Spielsucht ist Nebenwirkung der Steuereinnahmen des Staates

So viel Steuern zahlen Spielhallen und Spielotheken:

Der Studie zufolge waren 2017 bundesweit 255 000 Geldspielgeräte aufgestellt, an denen ein Nettoumsatz von 7,16 Milliarden Euro erwirtschaftet wurde. Insgesamt wurden 1,8 Milliarden Euro an Umsatzsteuer, Vergnügungssteuer und Gewerbesteuer abgeführt. Unter Einschluss der geräteherstellenden Unternehmen und der branchenspezifischen Dienstleister kann laut Studie inklusive der Ertragssteuern und Sozialabgaben von einem Abgabenvolumen in Höhe von 2,5 Milliarden Euro für die gesamte Branche ausgegangen werden.
automatenmarkt.de

Falsch! Es zahlen zwar im Endeffekt die Spielhöllen des Landes, aber kassiert wird dieses Geld von den spiel-süchtigen Spielern hierzulande. Ganz nebenbei werden für diese wichtigen Einnahmen des Staates teilweise ganze Familien in den Ruin getrieben. In Berlin macht man immer mehr Kasse – 570.000 Euro täglich verspielen die Hauptstädter täglich. Gut, im Gegensatz zu den Online Casinos generiert man wenigstens Einnahmen. Für den Online Bereich gibt es aufgrund der unfähigen Politik allerdings nix, niente, nada!

Trotzdem schimpfen sich die Moralapostel in den staatlichen Behörden als Wächter des Spieler, – bzw. Altersschutz. Nur mit ihnen könnte dies optimal gelingen, so zumindest sie selbstherrlich. Nichts können sie! Denn über 600.000 Spielsüchtige hierzulande sprechen da eine ganz andere Sprache. Wirklich schlimm zu sehen, wie das Staatsversagen in Deutschland mittlerweile auf allen Ebenen Einzug gehalten hat. Ein Hauch von Sozialismus/Kommunismus raunt wieder durch die Straßen. Etwas was nun wirklich niemand mehr braucht!

Fazit: Gutes oder böses Glücksspiel gibt es nicht! Beide fördern die Spielsucht, beide treiben Menschen massenweise in den Ruin. Will man etwas verbieten, sollte dies für alle gelten. Ansonsten sollte man die Leute einfach selber entscheiden lassen, ob sie spielen wollen oder nicht. Und einen neuen Nanny-Staat ala DDR samt Angela Merkel ist ja nun das letzte, was wir wollen. Was wir wollen ist Freiheit!