Kinder mussten draußen vor der Spielhalle auf Eltern warten

Man erlebt schon viel schlimme Sachen, wenn man etwas genauer in die Materie Spielsucht hinein blickt. Während im Internet doch alles ziemlich anonym abläuft, kann man in Spielhallen und Spielotheken das Leid der süchtigen Menschen jedoch noch tagtäglich miterleben. Und dort spielen sich regelmäßig echte Dramen ab.

(…) Am späten Donnerstagabend fielen Zeugen zwei Kinder auf, die vor der Tür eines Bad Mergentheimer Spielcasinos warteten. Sie alarmierten deshalb die Polizei. Als die Beamten gegen 21.45 Uhr vor dem Spielcenter eintrafen, hatten es sich die beiden acht und zwölf Jahre alten Mädchen auf den Treppenstufen vor dem Eingang gemütlich gemacht. Wie sich herausstellte, warteten die Kinder auf ihre Eltern, die an den Spielautomaten im Innenraum ihr Glück versuchten (…) [echo24.de]

Spielbank Magdeburg

By Esp1982 (Own work) [GFDL or CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Dabei ist diese Meldung noch relativ harmlos und glimpflich ausgegangen. Den Kindern war zum Glück zu diesem Zeitpunkt nichts passiert. Da ich aber selber mal interessehalber als Aufsicht für 2 Jahre in einer Spielhalle gearbeitet habe, weiß ich was da alles so passieren kann. Abgebrannte Hartz 4 Spieler am zweiten oder dritten Tag – weinende Mütter, weil der Sohn das Haushaltsgeld verspielt hat – oder die Kreditkarten der Eltern leergeräumt bzw. tausende Euro von der Oma durchgebracht.

Das ist der ganz normale Wahnsinn in Deutschland. Und bis zu 600.000 sollen davon bundesweit betroffen sein. Eine schlimme Zahl, welche die Politik der vergangenen Jahre zu verantworten hat. Zwar versucht man nun mit neuen Gesetzen für eine gewisse Schadensbegrenzung zu sorgen, doch das Ganze hat weder Hand noch Fuß. Solange es online keine echte Regulierung nach EU Recht gibt, bringt das im Prinzip genau so „viel“, wie offene Grenzen für die innere Sicherheit. Nämlich überhaupt nichts!