Grüne wechselt ins Glücksspiel

So läuft das eben in der Politik. Grünen-Chefin Eva Glawischnig wechselt von der Politik in die Wirtschaft, noch besser zum Glücksspiel-Konzern Novomatic. Und was nun viele Leute mit Witze abtun:

Was tut Eva Glawischnig am ersten Arbeitstag bei Novomatic? Sie lässt die einarmigen Banditen in BanditInnen umbenennen.

…aber ist so etwas im Prinzip nichts anderes als Korruption bzw. Vetternwirtschaft bei den GrünInnen? Es wird allerhöchste Zeit, dass solchen Möglichkeiten via Gesetz endlich ein Riegel vorgeschoben wird.

Derartige Scherze gab es massenhaft, nachdem gestern der Seitenwechsel der ehemaligen Grünen-Chefin bekannt geworden war: Eva Glawischnig-Piesczek leitet beim niederösterreichischen Glücksspielkonzern Novomatic seit 1. März den Bereich “Corporate Responsibility und Sustainability”. Sie übersetzt das mit “Verantwortungsmanagerin” und will sich bei einem der weltweit größten Glücksspielunternehmen um “ökologische und juristische Fragen sowie um verantwortungsvolles Spielen” kümmern. nachrichten.at

Alexander Van der Bellen Sankt Poelten 20080911a
By Christian Jansky (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Nein es ist (K)ein Wintermärchen:

Sie sang das alte Entsagungslied,
Das Eiapopeia vom Himmel,
Womit man einlullt, wenn es greint,
Das Volk, den großen Lümmel.
Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
Ich kenn auch die Herren Verfasser;
Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
Und predigten öffentlich Wasser.

Heinrich Heine