Novoline, Merkur und Bally Wulff

ONLINE SLOTS, CASINOSPIELE UND SPIELAUTOMATEN

Kategorie: Dokumentationen

Spielotheken essen Seelen auf

Dokumentation aus der Spielhalle

Geld verdienen mit Spielautomaten? Geht das? Zumindest wird das in dieser Doku teilweise zu Beginn suggeriert. Leute, die statt arbeiten gehen, ihre Kohle in den Spielhallen verdienen. Aber die meisten verlieren eben – das wird auch gezeigt. Spielsucht hat die höchste Selbstmordrate. Und so nimmt das Drama ähnlich wie jede Spieler-Karriere ihren Lauf.

Zu Anfang gewinnt man einen größeren Betrag, doch dann kommen die schlechten Zeiten. Hin und wieder gibt es Zwischengewinne mit trotzdem negativem Saldo. Und dann, wenn du so richtig tief in der Scheiße steckst, wirst du gemolken wie das wiederkäuende  Vieh auf der Weide.

Video: Automaten Life – Spielos essen Seelen auf I Y-Kollektiv Dokumentation

*100 Euro in gut 20 Minuten verballern. Klingt scheiße, aber für einen Spielsüchtigen ist das gar nichts! Trotzdem: Spielotheken sind Szene, Hip-Hop und Migrantenkultur. Wer sich in Spielos rumtreibt hat meistens eh nicht viel Geld. Auch vor dem Spielen schon nicht. Spielotheken sind fast immer in den Stadtteilen zu finden wo viele Lohnarbeiter, Zeitarbeiter oder Arbeitslose Hoffnungslose wohnen. Die Automatenaufsteller locken mit Gewinnen und die Verluste tragen die Spieler. MZA und andere Youtuber brüsten sich trotzdem mit ihren Gewinnen. Aber am Ende verlieren sie alle. Can Mansuroglu und Imke Hansen lassen sich treiben, gamblen mit. 250 Euro Einsatz ist das selbst gesetzte Limit. Gewinnen oder Verlieren. Alles oder nichts. Limit über Bord oder echt dran halten?

Nicht ganz schlecht gemacht diese Amateur Produktion. An dem eigentlichem Problem wird sie allerdings auch nichts ändern, denn das ist ja so gewollt – Politik. Denn auch Vater Staat verdient kräftig mit an den ganzen Schicksalen. Und dabei sollen Spielhallen ja gar kein Glücksspiel darstellen – eher Hobby bzw. Freizeitbeschäftigung mit Gewinnmöglichkeit. Und das große Geld wird ohnehin in den staatlichen Spielbanken verzockt.

Freizeitvergnügen oder Sucht Geldfresser?

Offiziell sind Spielhallen kein echtes Glücksspiel

Doch was so eher als pures Freizeitvergnügen durch unsere Politik deklariert wird, ist im Endeffekt die größte Brutstätte der Spielsucht hierzulande. Und der Staat verdient kräftig dabei durch Steuern und Abgaben mit. 

Doku Spielsucht als Video


*Jetzt mal ehrlich – kritisch, hintergründig und informativ gehen Rainer Maria Jilg und Vivian Perkovic Fragen nach, die Menschen in Bayern beschäftigen. Egal ob aus Politik, Wirtschaft oder Kultur: Sie sind dort, wo sich in Bayern etwas bewegt – oder bewegen muss.

…das Geschäft boomt, und die Glücksspielsucht steigt. Doch die Politik schläft weiter und die endlosen Rechtsstreitigkeiten ziehen sich ohnehin über viele, viele Jahre. Alleine auf den Verwaltungsgerichten dauern Eilanträge bis zu 3 Jahren, danach kommen Einsprüche, Revisionen und Befangenheitsanträge. Bis es einen Entscheidung gibt, können bis zwischen 8-10 Jahren vergehen. Fazit – hier wird sich auf lange Zeit auch an diesem Zustand nichts ändern…

Casino Junkies Dokumentation

Doku: Casino Junkies

Laut diesem Bericht sind angeblich Automatenspiele die gefährlichsten aller Glücksspiele. 60% der Casino Einnahmen kommen von spiel-süchtigen Menschen. Schuld an der Misere ist die staatliche Politik der vergangenen Jahre. Genau jene Leute, welche sich gerne als Moralapostel unserer Gesellschaft aufspielen und am fetten Topf dieser Einnahmen hängen.

*Casino Junkies – Spielsucht in Deutschland – Doku 2017 (NEU in HD)

Fazit: Ganz gute und auch sehr kritische Doku über die ausufernde Spielsucht in Deutschland. Über 600.000 Menschen sollen aktuell davon hierzulande betroffen sein. Ein Zustand, welcher dem Fiskus und Betreibern (Aufsteller und Hersteller) satte Millionen-Einkünfte sichert und dabei tausende Familien leider in den Ruin befördert hat.

Spielhallen Doku

Glücksspielautomaten: Sammler und die Industrie dahinter

Die komplette Dokumentation von N24 jetzt auf Youtube und natürlich auch bei uns…

In diesem Sinne, allen Lesern ein schönes Wochenende!

ARD Doku – Wettbetrug im Fußball

Ein Milliardengeschäft für die Mafia

Der Fußball ist restlos versaut – diverse Verbände korrupt, Spieler von der Mafia gekauft, Verantwortliche und Funktionäre unterliegen dem großen Geld. Doch die Konsumenten (Zuschauer) laufen immer noch wie Lemminge dieser Lügen-Show in Massen hinterher.  Die ARD hat sich nun diesem Thema angenommen und eine Doku gedreht.

Video Wettbetrug im Fußball, ein Milliardengeschäft für die Mafia

Info unter dem Video:

(…) Die Bilder sind dramatisch. Sie flackern, wechseln die Farbe. Wir hören, dass ein Frankfurter Wettbüro-Inhaber von einem flüchtigen serbischen Geschäftspartner erschossen wird. Ein Sprecher sagt: „Der Krimi ist Realität.“ Wettbetrug sei lukrativer als Drogenhandel und Wetten ein gutes Vehikel für die Geldwäsche, heißt es. Dann bekommt noch italienischer Staatsanwalt eine Kugel im Briefumschlag zugeschickt. Als Drohung der Mafia. Die Fälle wenigstens teilweise sind frisch, die Machart ist hypermodern. Nur: Neu ist so gut wie nichts. Das ist schade, weil das Thema wichtig ist. Experten schätzen den weltweiten Umsatz im Sportwettenmarkt auf 500 Milliarden Euro im Jahr. Allein auf deutsche Spiele werden 30 Milliarden Euro gesetzt, auf deutsche Jugendspiele immerhin noch 300 Millionen. Für die organisierte KriminalitätGehe zu Amazon für weitere Produkt-Informationen! winkt ein lohendes Geschäft. Schiedsrichter und Spieler sind gekauft, manipulieren Spiele und bei der internationalen Wettmafia klingeln die Kassen. Gerade bei Fußballspielen ohne die ganz große Öffentlichkeit werden die Wettbetrüger gerne aktiv. Denn die Einsätze können dort trotzdem hoch sein. Mit bis zu sechsstelligen Wettbeträgen wird vor allem in China, Malaysia und Hongkong gespielt. Das ist gruselig, aber seit Jahren bekanntes Zeug. Juristisch befindet sich der Markt in Deutschland noch immer in einem Graubereich. Das Wetten wird seit Jahren nicht kontrolliert und ist zunehmend schwerer zu überwachen. Das ist der eigentliche Skandal. Darauf hätte der Film stärker eingehen müssen. Die Bundesligavereine selbst wissen natürlich von den Mechanismen, wollen aber auf die lukrativen Sponsorenverträge mit den Wettanbietern nicht verzichten. Die meisten Erstligisten lassen sich von Wettanbietern finanzieren. Die wiederum polieren auf diese Art ihr zweifelhaftes Image auf. Auch darauf hätte der Film stärker eingehen müssen, hätte VereineGehe zu Amazon für weitere Produkt-Informationen! zu Stellungnahmen bewegen sollen (…)

Leider werden in dem Video lediglich die wenigen schwarzen Schafe beleuchtet. Denn der Großteil der Wettanbieter arbeitet jedoch seriös. Schade, dass immer nur wenige kriminelle Menschen einen ganzen Sektor in den Schmutz ziehen können. Gerne wird auch immer das Argument Manipulation oder Geldwäsche von staatlichen Behörden genutzt, um für das eigene Angebot zu werben.  Doch mit Betrügern und Spielern und Schiedsrichtern hat dieser vermeintliche Vorwurf rein gar nichts zu tun.