In Düsseldorf steht jetzt die Merkur Arena

Merkur, dieser Name steht für Spielautomaten, Spielhallen und Spielotheken in Deutschland. Ein Unternehmen, welches damit einen Umsatz in 2017 von 2,037 Milliarden EURO erwirtschaftet hat. Toll sagen zum einem die Wirtschaftsexperten, doch die Risiken und Nebenwirkungen dieser Automaten sind leider auch hierzulande teilweise verheerend.

Das Düsseldorfer Stadion heißt künftig „Merkur-Spielarena“. Das bestätigte der Vorstandssprecher der Gauselmann-Gruppe, zu der die Merkur-Spielotheken gehören, im Gespräch mit unserer Redaktion. Gauselmann zahlt dafür pro Jahr bis zu 3,75 Millionen Euro – je nachdem in welcher Liga, die Fußballer von Fortuna Düsseldorf antreten. Das Geschäft läuft über zehn Jahre. wz.de

Nun fragt man sich, fördert diese Werbung die Spielsucht?

SPD-Fraktionschef Markus Raub findet diese Kritik jedoch „an den Haaren herbeigezogen“. „Dass diese Werbung Spielsucht fördert, ist Quatsch. Wer die König-Pilsener-Arena sieht oder deren Werbung, wird ja auch nicht zum Alkoholiker.“ waz.de

Und formell ist Sponsoring für Geldgewinnspielgeräte erlaubt, so die Gesetze in Deutschland. Also alles perfekt. Zumindest was die Lobby Politik dazu meint, weil es ja auch sehr lukrativ für den Fiskus hierzulande ist. Moralisch ist es mindestens aber so verwerflich wie Mafia, Prostituition, Drogen, Alkohol oder Zigaretten. Letztere wurden ja übrigens mal verboten, obwohl diese Sucht wohl das kleinere Übel von allen darstellt.

Und echte Kritikpunkte  erzeugen solche Meldungen allerdings ohnehin nicht mehr – woher das Geld kommt spielt keine Rolle, Hauptsache es rollt, so Theo Zwanziger einst zum Engagement der Schalker mit Gazprom. Der Fußball braucht jede Menge Geld um die längst inflationären Spieler, – und Trainer – sowie Funktionäre-Gehälter zu finanzieren. Auch das riesige System, welches hinter diesem elendem Brot-und-Spiele-Zirkus steht, muss ebenfalls etwas vom großen Kuchen abhaben. Und solange die Leute weiterhin für horrende Summen weiterhin in die Stadien ziehen, rollt der Schinken weiter. Doch wehe, der Kreislauf bricht irgendwann zusammen…