Ist Pokern Glücksspiel oder Können?

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nur sehr selten Poker, denn über mehere Stunden an solchen Turnieren teilzunehmen fehlt mir einfach die Zeit. Was mich aber brennend interessiert, wie ist das Pokern nun eigentlich einzustufen – Glücksspiel oder Sport? Die Frage kommt auf, weil plötzlich das Finanzamt eine neue Geldquelle für sich entdeckt hat. Der Fiskus möchte nämlich nun alle Einnahmen aus Pokerspielen versteuern. Bisher war es nicht so, da es unter den Begriff Glücksspiel fiel…

Jetzt gibt es dazu einen ganz aktuellen Gerichtsentscheid gegen den bekannten Spieler aus der Pokerszene, Eddy (Eduard Scharf). Im Internet kursiert eine Liste mit angeblichen Preisgeldern, der zufolge Eddy binnen weniger Jahre eine Million Dollar einstrich. Das blieb natürlich auch den Steuerfahndern nicht verborgen und argumentierte:

(…) Bei Profispielern wie ihm sei von einer “gewerblichen Tätigkeit” auszugehen. Er nutze seine “persönlichen Fertigkeiten und ein tieferes Spielverständnis” und verlasse sich nicht auf sein Glück. Daher seien auf die mindestens sechsstelligen Einkünfte am Kartentisch Steuern zu zahlen, beschied ihm die Behörde (…)
Die Angelegenheit ging anschließend vor Gericht und der 12. Senat des Finanzgerichts Köln macht sich die Sache allerdings vergleichsweise leicht und folgte der Argumentation des Finanzamts. Demnach sind Gewinne eines Pokerspielers dann einkommenssteuerpflichtig, “wenn er über Jahre hinweg erfolgreich an Turnieren teilnimmt”, wie die Vorsitzende Richterin Maria-Elisabeth Wetzels-Böhm in der Urteilsbegründung sagt (Az. 12 K 1136/11). Das würde nun bedeuten, dass “Eddy” von seiner Million zirka 500.000 Dollar an das Finanzamt zurück zu zahlen hat – was seinen Ruin bedeutet.

Komisch nur, auf der einen Seite stufen Bund und Länder das Pokern als Glücksspiel ein, das nur bisher nur in den staatlich Monopol-Casinos betrieben werden durfte. Auf der anderen Seite besteuert nun das Finanzamt solche Pokerexperten wie “Eddy”, weil es angeblich ein Sport ist, der durch Können und Erfolg erzielt wurde. Echt paradox und nicht nachvollziehbar, was nun aber dringend mit Einspruch gegen dieses Urteil angefochten werden muss. Sonst könnte dieses Urteil schon bald allen Pokerfreunden zum Verhängnis werden…