Wetten auf den Tod von Prominenten

Und wenn du denkst, es geht nicht mehr – kommt irgendwo eine neue perverse Idee daher:

Ein neuer Blockchain-basierter Vorhersagemarktplatz bekommt gerade jede Menge Presse. Auf Augur ist es Nutzern möglich, mit Kryptowährungen auf den Tod von Prominenten zu wetten. Das führt zu Ängsten, dass jemand auf die Idee kommen könnte, eine solche Person zu ermorden. Doch eigentlich hat Augur aus ganz anderen Gründen ein Problem. Die Idee solcher Todeswetten, auf Englisch “Death Pool” genannt, ist schon seit Jahren bekannt. Blockchains mit ihren dezentralen Netzwerken und ihre potenziell anonymen Transaktionen gelten als ideale Plattform. heise.de

Heute schon Tipp abgegeben? Wann stirbt Angela Merkel (CDU), wann Horst Seehofer(CSU) oder Andrea Nahles (SPD)? Die oben genannte Plattform nennt sich Augur und bietet genau solche Wetten als Glücksspiel an.  Derartige binäre Optionen gab es auch schon auf diversen Wett-Portalen, sind aber nach und nach von dort verschwunden. Einige Moralapostel aus der hiesigen Politik konnten wohl damit nix anfangen. Sei es drum nun wird das Ganze in so genannter Kryptowährung  (Coins und Token) bezahlt und unsere Behörden schauen wieder mal ziemlich dumm aus der Wäsche. Obwohl hier ein Einschreiten wohl nicht nur sinnvoll sondern dringend notwendig wäre.

Was ist eine Blockchain?

Blockchain ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, genannt „Blöcke“, welche mittels kryptographischer Verfahren miteinander verkettet sind. Jeder Block enthält dabei typischerweise einen kryptographisch sicheren Hash (Streuwert) des vorhergehenden Blocks, einen Zeitstempel und Transaktionsdaten.