Retroartikel: Schlecker Spielothek

Das nenne ich doch mal ein Konzept für die Zukunft – macht aus Schlecker-Märkte einfach Spielhallen!

So in Kommern:

Das Wasser plätschert aus dem schönen Steintrog des Brunnens. Nur wenige Autos fahren durch den historischen Ortskern. Äußerlich präsentiert sich Kommern idyllisch, doch bei den Anwohnern brodelt es. Denn für die ehemalige Schlecker-Filiale gegenüber dem Brunnen gibt es einen Interessenten – und das sorgt für Aufregung in Kommern. „Es ist jemand hier gewesen, der sich erkundigt hat, ob der Betrieb einer Spielhalle möglich ist“, sagte Ralf Gehlen von der Mechernicher Bauaufsicht gestern auf Nachfrage der Rundschau. Der Bereich in Kommern sei als Mischgebiet ausgewiesen und da seien Spielhallenbetriebe bis zu 100 Quadratmetern zulässig, so der Verwaltungsmitarbeiter weiter. [rundschau-online.de]
Vielleicht darf man ja auch noch nebenher Drogerieartikel in einer Spielothek anbieten. Da könnte doch auch noch gleich das geschulte Personal aus der Ladenkette mit übernommen werden. Ich stelle mir das so vor – während die Spieler mit den Automaten kämpfen und schwitzen, kann man via Werbemonitor gleich noch das passende Deospray zur besseren Transpiration oder zum Beispiel Thai Ginseng gegen Herzkollaps wegen zu hoher Aufregung anbieten. Färbemittel gegen graue Haare gibt es jede Woche im Angebot, denn das wird sicherlich sehr gut laufen. Mit den Getränken wie Coca Cola oder auch Zigaretten dürfte es mit dem Sortiment auch keine Probleme geben. Nur Kinder dürfen zukünftig nicht mehr ihre Kaugummis oder Naschereien holen, wegen der Altersbeschränkung. Dafür erhofft man sich nun deutlich mehr Umsatz durch die zahlungskräftigen Rentner. Denn gleich neben Tenna-Lady und Kukident-Zweiphasen darf man nun sein Glück am Novoline 3 probieren – extra für die Dritten…

Also bitte weiter machen: Ihre Schlecker-Spielothek
06/06/2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.