Spielothek: Alarmanlage – Risiko Personal

Immer wieder von Überfällen und Raubzügen durch Spielotheken berichtet. Nicht selten kommen die Täter aus dem direktem Umfeld der Spielhallen und gehören zum Stammpublikum oder gar aus dem Personal. Gut, die Spielergemeinde kann man nicht überprüfen aber das eigene Personal sollte man vor dem Einstellen in solch einer Örtlichkeit zumindest ein Führungs-Zeugnis zeigen lassen. Was passieren kann, wenn man kriminelle Leute als Aufsichtsperson eingestellt hat, zeigt nachfolgendes Besipiel in einer “Dorf-Spielothek” irgendwo in der Provinz…

Der vorbestrafte Günter R. (Namen geändert) hatte es geschafft in der Kleinstadt Z. einen Nebenjob in einer Spielhalle zu bekommen. Da er recht guten Kontakt zur Unterwelt pflegte, war er auch über den brutalen Überfall in der zum Aufsteller gehörenden Spielothek im Nachbarort informiert. Als er den Anruf per Telefon erhielt, dass die Spielhalle dort erfolgreich überfallen wurde, konnte er sich nun seinem Vorhaben widmen. Es war 22.45 Uhr und die Spielothek war leer. So konnte er in aller Ruhe den Haupteingang der Einrichtung abschließen. Er ging nun zum Hauptschalter aller Lichtschalter und schaltete die Beleuchtung aus. Mit einer Sprayflasche sprühte er nun schwarze Farbe auf die Überwachungskamera und begann mit dem Öffner der Spielautomaten. Die Novoline Geräte lies er dabei in Ruhe, denn dort hatte er bereits über Wochen mittels einem Draht heimlich die Hopper geleert. Das Alarmgeräusch nach dem Öffnen der Merkur und Löwen Spielautomaten schaltete er mittels der Farbspraydose aus, indem er die Soundplatinen einfach mittels Farbe ausschaltete. Nachdem er das Geld aus den Automaten entwedet hatte, machte er sich über den Hinterausgang auf und davon. Ein paar fungierte Einbruchstellen an dieser Tür und das anschliessende Scharfmachen der Alarmanlage sollten von ihm ablenken.

Nach ein paar Tagen kam man aber dem Täter auf die Spur und konnte ihm sein Handeln nachweisen. Fazit – Geld war verschwunden und der Schaden wird sicherlich am Betreiber der Spielothek hängen bleiben…

» by admin on 12/06/2010