat sich seit damals völlig verändert. Ich habe so viel mehr Möglichkeiten, zu tun was ich will. Es ist mittlerweile über ein Jahr her, aber es fällt mir noch immer schwer, den Gewinn zu realisieren. Umso verblüffter war ich, als ich ein zweites Mal gewann!“, so die Jackpot-Gewinnerin.

Nun im Februar 2017 gewann diese Spielerin wieder einen Jackpot bei Mr Green – im beliebten Spiel „Mega Fortune“, das von mehreren Gaming Websites als gepoolter „Progressive Jackpot“ angeboten wird. Die Spielerin traute ihren Augen zuerst nicht, als sie die Summe von umgerechnet € 4,3 Millionen auf dem Bildschirm aufleuchten sah. Kurz darauf kam auch die Überweisung von Mr Green aufs Konto und nun wurde sogar eine Testimonial-Radiokampagne mit der Gewinnerin gestartet (…) [ots.at]

mega jackpot knacken

Gerne wird in diesem Zusammenhang von unseren regierungstreuen Medien berichtet, dass Auszahlungen in vermeintlichen illegalen Online Casinos eventuell nicht ausgezahlt werden. Falsch – in Casinos im Internet mit europäischer Lizenz wird grundsätzlich ausgezahlt. Dafür sorgen die strengen Wächter, sowie eigene Versicherungen für den Fall der Fälle. Den Mega Jackpot knacken und dann mit leeren Händen da stehen, ist also eher eine Geschichte aus dem Reich der Fabeln. Deshalb unser Tipp: Immer zunächst auf der Startseite nach der europäischen Lizenz schauen, dann spielen – dann klappt es auch mit dem Mega Jackpot knacken!

Casinospiele rechnen sich mehr als Lotterien

Lottospiele haben notorisch schlechte Gewinnchancen. Erfahrene Zocker nehmen daher mit Casinospiele, wie Blackjack oder Baccarat vorlieb.

Holdem

Casinospiele rechnen sich mehr als Lotterien

Glücksspiel wird in Deutschland immer beliebter. Auch wenn Glück immer eine Rolle spielt, gibt es dennoch Spiele, welche sich mehr rechnen als andere. Bei einigen Spielen bekommt man tatsächlich mehr für sein Geld, zumindest, wenn man vom langfristigen Durchschnitt ausgeht.

Sehen wir also einmal an, welche Glücksspiele sich am ehesten rechnen.

Lotto hat die niedrigsten Ausschüttungsquoten überhaupt

Glücksspielprofis wird es wahrscheinlich nicht überraschen: Wer Lotto spielt verliert am meisten. Lotterien haben notorisch schlechte Gewinnchancen. Ein Blick auf die Ausschüttungsquoten von Glücksspielen beweist: Wer Lotto spielt, gibt auf lange Sicht gesehen bis zur Hälfte seines Einsatzes dem Lotteriebetreiber ab. So schlecht sind die Gewinnquoten von Euromillions und Co.

Freilich bei Lottospiele reizt vor allem die Chance mit einem kleinen Einsatz zum Millionär zu werden. Das Spiel lebt damit von der Fantasie seiner Spieler. Wer allerdings glaubt mit Lottospielen garantiert reich werden zu können, ist aber auf den Holzweg – außer er veranstaltet die Lotterie selbst. Auch angeblich sichere Tippsysteme helfen da nicht weiter. Das Glück lässt sich so einfach nicht austricksen.

Der Beliebtheit von Lotto tut das freilich keinen Abbruch. Von 2012 bis 2016 ist die Zahl der Lottospieler von Jahr zu Jahr stark gestiegen. In Deutschland spielen aktuell rund 8,4 Millionen Menschen regelmäßig Lotto oder Toto. Das freut auch den deutschen Sport, geht doch ein guter Teil der Einnahmen der Lotterien an die deutsche Sporthilfe.

Casinospiele haben bessere Quoten

Für den erfahrenen Spieler sind Casinospiele im Vergleich zu Lotterien immer die bessere Wahl. Schließlich liegt bei Spielen wie Baccarat oder Blackjack die Auszahlungsquote bei über 98 %. Auch hier gilt natürlich, dass auf lange Sicht immer das Casino gewinnt, aber zumindest kurzfristig stehen die Chancen bei Casinospielen unvergleichlich besser.

Wenn Sie auf der Suche nach einem verlässlichen Glücksspielanbieter sind, sollten Sie diese Online Casino Erfahrung in Deutschland durchlesen. So können Sie schnell feststellen, welcher Anbieter der richtige für Sie sein könnte.

Ein Gewinn ist freilich nie garantiert

Auch wenn Glücksspiel kein vernünftiger Weg ist, um garantiert reich zu werden, kann es trotzdem enormen Spaß machen. Es ist eine einfache Möglichkeit, um etwas Spannung in den Alltag zu bringen. Ein Online Casino ist schnell geöffnet, man spielt ein paar Runden Blackjack oder Roulette und kann sich schließlich wieder in den Alltag stürzen.

Hohe Auszahlungsquoten bis zu über 95 Prozent

Sehr hohe Auszahlungsquoten kein Garant für niedrigen Verlust

Trotzdem sind die Auszahlungsquoten in Online Casinos im Vergleich zu Automaten in Spielhallen und Spielotheken um ein Vielfaches besser einzuschätzen. Da keiner wirklich weiß, wie hoch die Auszahlungsquoten im Automat um die Ecke wirklich sind, sollte man eben unbedingt darauf verzichten. Im Schnitt sind es im Online Casino Slot durchschnittlich 95% AQ, in den Offline Hallen gefühlte 20 % aufgrund von immensen Steuern und Abgaben an den Fiskus oder die jeweiligen Städte. 

Aber wie kommt es, dass man in Casinos im Internet trotzdem viel Geld verlieren kann? 

Ganz einfach, Verlust ist ja ohnehin schon in Höhe, verteilt auf alle Spieler in Höhe, von rund 5% vorhanden. Langfristig werden also viele verlieren und nur wenige Spieler gewinnen. Das Casino gewinnt allerdings immer. So ist die Auszahlungsquote von 95% auf viele hunderttausende Drehungen an den Walzen per Zufallsgenerator berechnet. Darin enthalten sind auch reichlich Gewinne, welche eigentlich keine sind. 1 Euro Einsatz pro Dreh bringt oft nur 1 Euro Gewinn oder gar nur 50 Cent. Diese Beträge werden als Gewinn verbucht, obwohl es keiner ist. Letztere 50 Cent wären sogar ein Verlust für den Spieler. Und von solchen vermeintlichen „Zwischengewinnen“ kommen sehr, sehr viele.  Also aufgepasst!

European roulette wheel

Neben Hausvorteil der Bank, Gewinnen, welche eigentlich keine sind, gesellt sich natürlich auch noch die Gier bzw. Spielsucht der Spieler. Nicht selten werden große Gewinne in den Folgetagen oder auch gleich anschließend  im großen Stil wieder verzockt. Darüber freut sich natürlich jeder Betreiber eines Glücksspielportals. Und wie schnell gerät der Traum vom großen Gewinn ins Wanken, wenn nach einer Glückssträhne alles auf Rot oder Schwarz gesetzt wird? In diesem Fall ist die Auszahlungsquote zum Beispiel beim Roulette zwar bei unglaublichen 98%, doch die Gewinnchance nur bei deutlich schwächeren 48%! Die Chance alles wieder zu verlieren eben größer, als zu eventuell seinen bisher angehäuften Gewinn auf einen Schlag verdoppeln.

Weihnachten Fest der Liebe… und des Glücksspiels

Weihnachten sorgt für guten Umsatz in Spielhallen und Online Casinos

Das liegt in erster Hinsicht daran, dass eben zu Weihnachten auch viel Geld als Geschenk den Besitzer wechselt. Und das Geld verschwindet dann nicht unerheblich in den zahlreichen Spielautomaten und Automaten nach den Weihnachtsfeiertagen.

Spielhallen dürfen an Allerheiligen (01.11.) nur in der Zeit von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 20.00 Uhr bis 24.00 Uhr und an Heiligabend (24.12.) von 06.00 Uhr bis 13.00 Uhr betrieben werden.

Für die zwei Weihnachtsfeiertage gilt übrigens „Feuer frei“!

Jonathan G Meath portrays Santa Claus

Wie liegen eigentlich die Gewinnchancen an Weihnachten?

Gar nicht schlecht: Die beste Zeit für einen großen Gewinn oder einem Jackpot an einem Merkur, Bally Wulff, Novoline oder Novoline 2 Spielautomaten ist der letzte Monats des Jahres, der Dezember. Viele Automaten-Aufsteller stellen kurz vor Weihnachten die Geräte auf große Gewinne um.

Bleibt uns am Ende nur noch, allen Spielfreunden schöne Weihnachten 2016 zu wünschen! Und mit Blick auf 2017 auf ein erfolgreiches „Spieler-Jahr“ zu hoffen…

Sinti & Roma in der Spielhalle

Gewinnvideo eines Sinti in der Spielothek

Auf die Frage wohin sich eigentlich hunderttausende verschwundene  „Flüchtlinge“ verdrückt haben, scheint es nun doch eine Antwort zu geben. Zumindest hat sich einer von ihnen jetzt doch auf Youtube geoutet. Woher das eingesetzte Geld für diese Session am Spielautomat stammte, können wir allerdings nur erahnen. Von ehrlicher und fleißiger Arbeit wird es allerdings morgens 6.00 Uhr in der Spielhalle dann doch nicht gewesen sein.

Um 6 Uhr morgens 4 Köpfer auf 2€Fach …lol – Video

Gut, wahrscheinlich hat er die Kohle seit diesem Gewinn + noch viel mehr,  längst wieder in einen Automaten geschoben. Er ist eben auch nur so ein armes Würstchen, wie all die anderen Leute in diesen Zockerbuden, mit denen der Fiskus bzw. Aufsteller viele Einnahmen generiert. Geldwäsche, Diebstahl, Einbrüche, Prostituition oder einfach nur Sozialunterstützungen auf Kosten der Gesellschaft – man will es lieber gar nicht wissen, woher die Finanzierung für ihr teures Hobby kommt. Wie auch? Solche Spielhallen bieten eben auch 2016 noch absolute Anonymität. Und Hauptsache der Schinken rollt…

Flüchtlinge?

(…) Jung, männlich und Migrationshintergrund, so war vor nicht all zu langer Zeit eine Studie zum Thema: „Wer ist besonders von der Spielsucht betroffen“ ausgefallen.  Schaut man sich etwas unter den  etwa einer Million Neuankömmlingen um, wird man schnell feststellen, dass etwa 80% diesem Beuteschema entsprechen. Und obwohl Muslime weder mit Glücksspiel – noch Alkohol zu tun haben dürfen, trifft das fernab ihres Propheten wohl eher nicht zu. Dafür gibt es aber 30 Euro gratis Taschengeld pro Woche vom deutschen Michel in die Hand gedrückt (…) [spielotheka.de]

 

Bester Monat in der Spielhalle?

Fetteste Gewinne, die größten Auszahlungen, besten Chancen

Eigentlich bedeutet Glücksspiel ja Glücksspiel. Das wiederum würde bedeuten, dass alle Monate im Prinzip im Verhältnis 1:12 gleich gut bzw. gleich schlecht von den Gewinnchancen sein müssten. Allerdings fällt das Spielen an den Spielautomaten in Deutschland nicht unter den Begriff Glücksspiel. Es sind lediglich Spielgeräte mit Gewinnmöglichkeit, welche jedoch nur für den Aufsteller, Finanzamt, Vermieter, Personal ect. ein geregeltes Einkommen garantieren.

Somit ergibt sich über das ganze Jahr gesehen, eine Situation welche zu Ungunsten des Spielers erstreckt. Einzig allein in den letzten beiden Monaten des Jahres kann der Spieler auf die Gnade des Betreibers hoffen, und nämlich genau dann wenn ein großer Überschuss, sprich eine Steuerrückzahlung an den Fiskus zu erwarten ist. Ein paar Gewinne für die Spieler schlagen somit zwei Fliegen mit einer Klappe – weniger Steuern, ergo glückliche Kunden.

Bester Monat in der Spielhalle -> November und Dezember

Auch Tricks, Tipps und Strategien helfen da nicht weiter. Na gut, vielleicht die „Bogenstrategie“ (großen Bogen um Spielhallen machen)  oder eine echte Manipulation können auf den Ablauf an Automaten Einfluss nehmen. Letzeres können wir allerdings nur abraten, da dies kriminell ist und mit hohen Strafen geahndet werden kann.

Berlin Casino Katzbachstrasse 19.01.2015 10-51-03

Fazit: Wenn man also überhaupt vom besten Monat in der Spielhalle sprechen möchte, fallen also nur die beiden letzten Monate des Jahres, November und Dezember, in Betracht. Bei einem möglichem  Gewinnmaximum von 1000 Euro ist dies allerdings kaum rationell aus finanzieller Sicht zu bewerten. Besser sind da staatliche Spielbanken, noch besser Online Casinos, einzustufen. Mit einer Auszahlungsquote von durchschnittlich 96% können dort nämlich auch mit geringen Einsätzen große Gewinne erzielt werden. Der Gang in eine Spielhalle lohnt demzufolge überhaupt nicht – auch nicht in den besten Monaten November und Dezember.

Iphone 7 – Casino Gewinn Trick

Iphone 7 bei Ovo Casino gewinnen

Die aktuelle Gewinnaktion bei Ovo Casino nutzen um eventuell ein nagelneues IPhone 7 zu gewinnen. Zwar muss man zunächst 200 Euro im Online Casino einzahlen, spielen muss man jedoch nicht! Und wer kann nicht ein kostenloses IPhone 7 gebrauchen? Nach Beendigung der Aktion sollte man das Geld allerdings wieder sofort auscashen. Wer dies nicht kann, sollte an der Aktion allerdings nicht teilnehmen. Und vor Automatenspiel gegen Geld  in Online Casinos können wir ohnehin nur abraten. Denn wir empfehlen ausschließlich kostenloses Spiel auf unserer Webseite. Bleibt uns am Ende nur noch Glück zu wünschen und vielleicht gewinnt ja auch mal ein Leser von spielotheka.de solche ein wirklich tolles Smartphone.

Iphone 7 gratis gewinnen

IPhone 7 black mock-up

(…) Für diese Promotion qualifizieren sich nur Einzahlungen von 200 € oder mehr. (Es sind mehrere Einzahlungen möglich, um den gewünschten Betrag zu erreichen)Nur Einzahlungen, die im Zeitraum vom 14.10.2016 00:01 Uhr bis 31.10.2016 23:59 Uhr getätigt wurden, sind teilnahmeberechtigt.Die fünf Gewinner werden nach dem Zufallsprinzip ermittelt. Bei den Preisen handelt es sich um fünf iPhone 7 mit 32GB und die Gewinner können zwischen den folgenden Farben wählen: Schwarz, silber, gold und rosegold. Die Gewinner werden am 01.11.2016 per Telefon und Email kontaktiert. Falls OVO Casino bis zum 07.11.2016 23:59 Uhr keine Antwort erhält, verfällt der Preis und es wird ein weiterer Gewinner ermittelt. OVO Casino ist in keinster Weise verantwortlich für das Handeln einer dritten Partei. Sollten diese Bonusbedingungen den allgemeinen Geschäftsbedingungen oder den Bonusbedingungen in einzelnen Punkten widersprechen, so haben diese Bedingungen Vorrang. Es gelten die Allgemeinen Bonusbedingungen (…)

Quelle: ovocasino.de

Die wahren Lotto Gewinner

Lotto zahlt sich aus – nur nicht für die Spieler

Lotto ist auch hierzulande das Glücksspiel mit dem größten Umsatz und den meisten Spielern. Wahrscheinlich aber auch mit dem größten Anteil bei der Spielsucht. Und die tatsächliche Auszahlungsquote ist mies, in etwa bei 40 %. Im Nachbarland Österreich ist das nicht anders. Dennoch gibt es echte Gewinner beim Lotto, allerdings sind die nur selten bei den Mitspielern zu finden.

EUROMILLIONEN

Dazu haben wir einen interessanten Artikel gefunden:

(…) Doch weil die Hoffnung zuletzt stirbt, investierten die Österreicher seither satte 48,3 Milliarden Euro an „Deppensteuer“, wie es der Kabarettist Lukas Resetarits spitz formulierte, in das ebenfalls 1986 gegründete Unternehmen Österreichische Lotterien, eine Tochter von Casinos Austria und der Lotto-Toto Holding. 30,9 Milliarden Euro wurden wieder an die Spieler ausgeschüttet. Im Schnitt wurden also für jeden im Lotto gewonnenen Euro 1,56 Euro ausgegeben.

Der stets größte Lottosieger war mit rund 10,6 Milliarden Euro in 30 Jahren aber ohnehin das Finanzamt. Weitere 2,4 Milliarden Euro wurden als Provisionen an die rund 5.000 Vertriebspartner, vor allem Annahmestellen wie Trafiken und Tankstellen, ausbezahlt. Vergleichsweise kleinere Posten entfielen auf Sponsoring und Spenden, etwa die Sportförderung (1,4 Milliarden Euro) und Unterstützungen an Licht ins Dunkel oder die Kinderhilfe (185 Millionen Euro).

Der 144 mal 108 Millimeter große Lottoschein hat sich in all den Jahren kaum verändert. Seit 1988 kann man durch das Kreuz beim „Joker“ noch mehr Geld ausgeben, 1997 wurden die Ziehungsintervalle mit einer zusätzlichen Gewinnermittlung an Mittwochen halbiert, und aus den sechs Schilling Spieleinsatz sind 1,20 Euro pro Tipp geworden. Unglaubliche 26,5 dieser Tipps werden heute rund um die Uhr jede Sekunde abgegeben. Laut Werbeslogan ist Lottosiegern alles möglich. Lottobetreibern aber noch viel mehr (…) [derstandart.at]

Was in dieser Rechnung allerdings fehlt, sind die saftigen Bezüge der staatlichen Lottofürsten. Die Bandbreite bewegt sich zwischen 110.000 und 323.000 Euro Jahressalär. Spitzenverdiener war im vergangenen Jahr Theo Goßner, damals noch Geschäftsführer von Westlotto (NRW). Er bezog laut „WamS“-Recherchen besagtes Jahresgehalt von 323.000 Euro – und schied jüngst aus dem Amt aus.

Ältere Beiträge