Braves und vorbildliches Glücksspiel hat einen Namen

Lotto soll es laut unseren staatlichen Behörden sein. Klar werden jetzt viele sagen, denn die Gehälter und Einnahmen sind nicht schlecht für die Lotto Funktionäre aus der Politik. Aber Moment mal – darum geht es doch gar nicht. Übeeeeerhaupt nicht! Sondern nur rein um den sozialen Aspekt, dass Einnahmen aus dem staatlichem Glücksspiel zu Teilen in soziale Projekte und die Sportförderung fließen. Und dafür kann man dann auch ordentlich Werbung machen. „Zum Glück gibt´s Lotto“ lautet das Motto. Doch in den sozialen Medien macht man sich darüber lustig – doch wir verstehen das nicht! 

Wir dachten bei dem Foto nicht mal ansatzweise an Glücksspiel Werbung. Sondern eher, dass die heiligen Samariter von Saartoto nur versuchen wollen den defekten BMW (Bring Mich Werkstatt) irgendwie abzuschleppen. Schade, dass die Message leider nicht richtig rüber kam und User von Facebook tatsächlich glauben, man will sie mit solchen harmlosen Bildchen zum Spielen animieren. Niemals!

Übrigens kann man Lotto auch im Internet spielen, bei bösen privaten Anbietern. Nicht zweimal pro Woche ( Mittwoch und Samstag), wie beim guten Lotto. Nein, da gibt es doch tatsächlich Anbieter, wo man aller paar Minuten die Lottozahlen herausfordern kann. Und sie versuchen mit sozialen Stiftungen nach dem Vorbild vom guten Glücksspiel, die gutgläubigen Leute zum bösen Glücksspiel in das Internet zu locken. Wie gemein!

Generell glauben wir ja ohnehin, dass Facebook & Co. nicht gut für die Bürger dieses Land sind. Herr Maas bitte schreiten sie bitte mit Hilfe ihres tollen Netzwerkdurchsuchungsgesetz ein!

Allen Lesern einen schönen Start in die Woche