Spielotheka.de: Spielautomaten News

Novoline, Merkur und Bally Wulff Spielautomaten

Kategorie: Betrug

Lotto Phishing

Falsche Lotto Webseite – Phishing

Achtung: Lotto Niedersachsen warnt vor falscher Lotto Seite!

Lottoschein
By Iamhere (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Was ist eigentlich Phishing?

Unter dem Begriff Phishing (Neologismus von fishing, engl. für ‚Angeln‘) versteht man Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen und damit Identitätsdiebstahl zu begehen. Ziel des Betrugs ist es, mit den erhaltenen Daten beispielsweise Kontoplünderung zu begehen und den entsprechenden Personen zu schaden. Es handelt sich dabei um eine Form des Social Engineering, bei dem die Gutgläubigkeit des Opfers ausgenutzt wird. Der Begriff ist ein englisches Kunstwort, das sich an fishing (Angeln, Fischen), bildlich das Angeln nach Passwörtern mit Ködern,[2] anlehnt. Die Schreibweise mit Ph- entstammt dem Hacker-Jargon (vgl. Phreaking). [wiki]

Nun gibt es eine falsche Lotto Seite:

Nach Informationen von Lotto Niedersachsen werden Einzelpersonen in ganz Deutschland angeschrieben und gebeten, eine sogenannte Identifikationsnummer, welche im Schreiben aufgeführt ist, auf der Webseite www.lotto365.tv einzugeben. Daraufhin werden Kontaktdaten der angeschriebenen Person sowie ein von ihr vorgeblich erzielter Gewinn angezeigt. Die angeschriebene Person wird wohl weiterhin aufgefordert, iTunes-Karten für die Gewinnübergabe zu erwerben und per Telefon ein persönliches Treffen zu verabreden. Lotto Niedersachsen warnt vor dieser neuen Betrugsform. [isa-guide.de]

Fazit: So etwas passiert im Prinzip jeden Tag irgendwo im Internet, wo es um Geld geht. Banken, Kontos, Casinos, Shops – nun auch Lottoseiten werden kopiert und es wird versucht an Daten zu kommen. Meist sind solche Webseiten 1:1 im Design übernommen und nur sehr schwer zu erkennen. Hat eine Person den Verdacht, dass es sich um eine Phishingseite handelt, kann man dies auch mit nur wenigen Klicks an Google melden. Dazu erhält man anschließend folgende Meldung von der Suchmaschine:

„Vielen Dank, dass Sie Google einen Bericht gesendet haben. Da Sie nun Ihre gute Tat für den Tag geleistet haben, können Sie Sich einen Moment Zeit nehmen und sich darüber freuen, dass Sie dazu beigetragen haben, das Web zu einem sichereren Ort zu machen.“

Black Jack Betrug bei BetOnline?

Black Jack Betrug: Michael Morgenstern filmte den Schwindel

…und stellte das Black Jack Betrug Video nun beim Videoportal Youtube ein. Wie man dabei sieht, der Live Dealer griff in den Kartenschlitten, zog jedoch nicht die oberste Karte, sondern die Karte darunter. Hier im aufgenommenen Video zu sehen bei Minute 14.54.

Hier das ganze Video zum ominösen Vorfall: 

Man kann dies deutlich in den Video erkennen! Für uns riecht das ganz klar Black Jack Betrug – noch dazu so offensichtlich? Einfach nur dumm! WTF – wir könne diese Aufregung des Spielers durchaus nachvollziehen.

Blackjacktisch

By Sozi (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Und das sagt Wikipedia zur Kartenausgabe: Die Art der Kartenausgabe ist vielfach unterschiedlich, in den USA erhält der Croupier in der Regel seine zweite Karte unmittelbar nachdem alle Spieler ihre ersten beiden Karten erhalten haben – also nicht erst, nachdem alle Spieler sich erklärt haben und bedient sind. In diesem Fall wird die zweite Karte des Croupiers allerdings verdeckt gegeben und erst dann umgedreht, wenn der letzte Spieler bedient ist. Zeigt die erste Karte des Croupiers ein Ass oder eine Karte mit dem Wert zehn, prüft dieser, ob er einen Black Jack hat – dieses Verfahren hat für den Spieler den Vorteil, dass er bei einem Black Jack des Dealers in jedem Fall nur den einfachen Einsatz verliert und nicht den durch Teilen oder Verdoppeln erhöhten Einsatz. Dieser Unterschied ist jedoch praktisch völlig unerheblich, da man als Spieler ohnedies nur in wenigen Ausnahmefällen verdoppeln bzw. teilen sollte, falls der Dealer als erste Karte ein Ass oder eine Karte vom Wert zehn besitzt.

Update zum Vorfall bei Betonline:

BetOnline hat sich mittlerweile via Pressemitteilung gemeldet und bekannt gegeben, dass man sich von Global Gaming Labs (GGL), dem bisherigen Partner für das Live Casino, getrennt hat und zukünftig mit Visionary iGaming (ViG) zusammenarbeiten wird. Anscheinend hat man nun auf die Anschuldigungen seitens des Online Casinos reagiert.

Aluhut: Bezahlte Spieler in den Spielotheken?

Wird in den Spielhallen manipuliert? Ja!

Schon oft haben wir hier auf unserer Webseite über Manipulationen in Spielhallen an den Automaten berichten. Ob mit Systemfehlern oder mit manipulierter Software – die Liste ist lang. Doch gibt es auch bezahlte Spieler im Auftrag der Spielhallen, um dort abzukassieren? Vorteil wäre dabei für den Betreiber Steuern durch Verluste zu senken bzw. sogar steuerfrei durch Gewinne des bezahlten Spieler zu kassieren.

Aus dem Forum:

(…) Mir ist aufgefallen, dass in den meisten Spielhallen bei uns immer kurz vorm 1. und 15. eines Monats immer die gleichen Spieler „gewinnen“. Wenn man an bestimmten Automaten spielen will und diese frei sind und die Halle leer ist, kommt sofort die Aufsicht und sagt, dass der Automat reserviert ist. Dann wir der mit 20 bis 50 Euro aufgetankt. Kurz danach kommt der bestimmte Spieler, spielt 2 Euro Einsatz und gewinnt jedesmal und an jedem Automaten zwischen 800 und 2000 Euro. Geht das noch mit rechten Dingen zu?

Genauso oft habe ich schon erlebt, das auf einem Gerät ein Zettel liegt „warte auf Techniker“ oder so. Plötzlich wird der Zettel für einen bestimmten Spieler entfernt. Einsatz pro Spiel 2 €uro… Gewinn immer um die 1500 €….

Der „normale“ Spieler kann um den 1. und 15. eines Monats (wenn er Geld bekommen hat und höhere Einsätze tätigt) nicht gewinnen. Gewinnlinien nur auf Minimaleinsätzen. Nach einigen Tagen (Kohle ist verzockt, nur noch kleine Einsätze möglich…) ist es genau andersherum. Gewinnlinien nur auf hohen Einsätzen, niedrige Einsätze gehen leer aus.

Ist das alles normal so?

Warum sind in jeder Spielhalle – sei sie noch so klein – wenigstens 5 Kameras?

In früheren Zeiten gab es bei den Daddelautomaten 2 Modi, Kneipenmodus (geringere Gewinne) und Spielhallenmodus (etwas höhere Gewinne). Die Gewinnausschüttung konnte in gewissem Maße (60% Auszahlquote mussten durchschnittlich eingehalten werden) vom Aufsteller eingestellt werden. Wie das bei den neuen Geräten ist, weis ich leider nicht, denke aber, das sich das nicht geändert hat. Und da es ja keine Mindestauszahlquote mehr gibt, drängen sich da ja die o.g. Möglichkeiten förmlich auf.
Angeblich soll ja ein online – Zugriff nicht möglich sein. Wie weit ist das an der Realität dran?

Allem Anschein nach sind die Automaten auch untereinander vernetzt. Sollte ein Automat mal einen höheren Gewinn geben, scheinen sich die anderen mehr oder weniger abzuschalten – was Gewinnlinien angeht. Macht jedenfalls den Eindruck.

Leider gibt es noch immer keine Spielerkarte. Hier sollten Einsätze und „Gewinne“ für den Spieler ersichtlich sein. So manch einem würde wahrscheinlich übel werden, wenn er die Zahlen sieht…
Aber nicht nur das – er hätte auch einen Beleg in der Hand, wenn ein Hallenbetreiber mit miesen Tricks arbeiten und überführt werden sollte. Er könnte so Schadensersatz geltend machen. Derzeit ja nicht möglich. Ist übrigens ein Unding, das es bei den Umsätzen keinerlei Quittung für den Spieler gibt! Ein Kioskbetreiber wäre schon lange im Knast…(…) [spielautomatenforum.de]