Spielotheka.de: Spielautomaten News

Novoline, Merkur und Bally Wulff Spielautomaten

Kategorie: Aufsteller

Zocker wählen welche Partei?

Bundestagswahl 2017 Abstimmung

Wen würden denn die Spieler in den Spielhallen, Spielotheken,Spielbanken, Spielcasinos oder auch die Besitzer solcher Glücksspiel Tempel in Deutschland wählen? Laut offiziellen Umfragen wird Frau Merkel mit großer Mehrheit wieder Bundeskanzlerin, doch Abstimmungen fernab der Mainstream Medien sagen da vielerorts etwas anderes aus.

Aber auch die Tour von Angela Merkel wurde von Buh Rufen und lautstarken Pfiffen begleitet.  Da könnte sich also gewaltig etwas in unserem Land nach der Bundestagswahl 2017 ändern. Und bekanntlich hatte ja die CDU/SPD auch nicht viel politisch-sinnvolles in ihrer Amtszeit in Sachen EU-konformes Glücksspiel unternommen. Ganz im Gegenteil, um das staatliche Monopol samt ihrer großzügigen Gehälter zu halten, wurden private Anbieter eingeschränkt. Noch nicht mal die dreimalige Bemängelung hielt sie davon ab – zu stark der warme Geldregen aus dem prall gefülltem Lotto-säckel.

Wen sollte man nun eigentlich wählen, wenn man gerne selber entscheiden möchte, ob und wie viel man spielen möchte? Eigentlich ist das die liberale FDP die einzige Partei, welche gegen staatliche Bevormundung bzw. gegen Nanni Diktatur und Überwachung ist. Doch sie ist auch bekannt als Lobby Partei, und deshalb auch mit größter Vorsicht zu genießen. Wir wollen daher lieber keine Empfehlung zur Bundestagswahl geben.

So wählen Freunde des Glücksspiel – bitte teilnehmen: 

Bundestagswahl 2017

  • CDU - 0
  • SPD - 0
  • AFD - 4
  • FDP - 4
  • LINKE - 0
  • GRÜNE - 0
  • NPD - 0
  • ANDERE - 0
Submit
Results

Spielautomaten Aufsteller Gier

Wirt ( Aufsteller) knackt eigenen Spielautomaten

Angeblich aus Geldnot „borgte“ sich ein Wirt in Unterfranken den Inhalt seines aufgestellten Automaten und verschwand. 

(…) Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, hatte ein Automatenaufsteller das Gerät in der Wirtschaft in Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) überprüfen wollen. Dabei teilte ihm eine Angestellte mit, der Chef lasse ausrichten, dass er vor einiger Zeit wegen eines finanziellen Engpasses den Automaten aufgebrochen habe und sich Geld „geborgt“ habe. Was der Wirt, der derzeit verschwunden ist, nicht bedachte: An dem Automaten hat er zusätzlich einen Sachschaden von gut 3.500 Euro verursacht (…) [idowa.de]

Bundesarchiv Bild 183-82264-0010, Wismar, MS Fritz Heckert, Übergabe
*Foto beispielhaft

Keine Ahnung ob das Aufstellen von Spielautomaten wirklich so ein mieses Geschäft ist oder was den armen Wirt dazu antrieb, den Spielautomaten illegal zu leeren. Nicht selten sind aber solche Menschen selber spiel-süchtig geworden und verlieren ihr eigentlich gewonnenes Geld gleich wieder. Das ist eben die andere Seite des goldenen Geschäfts. Anfällig für Automaten-sucht ist natürlich auch immer das Personal.

Zur Risiken und Nebenwirkungen lesen sie bitte…

Retroartikel: Aufsteller Mafia Betrug

Aufsteller Betrug: Oder wie die Mafia angeblich in den Spielhallen abzockt

Keine Ahnung wie es euch geht, aber Ahnliches wie im nachfolgenden Text beschrieben, konnte ich selber schon beobachten – jedoch nur erahnen was da wirklich im Hintergrund abläuft. Man kommt also in eine Spielhalle wo es mehere Räume gibt und ein Bereich ist plötzlich wegen fadenscheinigen Argumenten vom Aufsteller nicht geöffnet. Anschliessend muss man nicht lange warten und irgendwo in der Halle gibt es plötzlich einen größeren vierstelligen Betrag als Gewinn. Sonst ist dort komischerweise nichts zu holen ausser läppische Kleinbeträge und lediglich Taschengeld von 50 – 100 Euro. Dazu habe ich nun eine mögliche Erklärung gefunden, kann die Automatenmafia ihre Hände im Spiel haben?

Gefunden im Spielautomatenforum:

(…) Ein meist in einem Nebenraum. das heisst nicht in der Halle stehender aufgestellter Automat wird von dem Spielhallenbetreiber so lange auf 2 Euro automatisch bespielt, bis die AG Spiele kommen zB wo sich Novospiele drauf befinden. Laufen die AG Spiele auf, sowie sind auf dem Geldspeicher mehr als umgerechnete 6000 Euro, wird der Automat in die Halle gefahren und mit einem anderen Gerät getauscht.
Danach wird der Vorspieler angerufen und fährt in die Halle, meist zu einer Zeit, bevor die Halle geöffnet wurde. Er setzt sich an die Kiste, spielt und holt so viel Geld als möglich, mit den AG Spielen dazu. Die mit anwesenden Spieler bekommen das mit und man hört im Hintergrund staunende Ausrufe wie „so geil… boah!!“.. Gleichzeitig sind aber auch viele Neider angeheizt worden und dies ist genau so beabsichtigt. Nach einiger Zeit habe ich meistens über 7000 Euro auf der Uhr und das ist der Punkt, an dem das heiße Gewinnergefühl einen “Total” einnimmt. Wenn ich das Geld aus der Kiste nehme, sehe ich die Blicke der anderen Zocker, die total baff sind, wie sich sicher jeder von euch vorstellen kann (…) [spielautomatenforum.de]

Kommentar aus dem Forum:

Nach wievor gang und gebe, womit ich Jahrelang selber Geld gemacht habe. Die Aufsteller die etwas an der Steuer sparen möchten, geben dir freie Hand die Kisten zu Manipulieren, wie auch immer !! Punkteschreiben, fanden die aber am Liebsten, weil es nicht nachvollziehbar damals war, wie es Heute ist, keine Ahnung. Wenn ein Aufsteller, nicht so viel Plus gemacht hat, zahlt er auch wenieger Steuer, auch wenn er beschädigt worden ist durch Manipulationen, zahlt er wenieger Steuer. und das Manipulierte Geld hat er natürlich auch eingesteckt, natürlich nicht alles!! Aber die Behörden wissen das ja nicht. So war der Stand der Dinge vor ein paar Jahren, mag sein heutzutage ist das anders, aber viele viele kleine Aufsteller sind linke Ratten !

Aluhut: Bezahlte Spieler in den Spielotheken?

Wird in den Spielhallen manipuliert? Ja!

Schon oft haben wir hier auf unserer Webseite über Manipulationen in Spielhallen an den Automaten berichten. Ob mit Systemfehlern oder mit manipulierter Software – die Liste ist lang. Doch gibt es auch bezahlte Spieler im Auftrag der Spielhallen, um dort abzukassieren? Vorteil wäre dabei für den Betreiber Steuern durch Verluste zu senken bzw. sogar steuerfrei durch Gewinne des bezahlten Spieler zu kassieren.

Aus dem Forum:

(…) Mir ist aufgefallen, dass in den meisten Spielhallen bei uns immer kurz vorm 1. und 15. eines Monats immer die gleichen Spieler „gewinnen“. Wenn man an bestimmten Automaten spielen will und diese frei sind und die Halle leer ist, kommt sofort die Aufsicht und sagt, dass der Automat reserviert ist. Dann wir der mit 20 bis 50 Euro aufgetankt. Kurz danach kommt der bestimmte Spieler, spielt 2 Euro Einsatz und gewinnt jedesmal und an jedem Automaten zwischen 800 und 2000 Euro. Geht das noch mit rechten Dingen zu?

Genauso oft habe ich schon erlebt, das auf einem Gerät ein Zettel liegt „warte auf Techniker“ oder so. Plötzlich wird der Zettel für einen bestimmten Spieler entfernt. Einsatz pro Spiel 2 €uro… Gewinn immer um die 1500 €….

Der „normale“ Spieler kann um den 1. und 15. eines Monats (wenn er Geld bekommen hat und höhere Einsätze tätigt) nicht gewinnen. Gewinnlinien nur auf Minimaleinsätzen. Nach einigen Tagen (Kohle ist verzockt, nur noch kleine Einsätze möglich…) ist es genau andersherum. Gewinnlinien nur auf hohen Einsätzen, niedrige Einsätze gehen leer aus.

Ist das alles normal so?

Warum sind in jeder Spielhalle – sei sie noch so klein – wenigstens 5 Kameras?

In früheren Zeiten gab es bei den Daddelautomaten 2 Modi, Kneipenmodus (geringere Gewinne) und Spielhallenmodus (etwas höhere Gewinne). Die Gewinnausschüttung konnte in gewissem Maße (60% Auszahlquote mussten durchschnittlich eingehalten werden) vom Aufsteller eingestellt werden. Wie das bei den neuen Geräten ist, weis ich leider nicht, denke aber, das sich das nicht geändert hat. Und da es ja keine Mindestauszahlquote mehr gibt, drängen sich da ja die o.g. Möglichkeiten förmlich auf.
Angeblich soll ja ein online – Zugriff nicht möglich sein. Wie weit ist das an der Realität dran?

Allem Anschein nach sind die Automaten auch untereinander vernetzt. Sollte ein Automat mal einen höheren Gewinn geben, scheinen sich die anderen mehr oder weniger abzuschalten – was Gewinnlinien angeht. Macht jedenfalls den Eindruck.

Leider gibt es noch immer keine Spielerkarte. Hier sollten Einsätze und „Gewinne“ für den Spieler ersichtlich sein. So manch einem würde wahrscheinlich übel werden, wenn er die Zahlen sieht…
Aber nicht nur das – er hätte auch einen Beleg in der Hand, wenn ein Hallenbetreiber mit miesen Tricks arbeiten und überführt werden sollte. Er könnte so Schadensersatz geltend machen. Derzeit ja nicht möglich. Ist übrigens ein Unding, das es bei den Umsätzen keinerlei Quittung für den Spieler gibt! Ein Kioskbetreiber wäre schon lange im Knast…(…) [spielautomatenforum.de]

Retroartikel: TR 4.1 ein Segen für die Aufsteller Lobby

Novoline 2011: Bestandsaufnahme nach dem Update

Das neuerliche Update ist an fast allen Spielautomaten vollzogen, das erste Fazit fällt vielerorts verheerend aus! Viele Spieler sind unzufrieden, fühlen sich betrogen und über das Ohr gehauen! Denn die neue Spielverordnung seit dem 1. Januar 2011 kommt schlecht an, denn die maximalen Gewinne wurden bei gleichem Einsatz deutlich verringert. Der Anreiz für die Spieler wurde enorm gesenkt. Außerdem werden viele Zocker durch die neuen Regelungenen wie diese sinnlose 5 Minuten Pause abgeschreckt. Was für eine sinnvolle Idee der moralapostilischen Spielerschützer – wenn man in dieser Zeit nicht mal sein Geld aus dem Gerät nehmen darf!? – Scheinheilig Hoch³!

Die Spielotheken hierzulande sind deutlich leerer als in den letzten Monaten des alten Jahres, obwohl da auch schon teilweise die Automaten umgestellt wurden. Mal abgesehen von der bedeutend niedrigeren Gewinnmöglichkeiten ist auch der Spielspass deutlich gefallen. Obwohl die neuen Spiele auf den ersten Blich zu gefallen wissen, will keine Freude innerhalb der Spielergemeinde aufkommen. Freispiele kommen immer seltener und bringen dabei auch noch fast keine Gewinne mehr. Kurz vor den gesetzlichen Pausen laufen die Spielautomaten deutlich schlechter.

Viele Spieler machen aus diesem Grund einen großen Bogen um die Spielotheken des Landes und haben sich teilweise in die staatlichen Spielbanken verzogen. Ich habe selber eine Bestandsaufnahme in der Spielbank Leipzig gemacht, während man dort im vergangenen Jahr oftmals ein leeres Casino vorgefunden hatte, drängen sich jetzt wieder viel Spieler vor den Automaten und den Spieltischen. Wer nicht ins Casino gehen möchte, versucht sein Glück online. Die Online-Casinos ( Platinum Play Online Casino ) melden momentan einen großen Andrang von Spielern mit geringen Einsatz und Einzahlungen. Während bisher nur betugtere Spieler dort ihr Glück versuchten, scheint nun auch eine Welle von Spielotheken-Spielern das Internet für sich zu entdecken…

“Das ist für uns eine ganz neue Erfahrung im Gambling-Geschäft. Wir haben nun sehr viele neue Spieler, welche mit 30 Euro Einzahlung auf den ganz großen Jackpot hoffen.” so ein Sprecher des Platinum Play Online Casino

» by admin on 01/16/2011

Retroartikel: Aufsteller Tipps

Um im harten Geschäft des Aufsteller von Spielautomaten ordentlich Fuss zu fassen, sollte man bereits im Vorfeld einige Dinge unbedingt beachten.

Ein ganz wichtiger Punkt vor dem Beginn der Tätigkeit als Aufsteller ist die Begutachtung des Umfeldes sowie des Standortes der zukünftigen Spielautomaten. Gibt es bereits Konkurrenz auf diesem Gebiet und wie sind die Spielautomaten zu erreichen? Ganz wichtig ist dabei der Punkt, dass man grundsätzlich stark frequentierte Strassen oder Plätze zur näheren Wahl einbeziehen sollte. Sehr gut eignen sich dabei Autobahnen, Bahnhöfe, Flugplätze, Häfen oder auch Fußgängerzonen.

Auch die Gebühren für das Aufstellen von Spielautomaten sind von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich. Die aktuellen Gebühren erfährt man bei der jeweiligen Stadtverwaltung. Neben den Gebühren müssen aber auch andere Vorschriften zur Einhaltung des regulären Spielverlaufes eingehalten werden. Dazu gehören zum Beispiel das Lebensmittelrecht, die Verpackungsordnung, Vorschriften zum Anschließen an Elektroleitungen oder zur Abnahme von Wasser.Bei der regionalen Gewerbemeldestelle müssen zudem ein Führungszeugnis und ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister vorgelegt werden, beides bei der Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltung zu beantragen.

Vor dem Beginn sollten natürlich auch sämtliche Zahlungsmodalitäten eingebunden werden. Es sollte daher unbedingt geprüft werden, ob ein Kauf oder ein eventuelles Leasing (Miete) durch eine Finanzierung gewährleistet ist. Ein gewisses Eigenkapital sollte ebenfalls vorhanden sein. Grundsätzlich werden Novoline Spielautomaten nur als Leasing vom Hersteller angeboten. Die aktuellen Preislisten dazu können direkt bei Novomatic im Vorfeld erfragt werden. Auch die Aufstellung von zusätzlichen Automaten wie Zigaretten, Snacks oder Getränke sollte in Erwägung gezogen werden. So kann man sich neben weiteren Kosten aber auch durchaus ein weiteres, zusätzliches Einkommen schaffen.

Aber auch der Schutz sollte nicht aus den Augen gelassen werden. Immer wieder stehen Spielotheken auch im Fokus der polizeilichen Ermittlungen nach Einbrüchen, Überfällen und Vandalismus. Neben einer guten Versicherung sollte natürlich auch auf die Anschaffung von Alarmanlagen oder sicheren Türen und Fenstern geachtet werden. Diese Kosten sind ebenfalls sehr wichtig und müssen daher unbedingt in eine Kalkulation eingerechnet werden. Auch der Schutz vor Manipulation von Spielautomaten sollte dazu gehören, immer wieder versuchen kriminelle Personen, Spielautomaten wie Novoline, Novostar oder Merkur zu überlisten. Ich rede dabei nicht von sogenannten Novoline Tricks, sondern von echten Betrügerein!

Weitere Beiträge zum Thema Aufsteller von Spielautomaten:

http://www.spielotheka.de/spielothek-pachten/

http://www.spielotheka.de/spielothek-eroffnen-jetzt-richtig-kassieren/

http://www.spielotheka.de/online-spielothek-in-deutschland-eroffnen/

» by admin on 11/16/2010

Retroartikel: Spielautomaten Aufsteller Interview

Guten Tag, stelle Dich doch mal bitte kurz vor!

Ich heiße Rene F., bin 29 Jahre alt und seit 4 Jahren im Geschäft als Spielhallenbesitzer. Gelernt habe ich ursprünglich mal Dreher/ Schleifer/ Fräser in der Metallbranche. Der Job war aber alles andere als lustig für mich, deshalb wurde ich auch 2004 von meinen damaligen Arbeitgeber entlassen. Ein Schritt für den ich Ihn heute noch dankbar bin.

Das heisst, Du bist über die Arbeitslosigkeit in die jetzige Tätigkeit als Spielotheken Besitzer gerutscht?

Ja genau. Ich war damals selber ab und zu in den lokalen Spielotheken, Spielhallen und Kasinos unterwegs. Ich habe manchmal auch nur dort gesessen und die Leute bei einem kostenlosen Kaffee, beim Spielen an den Novoline und anderen Spielautomaten beobachtet, unglaublich was dort an Geld über die Theken der Betreiber ging. Das kann ich doch auch, war meine erste Idee, und ich kümmerte mich zunächst um den ganzen Schreibkram, Anmeldungen usw.

Gab es für diese Selbständigkeit auch Unterstützung von den Arbeitsämtern?

Natürlich, obwohl ich zwar schon in dieses furchtbare Hartz 4 hinein gerutscht war, bekam ich trotzdem die ersten Monate ein gewisses Kleingeld von der Arge in meinen Hintern gesteckt. Das Geld hatte ich zwar eigentlich nie so richtig benötigt aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Vor ein paar Jahren gabs noch die Ich AG, da konnte man zum Start noch mehr abziehen. Aber auch heute gibt es noch Förderungen von den Ämtern. Wichtig immer erst was beantragen, dann loslegen. Hinterher gibts meistens nichts mehr.

Wieviel Spielotheken besitzt Du nun und was kann man dabei so unterm Strich verdienen?

Angefangen hatte ich natürlich nur mit einer Spielothek, wo ich selber im ersten Jahr noch recht oft selber drin gestanden habe. Aber schon nach dieser relativ kurzen Zeit konnte ich mir dann Personal leisten und ich hatte mehr Zeit mich um das Marketing und das Wachsen meiner Firma zu kümmern. Heute besitze ich 6 Spielotheken und kann mich über mein Einkommen nicht beklagen. Auch habe ich nun mehr Zeit für meine Familie und meine Hobbys, ich kann mir Sachen leisten, von denen ich als kleiner Junge nur geträumt hatte. Und das Wichtigste ist doch, dass mir die Arbeit Spaß macht. Ich habe auch niemals die Zeit in der Metallfabrik vergessen, wo ich in Schichten und Rollender Woche wie ein Sklave schuften mußte. Die armen Leute, die so etwas machen müssen, können einem Leid tun.

Zum Schluss noch eine Frage zum moralischen Aspekt, hast du keine Konflikte damit, den Leuten auf diese Art das Geld abzunehmen ?

Nein überhaupt nicht ! Ich biete Unterhaltung und Entspannung für gestresste Menschen an. Das ist eine Art von Dienstleistung, die überall bezahlt werden muss. Oft wird das Wort Abzockerei in den Mund genommen, das sehe ich aber nicht so. Die meisten Besucher einer Spielothek wissen im Vorfeld, dass es sich um ein Glücksspiel handelt wo nicht jeden Tag die Gewinne für die Spieler nur so purzeln. Der Gewinn ist aber auch nicht der Hauptgrund für die meisten Besucher einer Spielothek, die Leute möchten einfach nach der harten Arbeit etwas Ausgleich und Entspannung vom harten Alltagstress an den Geräten finden. Klar gibt es eine geringe Zahl, die Ihr Spielverhalten nicht unter Kontrolle haben aber das ist die Ausnahme. Und schaut man sich an, was jede Woche beim Lotto an Geldern an den Vater Staat geht, sind wir Aufsteller gewiss nur ganz kleine Lichter im Glücksspielgeschäft.

Danke für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit Deiner Firma

» by admin on 10/09/2009