Netzsperren für Online Casinos fordern Politiker

Nein diese Meldung kommt nicht aus der Rubrik „Darüber lacht die Welt “ – nein Schweizer Politiker wollen diesen Nonsens tatsächlich per Gesetz umsetzen. So berichtet ganz aktuell nzz.ch zum Thema Netzsperren für ausländische Online Casinos:

(…) Erreicht werden soll die Marktabschottung durch sogenannte Netzsperren. Internetanbieter würden verpflichtet, die Sites ausländischer Geldspiel-Anbieter zu sperren. Dies, obwohl solche Netzsperren spielend umgangen werden können, weshalb sie in einem Rechtsgutachten der Universität Zürich auch als «untauglich» und «unverhältnismässig» taxiert wurden. Alternativ hat die Kommission auch Sperren von Geldtransaktionen prüfen lassen. Ein Rechtsgutachten kommt allerdings auch hier zum Schluss, dass die Massnahme weder zielführend noch verhältnismässig wäre (…)

Netzsperren sind nichts anderes als Zensur und sollten daher von Usern nicht hingenommen werden. Zudem sind sie absolut wirkungslos und kosten somit nur unnötiges Geld für den Betreiber solcher Netzsperren. Netzsperren umgehen dauert nur ein paar Klicks!

DE-CIX Network Schema

Wer zu faul ist, die IP-Adressen gesperrter Angebote ausfindig zu machen, kann auch einfach einen alternativen DNS-Server verwenden, um weiterhin auch über die URL zum Ziel zu kommen. Diese gibt es zuhauf. Dazu muss einfach in den Netzwerkeinstellungen des Betriebssystems ein alternativer DNS-Server gewählt werden. Bei Windows 7 funktioniert das, indem in der Systemsteuerung das Netzwerk- und Freigabecenter geöffnet wird. Dort kann in der linken Navigationsspalte die Option “Adaptereinstellungen ändern” gewählt werden. Ein weiterer Doppelklick auf die verwendete Verbindung (in unserem Beispiel ist es LAN) öffnet ein Statusfenster. Hier muss auf Eigenschaften geklickt werden. Im Eigenschafts-Fenster wird das Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) durch einfaches Klicken angewählt. Dann einfach unten auf die Schaltfläche “Eigenschaften” klicken. (futurzone.at)

Fazit: Wer im Jahre 2017 immer noch auf Netzsperren zur Unterbindung von Inhalten setzt, hat die Zeichen der Zeit nicht gehört. Diese Art von Zensur ist außerdem ein Eingriff in die Handels- und Gewerbefreiheit und wird also auch vor jedem europäischen Verfassungsgericht keinen Bestand haben. Punkt Aus…