Retroartikel: Spielautomaten Manipulation mit Draht und Funk

Spielautomaten Manipulation: Mit Fernbedienung und Draht

Mit Draht und Störsender (Fernbedienung) wurden im Raum Süddeutschland etliche Spielgeräte in Spielhallen und Spielotheken manipuliert und ausgeräumt. Eine achtköpfige Bande wurde dabei offensichtlich erwischt und jetzt von Amtsrichter in Augsburg zu Freiheitsstrafen zwischen sechs und 23 Monaten verurteilt.

Die Bande agierte zumeist in Zweier-Teams. Auf zweierlei Weise wurden die „einarmigen Banditen“ in den Spielcasinos manipuliert. Einmal griffen die Trickser per Fernbedienung mit einem Computerprogramm in die Software der Automaten ein und trieben so den Gewinn bis zur Höchstgrenze von 1000 Euro hoch. Am häufigsten aber führten sie einen speziellen Draht über das Geldscheinfach in das Gerät ein und lösten dort einen elektrischen Impuls aus, der die Zocker-Kasse klingeln ließ. So erbeuteten die Betrüger etliche Tausend Euro, darunter auch in einem Spielcasino in der Augsburger Innenstadt, so berichtet aktuell die Augsburger Allgemeine.
Der Trick mit dem Draht an den Novoline-Automaten hat unseres Wissens ziemlich einfach bis 2010 funktioniert. Ich konnte damals selber einen derartig-manipulierten Novoline 2 begutachten. Die Vorgehensweise war dabei wirklich sehr simpel und die Hopper an den Novomatic-Automaten konnten effektiv und schnell durch die Betrüger geleert werden. Heute geht das jedoch angeblich nicht mehr so einfach, auch findet man kaum noch Novoline 2-Geräte im Einsatz. Aber so wurde ja im oben beschriebenen Fall die elektronische Variante mit Chip über den Geldeinzug benutzt.

Die angeblichen Störsender für Merkur,- und Novomatic-Spielautomaten hatten jedoch im Einsatz versagt. Zumindest war uns bisher kein Fall bekannt, wo solche ominösen “Fernbedienungen” doch tatsächlich auf die Software der Geräte zugreifen konnte. Waren wir einfach nur zu schlecht informiert oder sollte es tatsächlich eine funktionierende Manipulations-Hardware auf dem Szenemarkt gegeben haben? Fragen über Fragen, die wir jedoch überhaupt nicht beantwortet haben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.