Netzsperren für Online Casinos umgehen

Schweiz möchte mit Netzsperren für Online Casinos sein Glücksspielmonopol sichern

Nein das ist kein Beitrag aus der Kategorie „Darüber lacht die Welt“, das wollen die im Nachbarland Schweiz wirklich tun. Und dazu fällt einem wirklich nur noch ein – die spinnen doch die Schweizer! 

[…] Mit den Netzsperren wollen der Bundesrat und der Ständerat zumindest einen Teil dieses Geldes in der Schweiz behalten. Schweizer Kasinos soll es neu erlaubt sein, selber Online-Glücksspiele anzubieten. Der Nationalrat berät das Gesetz in der Frühlingssession im März. Noch haben sich die Parteien nicht festgelegt. Klar ist: Der Entscheid dürfte knapp werden. Dass diese protektionistische Maßnahme bei vielen Parlamentariern ankommt, hat vor allem einen Grund. Ein schöner Teil der Gewinne der Kasinos und Lotterien gehen an Bund und Kantone. 273 Millionen Franken aus Kasino-Gewinnen kamen 2015 der AHV zugute […] (nzz.ch)

Das diese Form von Internet Zensur gegen jedes Grundrecht verstößt, sollte Jedem klar sein. Doch selbst eine Umsetzung solcher Netzsperren für Online Casinos lässt sich dann mit wenigen Handgriffen umgehen. Denn die Zeiten von lahmen Proxy Servern sind längst Geschichte. Heute gibt es gleich Browser, welche die Anonymität im Internet gewährleisten. In den einschlägigen Foren zum Thema Automaten findet man dazu schnell die gewünschten Informationen. So kann der Browser Tor kostenlos heruntergeladen werden, bei dem die IP verschleiert wird und somit das Herkunftsland für die Netzsperre unerkannt bleibt. Es sollen ja lediglich auch nur die Schweizer Casino Spieler von den bösen privaten Casinos im Internet abgehalten werden.

Download Tor Broswer

Demo Netzzensur 2009 09

Wer also anonym im Internet surfen möchte, gerne mal in Online Casinos spielt, sich hin und wieder auf dubiosen Sex-seiten rumtreibt oder mal im Darknet etwas außergewöhnliches bestellen möchte, ist gut mit dieser Alternative zu Firefox, IE oder Chrome beraten. Dem Schweizer Bundesrat und den anderen barocken Behörden allerdings legen wir an dieser Stelle dringend ans Herz, lasst es einfach sein. Der Aufwand lohnt sich einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.