Besonders betroffen von der Spielsucht – Migranten

Sie kommen als so genannte Flüchtlinge nach Deutschland, erhalten ihre sozialen Zuwendungen… und bringen dieses Geld (wohlgemerkt vom deutschen Steuerzahler) anschließend in die Glücksspiel-Tempel. Und nein, das sind keine Einzelfälle – ganz im Gegenteil, junge muslimische Migranten sind von der Spielsucht besonders betroffen.

(…) Unter Spielsüchtigen haben auffällig viele junge Männer türkischen oder arabischen Migrationshintergrund. Experten vermuten geringen Bildungsstand und wenig Perspektive auf dem Arbeitsmarkt als Ursachen. Es ist jedoch nicht so, dass Spielen unter Muslimen salonfähiger wäre als in der Kneipe zu trinken. Glücksspiel ist im Islam so verboten wie das Trinken und unter Muslimen auch in der Praxis gleichermaßen verpönt.

In Deutschland gibt es etwa 9000 Spielotheken und über 300.000 Spielautomaten. Zum Vergleich: Die Anzahl aller Geldautomaten in Deutschland liegt bei knapp 60.000. Das Aufstellen von Glücksspielgeräten ist theoretisch streng geregelt. Ein Automatencasino soll maximal zwölf Automaten aufstellen dürfen. Aber die Gesetze werden umgangen, indem die Betreiber Räume als baulich getrennt ausweisen und so mehrere Konzessionen erhalten. Und auch sonst ist der sogenannte Spielerschutz nicht sehr wirksam, auch dank sehr erfolgreicher Lobbyarbeit der Automatenindustrie (…) [deutschlandfunk.de]

Eid Ahwaz

Ahwaz at the English language Wikipedia [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Schade, in der ARD Mediathek ist der Beitrag leider schon wieder verschwunden. Doch wer sich schon selbst ein Bild von dem Spielsucht Drama in den Spielhallen und Spielotheken gemacht hat, wird zustimmen, dass dieses Elend tatsächlich dem absoluten Normalzustand hierzulande (schlimmer in Westdeutschland)  entspricht. Noch schlimmer, denn nicht nur die Aufsteller kassieren an der Spielsucht – nein auch Vater Staat langt kräftig in Form von Steuern und Abgaben mit hin. Gut, nun könnte man sagen, da fließt das Geld wieder zurück und die Wirtschaft wird damit angekurbelt. Aber bitteschön – wie pervers ist das denn? Wäre es nicht besser, keine Sozialleistungen mehr auszuzahlen und die ausländischen Leute in Lohn und Brot zu bringen oder noch besser – endlich zur Heimreise zu bewegen?  Die soziale Hängematte im Mekka Deutschland ist wohl das größte Übel.

Weitere interessante Themen zu Migranten Spielsucht:

Zu spät – jetzt kommen die Migranten!

Migranten rauben, schlagen und demolieren Automaten

Flüchtlinge: Geld ist gut angelegt